SG Wattenscheid 09

Neustart an der Lohrheide - Zwei Neue im SGW-Vorstand

Eingang  zum Lohrheide-Stadion der SG Wattenscheid 09.

Eingang zum Lohrheide-Stadion der SG Wattenscheid 09.

Foto: Stefan Rittershaus / FUNKE Foto Services

Essen.  Rund einen Monat nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens nimmt der neue Vorstand die Arbeit bei der SG Wattenscheid 09 auf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Christian Fischer und Christian Pozo y Tamayo sind vom Aufsichtsrat der SGW nach dem Rücktritt des vormaligen Vorstands Dragan Markovic in das Gremium berufen worden. Der 56-jährige Fischer arbeitet in einer Unternehmensberatung, der 38-jährige Pozo y Tamayo ist ein Wattenscheider Unternehmer.

Der Spielbetrieb der Jugendabteilung läuft weiter

Die vergangenen Wochen an der Lohrheide waren nervenaufreibend. Bekanntermaßen konnte der Spielbetrieb der ersten Mannschaft in der Regionalliga West nicht fortgesetzt werden. Dafür konnte wenigstens der Spielbetrieb der Jugendabteilung, die 211 Kinder und Jugendliche beinhaltet, aufrechterhalten werden. Der neue Vorstand gestaltete gemeinsam mit Insolvenzverwalterin Anja Commandeur ein neues Konzept unter dem Titel "Der neue Wattenscheider Weg - nie war mehr Aufbruch als jetzt!"

Insolvenzverwalterin will die Rahmenbedingungen erklären

In Wattenscheid will man also wieder nach vorne schauen. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Dezember sollen viele offene Fragen geklärt und das Konzept im Detail vorgestellt werden. Anja Commandeur wird dabei die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen erklären. Laut offizieller Vereinsmitteilung lauten die wichtigsten Schlagworte für die Zukunft nachhaltige Finanzplanung, transparente Kommunikation und der Aufbau von neuen, stabilen Strukturen.

Zukunft als Ausbildungsverein?

Großen Anteil an den beiden neuen Vorstandsmitgliedern hat offenbar Wattenscheids Trainer Farat Toku, der schon in einem RevierSport-Interview zuletzt davon sprach, dass der Vereinsführung "dringend neue Gesichter benötige". Fischer über Toku: "Er ist der Inbegriff des Vereins. Sein Reden und Handeln haben mich stark beeindruckt." Nach einigen weiteren Gesprächen sei für Fischer klar gewesen, die neue Aufgabe angehen zu wollen. Pozo y Tamayo blickt auf die kommenden Aufgaben voraus: "Wir müssen wieder stabile Strukturen schaffen und uns Vertrauen als Verein, als Geschäftspartner und auch als Arbeitgeber erarbeiten. Und vor allem müssen wir wieder ein bodenständiger Ausbildungsverein werden - die Zeit der Luftschlösser ist vorbei."

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben