Fussball

Reserve der Union scheitert nach Elfmeterdrama

Selters statt Sekt. Während die Gegner den Aufstiegssekt schlürfen, geht die wackere Union leer aus.

Selters statt Sekt. Während die Gegner den Aufstiegssekt schlürfen, geht die wackere Union leer aus.

Foto: Archivbild Ulrich Bangert / WAZ-Fotopool

Wuppertal.  Union Velbert II verpasst im Entscheidungsspiel gegen den FC Mettmann hauchdünn den Aufstieg in die Kreisliga A

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Anstoß Pfingstmontag um 15 Uhr, aber erst um 17.45 Uhr stand es fest, die Union-Zweitvertretung spielt auch in der nächsten Saison in der Kreisliga B, denn das Relegationsspiel um den Aufstieg ins Kreisoberhaus verloren die Velberter unglücklich nach Elfmeterschießen mit 5:6.

Das Team aus der Schlossstadt wurde noch einmal vom scheidenden Trainer Jose Ramilo und Sven Hauptmann, der wegen eines beruflich bedingten Wohnortwechsels schon im Winter von seinem Amt zurücktreten musste, gemeinsam von der Seitenlinie gecoacht.

Auf Verstärkung aus der Bezirksliga verzichtet

Die Klubverantwortlichen hatten sich im Vorfeld darauf geeinigt, auf spielberechtigte Verstärkungen aus dem Bezirksligakader zu verzichten. „Die Mannschaft sollte so auflaufen, wie sie auch im nächsten Jahr spielen wird“, begründete Abteilungsleiter Peter Kurka diese Entscheidung.

So entwickelte sich zunächst einmal eine spielerisch schwache Partie mit viel Kampf. Mit zunehmender Spielzeit ergaben sich immer mehr Räume auf beiden Seiten, die die Unioner zunächst besser bespielten, aber im Torabschluss waren Noah Sander, Kai Boden und Tim Woop nicht konsequent genug. Kurz vor der Pause hatten sie dann aber auch Glück, als ein Mettmanner nach einer lang gezogenen Freistoßflanke ein Kopfballchance vergab.

Nach einer Stunde Spielzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit vielen Möglichkeiten auf beiden Seiten, aber jedoch mit einem Chancenplus für die Unioner. Aufgrund der Abschlussschwächen beider Teams blieb es aber bis zum Ende der regulären Spielzeit torlos.

Überflüssige Gelb-Rote Karte für Brüggemann

Da Mirko Brückmann wegen eines völlig unnötigen Fouls tief in der Hälfte der Kreisstädter kurz vor dem Abpfiff die Gelb-Rote Karte sah, mussten die Niederbergischen die Verlängerung in Unterzahl bestreiten. Hier hätten beide Kontrahenten noch Tore erzielen können, denn bei nachlassenden Kräften entstanden immer mehr Räume, die nicht mehr geschlossen werden konnten

Da selbst beste Chancen nicht genutzt wurden, musste das Elfmeterschießen entscheiden. Nachdem alle sechs Mettmanner und fünf Velberter zunächst sicher verwandelt hatten, scheiterte als sechster Union-Schütze Cem Güzel am Torhüter.

Während die Kreisstädter lautstark jubelten, wurde auf den Rängen die Entscheidung diskutiert, auf Bezirksligaspieler in diesem Endspiel zu verzichten. Nun gilt es für die Verantwortlichen, zeitnah einen Trainer zu verpflichten – für einen neuen Versuch in der Kreisliga B.

SVU II: Clemens, Clashaus, Graf (100. Schwehn), Schmolka, Wichelhaus N.Hauptmann, Sander (56. Güzel), N. Ramilo, Boden (66. Oberstraß) Brückmann, Woop.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben