Tennis

NBV-Juniorinnen steigen in die Niederrheinliga auf

Freuen sich über den Aufstieg: (v.l.) Liv Ihlo, Isabel Heupgen, Sunny Ihlo und Ana Sovilj vom Netzballverein. Es fehlt Stammspielerin Rania Mechbal.

Freuen sich über den Aufstieg: (v.l.) Liv Ihlo, Isabel Heupgen, Sunny Ihlo und Ana Sovilj vom Netzballverein. Es fehlt Stammspielerin Rania Mechbal.

Foto: Netzballverein

Velbert.  U18-Mädchen des Netzballvereins Velbert gewinnen 4:2 gegen den MTV Kahlenberg und spielen zukünftig in der höchsten deutschen Jugendklasse.

Der Coup ist geglückt: Zum ersten Mal in der Geschichte des Netzballvereins steigt eine Jugendmannschaft in die Niederrheinliga und damit in die höchste deutsche Jugendklasse auf. „Wir sind sehr stolz auf die Leistung unserer U 18-Mädchen“, freut sich der NBV-Vorsitzende Bernd Wolf. „Das war eine richtig starke Leistung.“

Im Saisonfinale gegen den MTV Kahlenberg hätte den U18 Mädchen ein einziger Matchpunkt gereicht, um den Aufstieg in trockene Tücher zu bringen. Aber natürlich wollte die Mannschaft das letzte Spiel auch mit einem Sieg abschliessen. Die Voraussetzungen dafür waren etwas erschwert, da Stammspielerin Rania Mechbal wegen einer Verletzung ausfiel. Die 16-Jährige war bisher bei allen Spielen mit von der Partie und hatte ihre Matches souverän gewonnen. Die Punktegarantin war bereits mit zwölf Jahren Verbandsmeisterin und geht seit Jahren erfolgreich bei Jugendturnieren an den Start.

14-Jährige Liv Ihlo rückt auf

Für Mechbal rückte Sunny Ihlo eine Position hoch und als Ersatzspielerin kam ihre 14-jährige Schwester Liv Ihlo hinzu.

Der Matchpunkt zum sicheren Aufstieg war dann schnell gesichert: Isabel Heupgen gewann ihr Einzel an Position eins souverän mit 6:1, 6:0. Die gerade 18 Jahre alt gewordene Netzballerin gehört auch zum festen Team der ersten Damen, die seit diesem Jahr bereits in der Niederrheinliga spielen. Heupgen belegt in der deutschen Rangliste der Damen aktuell Platz 297, hat die bestmögliche Leistungsklasse eins und war mit 16 Jahren schon Verbandsmeisterin.

An Position zwei hatte Ana Sovijl zunächst einige Schwierigkeiten und verlor den ersten Satz mit 3:6. Dann aber lief die 17-Jährige, die ebenfalls zum Kader der ersten NBV-Damen gehört, zur Höchstform auf und holte sich den zweiten Durchgang mit 6:1 und den Match-Tie-Break überlegen mit 10:1. Sovilj, die in Duisburg wohnt, trainiert und spielt jetzt schon das sechste Jahr im NBV. Sie hat die Leistungsklasse zwei und belegt Rang 452 der deutschen Rangliste.

Sunny und Liv Ihlo, verloren ihre Matches hingegen jeweils recht deutlich mit 1:6, 2:6 und 0:6, 0:6. Die beiden Schwestern hatten in der Vorwoche die Kreismeisterschaft in ihren Altersklassen U 16 beziehungsweise U 14 gewonnen.

In beiden Doppeln auf Sieg gesetzt

In den Doppeln setzten die Netzballerinnen aus Velbert mutig weiter auf Sieg und teilten die Doppel auf, anstatt ein Doppel mit Isabel Heupgen und Ana Sovijl stark zu machen und auf ein sicheres Unentschieden zu gehen.

So gingen im ersten Doppel Ana Sovilj und Sunny Ihlo an den Start. In einem tollen Match gewannen die Netzballerinnen mit 6:2, 6:4. Im zweiten Doppel spielten Isabel Heupgen und Liv Ihlo zusammen. Auch hier ging der Plan auf: Heupgen und Ihlo holten sich das Match mit 6:1, 6:3 zum 4:2-Sieg für den NBV. Damit belegen die U18-Mädchen nach drei 6:0-Siegen, einem 5:1- und einem 4:2-Sieg ungeschlagen den ersten Tabellenplatz der ersten Verbandsliga und dürfen verdient ihren Aufstieg in die Niederrheinliga feiern.

Rania Mechbal war zwar beim letzten Spiel wegen einer Knieverletzung nicht im Einsatz, hatte sich aber für das Team sehr verdient gemacht und hatte zuvor alle ihre Matches gewonnen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben