Corona aktuell

Corona HSK: Inzidenz nähert sich der 120-er Marke

Lesedauer: 15 Minuten

Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Selbsttests für zuhause sind nun im Handel erhältlich. Wie funktionieren diese Tests und wie sind die Ergebnisse zu bewerten? Ein Selbstversuch.

Beschreibung anzeigen

Hochsauerlandkreis/Altkreis Brilon.  Die Zahlen im Hochsauerlandkreis steigen weiterhin. Es gibt sieben Neuinfizierte. Die Inzidenz liegt mittlerweile bei 118,9. Details im Blog.

+++ Diesen Corona-Newsblog aktualisieren wir fortlaufend. Den Corona-Ticker für NRW lesen Sie hier, den für Deutschland hier.+++

+++ Sie wollen wissen, was in Brilon, Olsberg, Marsberg, Winterberg und Hallenberg passiert? Melden Sie sich hier zum kostenlosen Newsletter an +++

Update 13 April: Mit Stand von heute gibt es im Hochsauerlandkreis kreisweit sieben Neuinfizierte und 110 Genesene. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 118,9. Die Statistik weist damit 536 Infizierte, 6.894 Genesene sowie 175 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 30 Personen behandelt, sieben intensivmedizinisch und davon werden drei Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 7.605..

Update 12. April: Der Hochsauerlandkreis informiert über das vergangene Wochenende, wo es mit Stand von Montag, 12. April, 9 Uhr, 148 Neuinfizierte und 93 Genesene zu verzeichnen gab. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 116,6 (Stand 12. April, 0 Uhr). Damit sind es aktuell 639 Infizierte, 6.784 Genesene sowie 7.598 bestätigte Fälle. Stationär werden 31 Personen behandelt, sieben intensivmedizinisch und davon werden zwei Personen beatmet.

Der Hochsauerlandkreis muss einen weiteren Todesfall vermelden. Am 08. April ist ein 80-jähriger Mann aus Meschede verstorben. Insgesamt sind es somit 175 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (204), Bestwig (71), Brilon (28), Eslohe (40), Hallenberg (5), Marsberg (40), Medebach (5), Meschede (94), Olsberg (21), Schmallenberg (48), Sundern (67) und Winterberg (16).

Update 11. April: 40 Neuinfektionen melden das Robert-Koch-Institut und der Krisenstab des Hochsauerlandkreises am Sonntagmorgen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert steigt dadurch offiziell laut RKI auf 108,6 (Vortag: 103,6). Gesamtinfizierte seit Beginn der Pandemie zählt der HSK nun 7573 (zwei mehr als das RKI). Das RKI teilt am Sonntag mit, dass es einen 175. Sterbefall in Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung gegeben habe. Als aktuell Infiziert gelten im HSK 638 Personen.

Update 10. April: Laut Robert-Koch-Institut gibt es im Hochsauerlandkreis im Vergleich zum Vortag 65 Neuinfizierte mit dem Coronavirus. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht und beträgt derzeit 103,6.

Update 9. April: Im Vergleich zum Vortag verzeichnet die Statistik des Gesundheitsamtes des Hochsauerlandkreises am Freitag, 9. April, 9 Uhr, kreisweit 91 Neuinfizierte und 82 Genesene. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 110,5 (Stand: 9. April, 0 Uhr).

Insgesamt gibt es aktuell 585 Infizierte, 6.691 Genesene sowie 7.450 bestätigte Fälle. Stationär werden 38 Personen behandelt, zehn intensivmedizinisch und davon werden drei Personen beatmet.

Der Hochsauerlandkreis muss drei weitere Todesfälle vermelden. Am 4. April ist eine 79-jährige Frau aus Sundern verstorben, am 5. April ein 83-jähriger Mann aus Sundern und am 8. April ein 40-jähriger Mann aus Arnsberg. Insgesamt sind es jetzt 174 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Betroffen sind aktuell eine Einrichtung der Eingliederungshilfe, eine Schule und fünf Kindergärten.

Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (190), Bestwig (65), Brilon (26), Eslohe (36), Hallenberg (2), Marsberg (39), Medebach (1), Meschede (79), Olsberg (18), Schmallenberg (41), Sundern (74) und Winterberg (14).Pressekontakt: Carolin Fisch

Update 8. April: Der Hochsauerlandkreis verzeichnet am Donnerstag, 8. April, 9 Uhr, kreisweit 54 Neuinfizierte und 35 Genesene. Die 7 Tages-Inzidenz beträgt 102,8 (Stand 8. April, 0 Uhr).

Insgesamt gibt es damit aktuell 579 Infizierte, 6.609 Genesene sowie 171 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 41 Personen behandelt, elf intensiv und davon werden sechs Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 7.359.

Update 7. April: Im Vergleich zum Vortag verzeichnet die Statistik des Gesundheitsamtes des Hochsauerlandkreises am Mittwoch, 7. April, 9 Uhr, kreisweit zehn Neuinfizierte und 44 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 99,3 (Stand 7. April, 0 Uhr).

Insgesamt gibt es aktuell 560 Infizierte, 6.574 Genesene sowie 7.305 bestätigte Fälle. Stationär werden 40 Personen behandelt, zehn intensivmedizinisch und davon werden vier Personen beatmet. Im Zeitraum vom 02. bis 05. April gab es drei weitere Todesfälle. Zwei 67-jährige Männer aus Arnsberg und eine 88-jährige Frau aus Meschede sind verstorben. Damit sind es insgesamt 171 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Kreisweit sind eine Einrichtung der Eingliederungshilfe, 32 Schulen bzw. Klassen und zwölf Kindergärten betroffen. Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (186), Bestwig (63), Brilon (32), Eslohe (23), Hallenberg (1), Marsberg (36), Medebach (1), Meschede (73), Olsberg (19), Schmallenberg (43), Sundern (70) und Winterberg (13).

Update 6. April: Über die Osterfeiertage gab es mit Stand von Dienstag, 6. April, 9 Uhr, kreisweit 194 Neuinfizierte und 107 Genesene. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 112,0 (Stand 6. April, 0 Uhr). Damit sind es aktuell 597 Infizierte, 6.530 Genesene sowie 7.295 bestätigte Fälle. Stationär werden 37 Personen behandelt, zwölf intensivmedizinisch und davon werden fünf Personen beatmet.

Der Hochsauerlandkreis muss einen weiteren Todesfall vermelden. Am 31. März ist eine 72-jährige Frau aus Medebach verstorben. Damit sind es insgesamt 168 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Update 5. April, Ostermontag: Das Robert-Koch-Institut meldet für den Ostermontag nur sieben Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Dadurch fällt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 122,4 (Vortag: 132,4) zurück. Das RKI weist aber auf mögliche Meldeverzögerungen, geringere Labortestungen und Arztbesuche während der Feiertage hin. Gesamtinfizierte seit Beginn der Pandemie gibt es im Kreis laut RKI nun 7295 und nach der Statistik des HSK 7275. Als aktuell Infiziert gelten im HSK derzeit 643 Personen.

Update 4. April, Ostersonntag: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Hochsauerlandkreis ist am Ostersonntag nach Angaben des Robert-Koch-Instituts auf 132,8 zurückgegangen (Vortag: 142,0). Das RKI teilt auf seinem Dashboard allerdings mit, dass es über die Osterfeiertage durch weniger Arztbesuche und Labortestungen zu verzögerten Meldungen von Fällen kommen könne. Für den HSK hat das RKI 29 Neuinfektionen innerhalb eines Tages registriert; damit stieg die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie auf insgesamt 7288 an. Der Krisenstab des HSK meldete sogar 38 Neuinfektionen. 636 Personen gelten im HSK aktuell als infiziert. Heute startet im Impfzentrum Olsberg die Impfung der über 60-Jährigen mit Astrazeneca. Nach Auskunft der Leitung des Impfzentrums sind alle Termine ausgebucht.

Update 3. April: Im Hochsauerlandkreis hat es einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung gegeben. Das vermeldet das Robert-Koch-Institut. Mit Stand Samstag ist die Zahl der Infizierten um 81 gestiegen. Die 7-Tages-Inzidenz kletterte auf 142,0 an. Seit Ausbruch der Pandemie vor einem Jahr sind kreisweit 7259 Covid 19-Erkrankungen festgestellt worden. 168 Menschen sind an oder mit dem Virus verstorben.

Update 2. April: Für Karfreitag teilt das Robert-Koch-Institut für den HSK 67 Neu-Infizierungen mit. Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz auf 127,4. Am Donnerstag hatte sie noch bei 125,5 gelegen. Da hatte die Corona-Statistik des HSK-Gesundheitsamtes 85 Neuinfizierte und 39 Genesene verzeichnet. In den meisten Altersklassen sind mehr Frauen als Männer erkrankt. Bei den 35- bis 59-jährigen ist das Verhältnis 1546 zu 1302 Infizierten, bei den 15- bis 34-Jährigen liegt es bei 1067 zu 1031.

Update 1. April: Am Donnerstag, 1. April, 9 Uhr, verzeichnet die Statistik des Gesundheitsamtes des Hochsauerlandkreises 85 Neuinfizierte und 39 Genesene. Die 7 Tages-Inzidenz beträgt 125,5 (Stand 1. April, 0 Uhr). Insgesamt gibt es aktuell 511 Infizierte, 6.423 Genesene sowie 167 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 48 Personen behandelt, 17 intensivmedizinisch und davon werden fünf Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 7.101.

Das Kreisgesundheitsamt arbeitet auch im Fallmanagement und in der Kontaktpersonennachverfolgung über die Feiertage im Rahmen der Corona-Pandemie. Die Corona-Hotline und die Impf-Hotline sind von Karfreitag, 2. April, bis einschließlich Ostermontag, 5. April, nicht besetzt.

Update 31. März: Mit Stand von Mittwoch, 31. März, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 30 Neuinfizierte und 18 Genesene. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 123,2 (Stand 31. März, 0 Uhr). Die Statistik weist damit 465 Infizierte, 6.384 Genesene sowie 167 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 46 Personen behandelt, 14 intensivmedizinisch und davon werden sechs Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 7.016

Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (181), Bestwig (40), Brilon (34), Eslohe (8), Hallenberg (1), Marsberg (25), Medebach (5), Meschede (43), Olsberg (14), Schmallenberg (47), Sundern (56) und Winterberg (11).

In den letzten Tagen hat der Hochsauerlandkreis vermehrt Anfragen im Rahmen der Corona-Notbremse und der Test-Option erhalten. Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in Deutschland oder gewöhnlichem Aufenthalt haben die Möglichkeit, das kostenfreie Test-Angebot einmal pro Woche wahrnehmen zu können. Auf der Internetseite https://www.hochsauerlandkreis.de/hochsauerlandkreis finden Interessierte eine Übersicht der Anbieter in allen zwölf Städten und Gemeinden im HSK. Bürgerinnen und Bürger können ihr Testzentrum frei wählen.

Außerdem weist der Hochsauerlandkreis daraufhin, dass auch Personen mit beiden Corona-Impfungen ein negatives Schnelltest-Ergebnis benötigen, um Angebote oder Leistungen in u.a. Bibliotheken, Museen, Burgen, Tierparks, in nicht privilegiertem Einzelhandel oder bei körpernahen Dienstleistern wahrnehmen zu können.

Update 30. März: Im Vergleich zum Vortag verzeichnet die Statistik des Gesundheitsamtes des Hochsauerlandkreises am Dienstag, 30. März, 9 Uhr, kreisweit 25 Neuinfizierte und 42 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 124,7 (Stand 30. März, 0 Uhr).

Insgesamt gibt es aktuell 453 Infizierte, 6.366 Genesene sowie 167 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 45 Personen behandelt, 13 intensivmedizinisch und davon werden sechs Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle liegt bei 6.986.

Aus gegebenem Anlass weist das Kreisgesundheitsamt daraufhin, dass Personen mit Symptomen wie Husten, Schnupfen und Fieber den Kontakt zu Gemeinschaftseinrichtungen vermeiden und nicht den Arbeitsplatz (Büro, Produktion etc.) aufzusuchen sollen. Betroffene sollen ihren Hausarzt kontaktieren und sich auf das Coronavirus testen lassen.

Update 29. März: Über das Wochenende hat es im Hochsauerlandkreis 148 Neuinfizierte und 77 Genesene gegeben. Mit Stand von Montag, 29. März, 9 Uhr, sind in der Statistik aktuell 470 Infizierte, 6.324 Genesene und 6.961 bestätigte Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nun 116,6 (Stand 29. März, 0 Uhr).

Stationär werden 39 Personen behandelt, 13 intensivmedizinisch und davon werden acht Personen beatmet. Am 26. März ist ein 65-jähriger Mann aus Bestwig verstorben. Somit sind es insgesamt 167 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Betroffen sind kreisweit 30 Schulen bzw. einzelne Klassen und acht Kindergärten.

Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (199), Bestwig (33), Brilon (36), Eslohe (10), Hallenberg (1), Marsberg (27), Medebach (5), Meschede (39), Olsberg (14), Schmallenberg (49), Sundern (47) und Winterberg (10).

Update 28. März: Das Landeszentrum für Gesundheit in NRW weist für den heutigen Sonntag aktuelle Werte aus. Die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis steigt demnach weiter auf einen Wert von 112,4. Am Freitag hatte der Wert bei 100,9 gelegen. Damit gibt es kreisweit 53 Neu-Infizierte (41 war es am Freitag). Die Zahl aller bislang bestätigten Fälle liegt insgesamt bei 6943. Aktuell sind 420 Personen infiziert. Die Zahl der Verstorbenen beträgt 167. Ein Blick in den Nachbarkreis. Im Kreis Paderborn liegt die Inzidenz bei 75,4, im Landkreis Waldeck Frankenberg bei 108,7. In Winterberg hofft man noch immer darauf, eine der landesweiten Modellregionen zu werden.

Update 26. März: Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes verzeichnet am Freitag, 26. März, 9 Uhr, kreisweit 41 Neuinfizierte und 34 Genesene. Die 7-Tage-Indizienz beträgt 100,9 (Stand 26. März, 0 Uhr). Insgesamt sind es damit aktuell 400 Infizierte, 6.247 Genesene sowie 166 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Stationär werden 42 Personen behandelt, 14 intensivmedizinisch und davon werden fünf Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle liegt nun bei 6.813. Im Kreisgebiet sind 22 Schulen und sechs Kindergärten betroffen.

Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (165), Bestwig (15), Brilon (27), Eslohe (8), Hallenberg (0), Marsberg (33), Medebach (6), Meschede (35), Olsberg (12), Schmallenberg (49), Sundern (43) und Winterberg (7).

Aktuelle Nachrichten aus dem Altkreis Brilon

Unsere Lokalredaktion hält Sie bei der Entwicklung im Altkreis Brilon auf dem Laufenden: Wie reagieren Behörden? Was bedeuten die Corona-Maßnahmen für das öffentliche Leben? Welchen Auswirkungen haben die Einschränkungen auf die Schulen oder die Wirtschaft?

Sie wollen keine Nachricht aus Brilon, Medebach, Hallenberg, Marsberg, Olsbergund Winterberg mehr verpassen? Auf der Stadtseite finden Sie stets die aktuellen Informationen aus dem Altkreis Brilon.

Die Lokalredaktion finden Sie auch auf Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben