Fussball

SC Velbert zieht ins Halbfinale des Geno-Cups ein

Der SC Velbert  wurde in der Vorrunde des Geno Cups Gruppensieger, hier Lamine Diame (mitte) beim Spiel gegen RWE II

Der SC Velbert wurde in der Vorrunde des Geno Cups Gruppensieger, hier Lamine Diame (mitte) beim Spiel gegen RWE II

Foto: Michael Gohl / FUNKE Foto Services

Essen.  Oberligist SC wird seiner Favoritenrolle im Viertelfinale des namhaften Turniers gerecht und schlägt Steele mit 3:1.

Die Vorbereitung des SC Velbert bleibt schweißtreibend, Neu-Coach Patrick Knieps will es weiterhin wissen. Zuletzt standen, nachdem Anfang der Woche bei zwei freien Tagen kurz durchgeschnauft werden konnte, die beiden abschließenden Gruppenspiele des GENO-Cups an. Am Donnerstag machte der SC mit einem 5:2 über die neu gegründete zweite Mannschaft von Rot-Weiss Essen dabei den Einzug ins Viertelfinale klar, tags darauf sicherten sich die Knieps-Mannen den Gruppensieg.

Mit 1:3 lagen die Clubberer schon gegen den Bezirksligisten Blau-Gelb Überruhr zurück, rettete mit einem Kraftakt jedoch noch einen Punkt und verschaffte sich damit das leichtere Los im Viertelfinale, wo fortan 90 Minuten gespielt wird.

Knieps: „Das war ein richtig unangenehmer Gegner, der es uns mit richtig viel Laufarbeit sehr schwer gemacht hat. Aber wir haben Charakter gezeigt du sind so Niederwenigern aus dem Weg gegangen.“

So ging es gegen die Reserve der SpVgg Steele, die in der Kreisliga B kickt, aber auch mit Unterstützung der Landesliga-Mannschaft auftrat. Am Ende siegt der SC durch Treffer von Jonas Weck, Duran Deniz und Merveil Tekadiomona souverän mit 3:1, schon zur Pause war die Partie entschieden.

„Wir hatten mittags schon trainiert und waren daher etwas müde, da fehlte dann das Tempo in den Aktionen. Wir hatten viel Ballbesitz, konnten daraus aber nicht so viel machen. Am Ende war es den Umständen entsprechend aber schon ok“, urteilte Knieps rückblickend.

Weiterer Test gegen A-Jugend-Bundesligist WSV

Der Halbfinalgegner der Clubberer wird am Dienstag zwischen dem SV Burgaltendorf und dem ESC Rellinghausen ermittelt, am Freitag ist dann das Spiel.

Bis dahin steht für den SC aber noch ein weiterer Test an. Es geht am Dienstag (19 Uhr) zum Wuppertaler SV, Gegner wird die frisch in die A-Junioren Bundesliga West aufgestiegene U19 es WSV sein. „Ein super Test gegen einen frischen Gegner, der uns mit hohem Tempo wieder zu viel Laufarbeit zwingen wird. Da kann man dann knappe zwei Wochen vor dem Pflichtspielstart schon mal sehen, wo man steht“, lässt Knieps wissen.

Ex-Wuppertal Ho Chu gibt Debüt

Gegen Steele war zudem ein weiterer Neuzugang mit von der Partie: Ho Chu, der wie Marvin Blume aus der U19 des WSV stammt und bevorzugt im offensiven Mittelfeld agiert, ist die letzte Planstelle geschlossen.

SC-Trainer Knieps freut sich über seinen letzten Neuen: „Ho Chu ist ein sehr talentierter Junge, der uns im Probetraining überzeugt hat. Er kommt viel über Schnelligkeit und ist ein Mann für die Zehn oder Acht.“ Der Kader besteht nun vorläufig aus 29 Mann, soll bis zum Saisonstart aber noch auf 25 Akteure reduziert werden. Weitere Zugänge wird es demnach nicht geben, vier Perspektivspieler werden wohl in der zweiten Mannschaft kicken.

SC Velbert: Schäfer – Buco (58. Altenkamp), Burczyk (46. Schulz), Deniz (58. Bayraktar), Lewicki, Weck (58. Chu), Blume,
Tekadiomona, Fritsch (58. Lühr), Yildiz (58. Rec), Langen.

Tore: 1:0 Weck (16.), 2:0 Deniz (38.), 3:0 Tekadiomona (40.), 3:1 (75.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben