Leichtathletik

„Nur“ Platz zwei? Das sagt Gina Lückenkemper nach der DM

Nicht vollkommen unzufrieden, aber auch nicht super happy: Die Soesterin Gina Lückenkemper sprintete über 100 Meter bei der DM auf Rang zwei.

Nicht vollkommen unzufrieden, aber auch nicht super happy: Die Soesterin Gina Lückenkemper sprintete über 100 Meter bei der DM auf Rang zwei.

Foto: Sven Hoppe / dpa

Berlin/Soest.  Bei der DM blieb Sprint-Star Gina Lückenkemper nur der zweite Platz. Nur? Das entgegnet sie Kritikern. Und das verrät sie mit Blick auf die WM.

Irgendwann ging Gina Lückenkemper in die Offensive. „Deutsche Vizemeisterin über 100m! NUR Silber? Vielleicht die Frage, die sich einige stellen“, schrieb die 22-jährige Soesterin in der Nacht nach dem Finale der Deutschen Meisterschaft auf ihrem Instagram-Account. Bei den so genannten „Finals“ in Berlin hatte sie den Titel-Hattrick verpasst und Tatjana Pinto den Vortritt lassen müssen.

Lückenkemper mit schwachem Start

Das lag auch daran, dass Lückenkemper einmal mehr einen schwachen Start erwischte. Im Finale vor 26.200 Zuschauern hetzte die Vize-Europameisterin deshalb dem Feld hinterher. Am Ende rannte die Titelverteidigerin in 11,20 Sekunden hinter Tatjana Pinto auf Rang zwei. Zuletzt war bei den Meetings in Luzern (Schweiz) und London (Großbritannien) der Einlauf noch andersherum: Gina Lückenkemper vor Tatjana Pinto. Die Paderbornerin zeigte ein starkes Rennen und setzte sich in der neuen deutschen Jahresbestzeit von 11,09 Sekunden durch. Bronze sicherte sich Weitsprung-Europameisterin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz; 11,21).

Lückenkempers Enttäuschung hielt sich allerdings in Grenzen. „Natürlich wäre ich gerne schneller gerannt“, sagte Sprinterin, deren Bestzeit bei 10,95 Sekunden steht. Aber: „Man muss auch fairerweise sagen, dass Tatjana heute bedeutend besser war und echt ein saustarkes Rennen geliefert hat“, ergänzte sie.

Die Planungen der schnellen Frau aus Soest und ihres Trainers Uli Kunst zielen ohnehin auf ein anderes Großereignis: Sie möchte bei der Weltmeisterschaft in Doha (27. September bis 6. Oktober) wieder die magische Elf-Sekunden-Marke unterbieten. „Dort geht es darum, die Top-Leistung abzurufen“, sagte sie. Dafür wird Lückenkemper in den kommenden Wochen unter anderem mit dem deutschen Sprint-Kader ein Staffel-Trainingslager in Kienbaum absolvieren. „Darauf freue ich mich sehr. Es sind sehr intensive Einheiten, die mich weiterbringen.“

Das verrät Gina Lückenkemper

Etwas verriet die Soesterin mit Blick auf Doha und in Richtung eventueller Kritiker: „Wir liegen mit den aktuellen Zeiten voll im Soll und in unserem Plan.“

Dass es „nur“ der Vize-Titel bei der DM geworden war, hakte Lückenkemper („Die Stimmung im Stadion war auf alle Fälle genial! Ich hatte super viel Spaß“) schnell ab. Sie will bei der WM richtig performen – und dort „soll auch die Saisonbestzeit fallen“. Denn ihre schnellste Zeit des Jahres sollen die 11,14 Sekunden vom Diamond League-Meeting in London noch nicht gewesen sein.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben