Bildung

Bund gibt Fördermittel für die Stadtbücherei in Olsberg

Blick in die neu gestaltete Stadtbücherei Olsberg mit Bibliotheksleiterin Petra Böhler-Winterberg. Für ein neues Projekt gibt es jetzt Fördermittel des Bundes.

Blick in die neu gestaltete Stadtbücherei Olsberg mit Bibliotheksleiterin Petra Böhler-Winterberg. Für ein neues Projekt gibt es jetzt Fördermittel des Bundes.

Foto: Sonja Funke / Westfalenpost

Olsberg/Berlin.  Der Bund unterstützt die Stadtbibliothek Olsberg mit 3750 Euro. Gedacht ist das Geld für das Projekt „Return to lender“. Und darum geht es:

Gute Nachricht für die Olsberger Stadtbücherei: Der Bund fördert die Bibliothek im Rahmen des „Soforthilfeprogramms für zeitgemäße Bibliotheken in ländlichen Räumen“ mit 3.750 Euro. Dies hat der heimische Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg (CDU) bekannt gegeben.

Zeitgemäße Konzepte

Mit den Geldern fördert die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters MdB, gemeinsam mit dem Deutschen Bibliotheksverband Maßnahmen zur Verbesserung der digitalen Ausstattung und zur Umsetzung zeitgemäßer Bibliothekskonzepte. Ziel des Programms ist es, Bibliotheken im ländlichen Raum zukunftsfähig zu machen als Orte der Kultur, des Wissens und der Begegnung. „Ich freue mich sehr, dass die Stadtbücherei in Olsberg mit ihrem Förderantrag erfolgreich war und die Gelder nun nach Olsberg fließen können“, so Patrick Sensburg.I

Wohlfühlort

Die Stadtbücherei hat auf dem Weg zum Ort der Bildung, des Wissens und der Begegnung in jüngster Zeit gewaltige Schritte unternommen. Erst im Dezember hatte sich die neu gestaltete Bücherei als Wohlfühlort mit hoher Aufenthaltsqualität und neuen Möbeln präsentiert. Die Leiterin Petra Böhler-Winterberg damals: „Mit der gelungenen Umgestaltung soll die Attraktivität der Bibliothek für die Einwohner, Besucher und Touristen erheblich gesteigert werden.“

Bürgermeister: Service wird erweitert

Dank der neuen Förderung soll nun in Olsberg eine Außenrückgabebox entstehen, die es den Nutzern der Bibliothek ermöglicht, Medien auch außerhalb der Öffnungszeiten zurückzugeben. Das Projekt trägt den Namen „Return to lender“, was so viel bedeutet wie „Zurück zu dem, der es zur Verfügung gestellt hat.“ Olsbergs Bürgermeister Wolfgang Fischer: „Damit erweitern wir erneut den Service für die Nutzerinnen und Nutzer der Stadtbücherei. Sollte es darüber hinaus später im Jahr noch zu einem zweiten Corona-Lockdown kommen, dann würde uns die Rückgabebox als kontaktlose Rückgabeform auch ganz andere Möglichkeiten für einen Weiterbetrieb der Stadtbücherei eröffnen.“

Mittel aus Bundesprogramm

Das Soforthilfeprogramm ist Teil des Programms „Kultur in ländlichen Räumen“, das sich an Bibliotheken in Gemeinden im ländlichen Raum richtet. Die Mittel stammen aus dem „Bundesprogramm Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft mit dem in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche innovative Projekte im Hochsauerlandkreis gefördert worden sind.

Auch der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese ist erfreut darüber, dass Olsberg im Zuge des Bundesprojektes „Soforthilfeprogramm Bibliotheken“ gefördert werden soll. „Das ist nicht nur eine gute Nachricht für Olsberg und das Sauerland, sondern setzt auch die richtigen Impulse zur Ausgestaltung der kulturellen Infrastruktur im ländlichen Raum“, so Wiese.

Die Ausschreibung für das Bundesförderprojekt begann im April dieses Jahres und stieß auf ein überaus großes Interesse. Die Prüfung der eingegangenen Anträge erfolgt durch den Projektträger, den Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv). Weitere Informationen dazu befinden sich online auf der Homepage des Trägers: https://www.bibliotheksverband.de/dbv/projekte/vor-ort-fuer-alle.htm

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben