Statistik

Arbeitslosigkeit sinkt im Bereich Olsberg unter drei Prozent

Die Zahl der Arbeitslosen sinkt auch im Dezember. Auch die Entwicklung am Stellenmarkt ist positiv.

Die Zahl der Arbeitslosen sinkt auch im Dezember. Auch die Entwicklung am Stellenmarkt ist positiv.

Foto: dpa

Hochsauerland/Olsberg/Marsberg.   Insbesondere in Brilon, Olsberg, Winterberg, Medebach und Hallenberg sinken im Dezember entgegen dem saisonalen Trend die Arbeitslosenzahlen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Zahl der Arbeitslosen im Hochsauerlandkreis ist im Dezember entgegen der saisonalen Erwartung leicht zurückgegangen. „Mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember rechnen wir seit Jahren. Der Entlassungstermin zum Jahresende sowie erste witterungsbedingte Arbeitsausfälle machen sich bemerkbar“, sagt Dr. Reinhard Langer, Geschäftsführer Operativ in der Agentur für Arbeit Meschede-Soest.

Positive Trend in der Region auch im jahr 2018

In den kommenden Wintermonaten werde im HSK die Arbeitslosigkeit vorwiegend saisonbedingt vermutlich aber steigen. Positiv schätzt die Arbeitsagentur die Gesamtentwicklung im Jahr 2017 ein – und auch für das Jahr 2018 wird prognostiziert, dass sich der positive Trend in der Region fortsetzt.

Die Arbeitslosenquote im Bereich der Geschäftsstelle Olsberg, die die Städte Brilon, Olsberg, Winterberg, Medebach und Hallenberg betreut, ist im Dezember unter die Drei-Prozent-Marke gesunken. Die Agentur für Arbeit meldet 1070 Männer und Frauen ohne sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Das waren 56 weniger als im November.

2,9 Prozent Arbeitslosenquote im Bereich der Geschäftsstelle Olsberg

Die Arbeitslosenquote in den fünf Kommunen sank von 3,0 auf 2,9 Prozent. Zuletzt hatte es immer in Schmallenberg etwas bessere Quoten gegeben als im Bereich der Olsberger Geschäftsstelle. In Schmallenberg ging die Zahl der Arbeitslosen im November aber leicht nach oben. Die Quote stieg von 2,9 auf 3,1 Prozent.

4,1 Prozent Arbeitslosenquote in Marsberg

In Marsberg stieg die Zahl der Arbeitslosen im Dezember zwar leicht von 439 auf 449. Die Arbeitslosenquote blieb aber unverändert bei 4,1 Prozent.

4,2 Prozent Arbeitslosenquote im gesamten HSK

Im Hochsauerlandkreis waren im Dezember 6179 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 16 Männer und Frauen oder 0,3 Prozent weniger als im November und 560 Personen oder 8,3 Prozent weniger als im Dezember des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,2 Prozent; im Dezember des Vorjahres betrug sie 4,6 Prozent.

Ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit um insgesamt 13 Menschen wirkte sich HSK-weit nur im Versicherungsbereich bei den Agenturen für Arbeit aus. Hier wurden im Dezember 2.259 Personen im HSK betreut. Erfreulich war auch der Rückgang im Vorjahresvergleich um 339 Männer und Frauen oder 13 Prozent. Im Bereich der Grundsicherung bei den Jobcentern (Langzeitarbeitslose) im HSK waren 3920 Männer und Frauen registriert. Die Arbeitslosigkeit reduzierte sich hier gegenüber dem Vormonat um 29 Personen oder 0,7 Prozent. Auch im Vorjahresvergleich gab es rückläufige Tendenzen: die Arbeitslosigkeit verringerte sich hier um 221 oder 5,3 Prozent.

Anzahl der gemeldeten Arbeitsstellen stabil

Die Anzahl der gemeldeten Arbeitsstellen sei im Dezember überraschend stabil gewesen. „Erfahrungsgemäß werden Arbeitgeber mit Blick auf den bevorstehenden Winter zunehmend zurückhaltender, bislang trifft dies im Hochsauerlandkreis erfreulicherweise nicht zu“, so Dr. Langer. Arbeitgeber und Verwaltungen meldeten 620 Stellen, 86 Stellen oder 16,1 Prozent mehr als im Vormonat; gegenüber dem Vorjahr waren es 16 Stellen oder 2,6 Prozent mehr. Insgesamt gab es im Bestand der Arbeitsagentur im HSK 2333 offene Stellen, 9 Stellen oder 0,4 Prozent weniger als im November und – auffallend positiv – 328 Stellen oder 16,4 Prozent mehr als im Dezember des Vorjahres.

Folgen Sie der Westfalenposz im Altkreis Brilon auch auf Facebook .

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik