Formel 1

Vettel ohne Chance gegen Hamilton und Bottas im Qualifying

Lewis Hamilton holt sich die erste Pole der Saison.

Lewis Hamilton holt sich die erste Pole der Saison.

Foto: Pa

Melbourne  Die Formel 1 hoffte auf einen spannenden Auftakt in Melbourne, doch Mercedes dominierte das Qualifying deutlich wie eh und je

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vier Wochen lang waren die Hoffnungen bei Sebastian Vettel und Ferrari auf den großen Umsturz in der Formel 1 gediehen, seit den Testfahrten wuchsen die Erwartungen immer höher - dann kam der Samstag im Albert Park, und es war mal wieder "Hammertime".

Im Qualifying zum Großen Preis von Australien zerschlug Lewis Hamilton die Träume der Rivalen geradezu, der Weltmeister im Mercedes raste souverän wie eh und je zur sechsten Melbourne-Pole in Serie.

"Mit diesem großen Vorsprung hätte ich nie gerechnet", sagte der Engländer: "Unglaublich. Wir suchen die Perfektion." Knapp war es am Ende nur zwischen ihm und seinem Teamkollegen Valtteri Bottas, der Finne wurde mit gut einer Zehntelsekunde Rückstand Zweiter.

Nur Platz drei für Vettel

Für Vettel reichte es nach der stark anmutenden Saisonvorbereitung nur zum dritten Startplatz für das Rennen am Sonntag (6.10 Uhr MEZ/RTL und Sky). Alarmierender als diese Reihenfolge wirkte allerdings der Abstand, sieben Zehntelsekunden fehlten zu Hamiltons Pole-Zeit.

"Ich bin überrascht, wie stark Mercedes hier ist. Ich denke, jeder ist das - sogar sie selbst", sagte Vettel. Denn eigentlich schienen die Rollen nach den Testfahrten verteilt. Mercedes startete bei den Probeläufen in Barcelona schwach und kam erst gegen Ende in Schwung. Ferrari überzeugte dagegen von Tag eins an und war daher als Favorit zum Saisonauftakt gereist.

Das gesamte bisherige Wochenende wurde aber zur Enttäuschung. Am Freitag fand die Scuderia nie das richtige Setup, "am Samstag war es besser, aber der Abstand wurde nicht wirklich geringer", sagte Vettel. Sein neuer Teamkollege Charles Leclerc landete sogar nur auf dem fünften Platz hinter Max Verstappen im Red Bull.

Mercedes hatte indes "seit Barcelona sehr große Fortschritte beim Setup" gemacht, sagte Hamilton, "das Ergebnis hat man heute gesehen." Und so holte am Ende doch wieder der Brite die erste Pole der Saison - wie immer seit 2014. Dennoch muss für dieses Wochenende nicht alles verloren sein für Vettel und Ferrari.

Ernüchterung auch für Renault

Denn die vergangenen beiden Rennen Down Under hatte der Heppenheimer gewonnen, von den Startplätzen zwei und drei. Und 2018 war Ferraris Rückstand auf Silber im Qualifying fast genau so groß wie an diesem Samstag. "Natürlich können wir gewinnen", sagte Vettel daher: "Wir haben ein gutes Auto für das Rennen, und wir haben es hier aus so einer Position schon geschafft. Aber so wie Mercedes hier aufgetreten ist, sind sie die klaren Favoriten."

Ernüchterung brachte das erste Qualifying des Jahres auch dem ambitionierten Renault-Werksteam. Nico Hülkenberg und sein neuer australischer Stallkollege Daniel Ricciardo verpassten auf den Plätzen elf und zwölf den letzten Durchgang der Zeitenjagd.

"Ich habe auf einmal Leistung verloren", sagte Hülkenberg bei RTL: "Das stand so nicht im Drehbuch. Vielleicht ist es aber nur eine Kleinigkeit, ich will nicht direkt schwarz malen." Immerhin entschied er das erste Duell mit seinem prominenten Teamrivalen knapp für sich. Der siebenmalige Rennsieger Ricciardo war von Red Bull zu Renault gekommen. (sid)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben