WHV-Herren gewinnen 17:16

Getroffen wie die Damen, gekämpft wie die Löwen

Kai Benthaus musste 60 Minuten lang im Rückraum durchspielen und erzielte fünf Tore.

Foto: Christine Horn

Kai Benthaus musste 60 Minuten lang im Rückraum durchspielen und erzielte fünf Tore. Foto: Christine Horn

Waltrop.  Die WHV-Herren haben ihr Heimspiel in der 1. Kreisklasse gegen Ruhrbogen Hattingen mit 17:16 (7:7) gewonnen. Es fielen zwar wenige Tore. Doch gemessen an dem Personal, das Coach Björn Peters zur Verfügung stand, war es eine starke Leistung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Denn mit Nils Surkamp, Dominik Besemann und Moritz Landowski fehlten drei Rückraumspieler. Zudem musste Björn Tögemann in der 7. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Rückraum-Trio spielt durch
Daher mussten Kai und Jens Benthaus sowie Steve Schwarz dran glauben. "Die drei haben 60 Minuten durchgespielt. Sie waren im Schnitt einen Kopf kleiner als ihre Gegenspieler. Vor allem Jens und Kai haben aber eine Superleistung gezeigt", lobte Björn Peters und fügte hinzu: "Unter dieser Voraussetzung nur 16 Tore zu kassieren, ist schon klasse", freute sich Björn Peters.

Zunächst ausgeglichen
In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel. Bereits zu diesem Zeitpunkt verteidigte der WHV gut, und auch Torwart Felix Trümper war der gewohnt sichere Rückhalt für die Mannschaft.
Allerdings missfiel Peters die Chancenauswertung. Sein Team verwarf vier Siebenmeter und konnte drei freie Würfe nicht verwerten. "Eigentlich hätten wir mit einem Fünf-Tore-Vorsprung in die Pause gehen müssen", ärgerte sich der Trainer.

Doppelte Unterzahl
Die Waltroper kamen gut aus der Kabine und führten in der 50. Minute mit 14:9. Ruhrbogen Hattingen nahm eine Auszeit und prompt war der Spielfluss des WHV dahin. Die Waltroper warfen fünf Minuten lang kein Tor, kassierten in dieser Phase allerdings fünf Treffer, sodass es in der 55. Minute 14:14 stand.
Es entwickelte sich ein reines Kampfspiel. Aber selbst die doppelte Unterzahl - Trümper und Kai Benthaus mussten mit Zwei-Minuten-Strafen eine Zwangspause einlegen - überstand das Team. Das Sieg-Tor erzielte Marvin Buttler in der 59. Minute.

WHV: Trümper, Schröer - Zängerling 1, Knößl 1, Vatterott, Drygalla, Gödeke 5/1, Buttler 1, Gasper, J. Benthaus 4, K. Benthaus 5, Schwarz, Tögemann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben