Fussball

SSVg Velbert holt Sebastian Wickl als neue Nummer eins

Der neue Schnapper bei der SSVg: Sebastian Wickl kommt vom Nachbarn Wuppertaler SV nach Velbert.

Der neue Schnapper bei der SSVg: Sebastian Wickl kommt vom Nachbarn Wuppertaler SV nach Velbert.

Foto: Thorsten Tillmann

Velbert.  Fußball-Oberligist SSVg Velbert holt Sebastian Wickl vom Wuppertaler SV als Sprenger-Nachfolger

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fußball-Oberligist SSVg Velbert hat eine neue „Nummer eins“: Für die kommende Saison verpflichteten die Velberter den erfahrenen Torhüter Sebastian Wickl. Er kommt vom Nachbarn Wuppertaler SV aus der Regionalliga.

Zwischen den Pfosten bestand bei der SSVg Handlungsbedarf.

Philipp Sprenger hinterließ eine Lücke

Denn der langjährige Keeper Philipp Sprenger, der in der Regionalliga und in der Oberliga zuverlässig den Kasten gehütet hatte, verabschiedete sich zum Saisonende. Die Velberter wurden auf der Suche nach einem gestandenen Keeper schnell fündig.

In Person von Sebastian Wickl kommt ein Torsteher, der bisher 76 Einsätze in der Regionalliga aufweisen kann. Zudem hat er bereits bei mehreren namhaften Vereinen gespielt. Wickl wurde beim MSV Duisburg und Wattenscheid 09 – hier spielte er in der A-Jugend Bundesliga – ausgebildet.

Mit reichlich Regionalliga-Erfahrung

Nach einigen Stationen in der Oberliga – TV Jahn Hiesfeld, MSV Duisburg II und Rot-Weiß Oberhausen II – zog es ihn zum Wuppertaler SV. Hier stand er in den vergangenen Jahren regelmäßig in der Regionalliga im Tor. Der 28-jährige unterschreibt einen Vertrag bis 2020.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Sebastian Wickl von einem Wechsel nach Velbert überzeugen konnten. Er ist ein erfahrener Torhüter und hat in der Regionalliga bereits nachgewiesen, dass er für jede Mannschaft ein sicherer Rückhalt sein kann“, so Salvatore Prestipino, der Sportliche Leiter der SSVg Velbert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben