Fußball-Bezirksliga

Hamminkelner SV feiert einen „gefühlten Sieg“ in Unterzahl

Oliver Vos (links) rächte die Chancen-Verschwendung der Bocholter mit seinem Treffer zum 1:1-Endstand.

Oliver Vos (links) rächte die Chancen-Verschwendung der Bocholter mit seinem Treffer zum 1:1-Endstand.

Foto: arkus Joosten/FFS

Hamminkeln.  Der Hamminkelner SV hat durch ein 1:1 gegen den SC 26 Bocholt die Talfahrt gestoppt. Dabei konnten sie sich allerdings beim Gegner bedanken.

Der Hamminkelner SV hat seine Talfahrt in der Fußball-Bezirksliga gestoppt. Nach vier Niederlagen in Folge kam die Elf von Trainer Michael Tyrann mal wieder zu einem Punktgewinn. Gegen den Drittletzten SC 26 Bocholt trennte sich der HSV auf eigenem Kunstrasenplatz mit 1:1 (0:1). Dabei musste der Gastgeber ab der 53. Minute mit zehn Akteuren auskommen, Christian Blümer hatte nach wiederholtem Foulspiel zurecht die Ampelkarte gesehen. Fast mit dem Abpfiff sah Lasse Hoffmann wegen groben Foulspiels auch noch die Rote Karte.

„Ich bin über den Punkt sehr glücklich, für uns war das ein gefühlter Sieg“, sagte Michael Tyrann nach dem Abpfiff. Mit dieser Einschätzung lag der Coach nicht nur wegen der langen Unterzahl richtig. Auch die zahlreichen ausgelassenen hochkarätigen, ja teilweise hundertprozentigen Chancen der Gäste sorgten für Erleichterung beim 41-Jährigen. „Denn da hätten die das Spiel eigentlich zu machen müssen.“

Zuschauer sehen einen Abnutzungskampf

Die beiden Kontrahenten lieferten sich eher einen Abnutzungskampf, denn spielerische Feinheiten. Allerdings aufgrund der Ausgangssituation auch verständlich. Dem HSV war nach der Negativserie die Selbstverständlichkeit aus der Anfangsphase der Saison vollkommen abhanden gekommen. Die Hamminkelner versuchten es meist mit langen Bällen, allerdings war Torjäger Tom Wirtz in der Bocholter Deckung gut aufgehoben.

Gäste halten HSV durch Chancenwucher im Spiel

Auf der anderen Seite kämpften die abstiegsgefährdeten Bocholter um jeden Punkt. Sie entwickelten im Laufe der ersten Hälfte dann sogar ein spielerisches Übergewicht. Dies führte zum HSV-Rückstand nach einer halben Stunde. Hamminkelns Schlussmann Sascha Tünte konnte einen Versuch von Joshua Müller nur zur Seite abwehren, Ali Abdallah nutzte die Nachschusschance. Alexander Siepen (31.) und ein zu lange zögernder Wirtz (33.) besaßen die besten Möglichkeiten der Gastgeber.

Mehr Artikel zum Sport aus Wesel, Hamminkeln und SchermbeckNach dem Seitenwechsel köpfte Siepen knapp übers Tor (53.). Doch mit dem Platzverweis schien die Partie gelaufen zu sein. Abdallah (57./ 68.), Timo Dammeier (65./66.) und Bayer Shahab, der nur den Pfosten traf (70.), ließen die Entscheidung aber liegen. Daraus zog der HSV Kapital: Wie aus heiterem Himmel markierte Oliver Vos nach Zuspiel von Lars Klein-Hitpaß den Ausgleich (70.). Dabei blieb es dann.

HSV: Tünte; Hollenberg, Hütten, Vos, Sweers (71. Bongers), Hoffmann, Blümer, Kürekci, Hooymann (62. Klein-Hitpaß), Siepen (56. Kluitmann), Wirtz (90. Laub).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben