Tour de France

Geraint Thomas bleibt der Top-Favorit auf der Tour

Radprofi Geraint Thomas

Radprofi Geraint Thomas

Foto: Reuters

Albi.  Dem Team von Geraint Thomas gehen nach der ersten Woche der Tour de France die Gegner aus. Allein Quintana und Yates scheinen noch im Rennen.

Die Tour die France hat ihre erste Woche hinter sich. Es war eine lange erste Woche. Sie zog sich über zehn Tage von Samstag bis Montag. Sie hatte auch erste Opfer. Gleich fünf Profis, die sich beim Grand Depart in Brüssel große Hoffnungen auf einen Podiumsplatz in Paris machten, verloren beim Windkantenrennen am Montag wertvolle Zeit. Thibaut Pinot, Richie Porte, Rigoberto Uran und Jakob Fuglsang verloren eine Minute und 40 Sekunden, Mikel Landa gar zwei Minuten und neun Sekunden auf Titelverteidiger Geraint Thomas aus Wales, derzeit an Position zwei liegend und wieder Favorit auf den Toursieg.

Ineos gehen langsam die Gegner aus

Dessen Team Ineos gehen langsam die Gegner aus. Der Gesamtführende Julian Alaphilippe ist keine Gefahr. Er wird sich vielleicht noch über die erste Bergetappe am Donnerstag in den Pyrenäenbadeort Bagneres-de-Bigorre vorn halten können. Spätestens am Samstag, nach dem Ritt auf den Tourmalet, wird er das Gelbe Trikot abgeben.

Der Führende ist nicht mehr frisch

Alaphilippe sieht dies auch so: „Sieger wird werden, wer jetzt immer noch frisch ist. Das ist bei mir nicht der Fall.“ Am dichtesten an Thomas ist der Niederländer Steven Kruijswijk. Der Jumbo-Visma-Kapitän sieht bei dreiwöchigen Rundfahrten aber meist nur zwei Wochen gut aus.

Und Emanuel Buchmann? Der Ravensburger hat nur 33 Sekunden Rückstand auf Thomas. Aber wenn der Vizekapitän von Bora Hansgrohe den aktuellen Rang 5 hält, wäre das schon jenseits der kühnsten Träume. Als ernsthafte Rivalen von Thomas bleiben daher nur der Kolumbianer Nairo Quintana (8. mit 52 Sekunden Rückstand) und der Australier Adam Yates (7., mit 31 Sekunden Rückstand) übrig.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben