Judo

Velberterin Mila Heinold trägt jetzt den schwarzen Gürtel

Freut sich über ihre bestandene Dan-Prüfung: Mila Heinold (Mitte) vom Velberter Judoclub darf jetzt den schwarzen Gürtel tragen.

Freut sich über ihre bestandene Dan-Prüfung: Mila Heinold (Mitte) vom Velberter Judoclub darf jetzt den schwarzen Gürtel tragen.

Foto: Velberter JC  

Velbert.  Trotz eines kleinen Fehlers hat Judoka Mila Heinold vom Velberter Judoclub die Prüfung zum 1. Dan mit Bravour bestanden.

Ab jetzt darf sie den schwarzen Gürtel tragen: Judoka Mila Heinold vom Velberter Judoclub hat die Prüfung zum 1. Dan bestanden.

Bevor die arrivierten Kämpfer auf die Matte durften, trat aber zunächst der Nachwuchs zur Prüfung an. Unter den Augen der strengen Prüfer konnten die 19 angetreten Kämpfer ihr Können unter Beweis stellen, teilte Philipp Münnich vom Velberter Judoclub mit.

33 Judoka traten zur Prüfung an

Die Trainer seien stolz auf den Nachwuchs und auf Mila Heinold, die ihre Prüfung zum ersten Dan bestand. „Insgesamt waren 33 Judoka des VJC nach Düsseldorf zur Dan-Prüfung gekommen“, so Münnich. Sie stellen sich den strengen Anforderungen der Prüfungskommission, die aus aus Ibrahim El Abdouni (5. Dan), Sebastian Frey (5. Dan) und Sebastian Bergmann (4. Dan).

Zweitbeste Teilnehmerin

Mila Heinold zeigte in ihrer Prüfung zunächst die Form des Werfens, die Nage-No-Kata. Hierbei unterlief ihr ein kleiner Fehler, was den Druck erhöhte. Danach wurden verschiedenste Judotechniken von den Prüfern abgefragt. Durch hervorragende Wurftechniken und Bodentechniken gelang es ihr, die Prüfer zu überzeugen. Am Ende war Heinold zweitbeste Prüfungsteilnehmerin auf ihrer Matte.

Dass die Anforderungen hoch sind lässt sich schon daran ablesen, dass von den 33 Prüflingen sieben nicht bestanden.

„Wir sind stolz, eine weitere Trägerin des schwarzen Gürtels in unseren Reihen zu haben“, so Philipp Münnich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben