Tourismus

Das Sauerland punktet beim Urlaub im eigenen Land

Beim Wanderurlaub auf dem Rothaarsteig ist die Stau- und Ansteckungsgefahr in Corona-Zeiten gleich null.

Beim Wanderurlaub auf dem Rothaarsteig ist die Stau- und Ansteckungsgefahr in Corona-Zeiten gleich null.

Foto: Klaus-Peter Kappest / Sauerland-Tourismus

Altkreis.  Corona und Tourismus: Medebach und Winterberg legen im August zu. Aber Urlauber aus dem Ausland fehlen. So sieht es in den einzelnen Städten aus:

In Medebach hat es - touristisch gesehen - im August so richtig gebrummt. 18.363 Gäste machten in der Hansestadt Urlaub. Das sind 12,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Übernachtungen stieg auf 88.401 – ein Plus von 4,5 Prozent im Vergleich zu August 2019. Und: Die Erholungssuchenden blieben im Schnitt 4,8 Tage. Das ist ein Spitzenwert. Diese Ergebnisse hat IT-NRW als statistisches Landesamt ermittelt.

Winterberg bleibt Platzhirsch

Platzhirsch in Sachen Tourismus bleibt im Altkreis aber nach wie vor Winterberg. Hinter der Zahl von 32.781 Gästen im August (+1,4 im Vergleich zu August 2019) stehen 119.517 Übernachtungen (-0,7 Prozent). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag bei 3,6 Tagen.

Dass die Touristen in Corona-Zeiten auf Inlandsurlaub setzen, zeigt die Statistik sehr deutlich. Obwohl in Medebach insgesamt mehr Gäste und mehr Übernachtungen registriert wurden, nahm der Anteil der ausländischen Gäste um 22,8 Prozent ab; in Winterberg waren es 8,4 Prozent weniger.

Ein Blick in die weiteren Kommunen:

Brilon im August: 4831 Gästeankünfte (-4.1 Prozent) 19.556 Übernachtungen (+14,6), Anteil der ausländischen Gäste 1001 (-6,1) und vier Tage durchschnittliche Aufenthaltsdauer.

Hallenberg: 2486 Gäste (-18,8 Prozent), 6246 Übernachtungen (-18,1), Anteil der ausländischen Gäste 511 (-43) und 2,5 Tage durchschnittliche Aufenthaltsdauer

Olsberg: 4903 Gästeankünft (-15,6 Prozent), 13.299 Übernachtungen (-10,1), 1224 ausländische Gäste 1224 (+17,4) und 2,7 Tage durchschnittliche Aufenthaltsdauer

Marsberg: 1111 Gästeankünfte (-5-5), 2341 Übernachtungen (-33,7), Anteil der ausländischen Gäste 74 (+34,5) und 2,1 Tage durchschnittlicher Aufenthalt.

Auf den HSK entfallen im August insgesamt 114.705 Gäste (-1,3 Prozent), und 410.833 Übernachtungen (-3,7). Die Zahl der ausländischen Urlauber ging mit 26.451 um 14,1 Prozent zurück. Kreisweit beträgt die durchschnittliche Verweildauer 3,6 Tage.

Landesweite Zahlen

Im August 2020 verbuchten die nordrhein- westfälischen Beherbergungsbetriebe insgesamt 3,5 Millionen Übernachtungen. Dies entspricht einem Rückgang von 29,0 Prozent im Vergleich zum August 2019. Der Rückgang der Übernachtungszahlen war damit erneut geringer als im Vormonat. Die Gästezahl war im August mit 1,4 Millionen um 34,1 Prozent niedriger als im August 2019. Die Zahl der Gäste aus dem Ausland (246 000) lag um 50,8 Prozent unter dem Ergebnis des entsprechenden Vorjahresmonats.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben