Emotionaler Schlussakt beim SC Velbert

Das Meisterstück des SC: Im vergangenen Jahr feierte die Mannschaft des scheidenden Trainers Ralf vom Dorp den Oberliga-Aufstieg, in diesem Jahr kann der Klassenerhalt zelebriert werden.

Das Meisterstück des SC: Im vergangenen Jahr feierte die Mannschaft des scheidenden Trainers Ralf vom Dorp den Oberliga-Aufstieg, in diesem Jahr kann der Klassenerhalt zelebriert werden.

Foto: Ulrich Bangert / FUNKE Foto Services

Velbert.  Zum letzten Heimspiel der Oberligasaison gegen VfB Homberg erwartet der SC über 400 Zuschauer. Zahlreiche prägende Figuren werden verabschiedet.

Am Sonntag ist es beim SC Velbert nach einer erfolgreichen Saison Zeit, Abschied zu nehmen. Dabei hat dieses Heimfinale am Sonntag in der BLF-Arena nicht nur eine Geschichte zu erzählen, sondern gleich zwei, drei, vier oder mehr.

Da ist zum einen die Tatsache, dass der SC Velbert, als Abstiegskandidat Nummer eins gestartet, durchaus überraschend den Klassenerhalt in der ersten Oberliga-Saison der Vereinsgeschichte vorzeitig geschafft hat. Mit einem der schmalsten Etats der Liga, als Neuling im finanziell stark aufgestellten Haifischbecken Oberliga und mit einer verrückten Verletztenmisere in der Rückrunde gab es wohl nicht allzu viele Experten, die den Clubberern dieses Kunststück zugetraut haben. Doch es gelang, trotz einer Negativserie von 14 Spielen ohne Sieg.

Vom Dorp nimmt Abschied

Und dann gibt es noch die Verabschiedung des erfolgreichen Trainerteams Ralf vom Dorp/Andreas Berkenkamp, die den Verein nach über zehn Jahren zum Saisonende verlassen. In ihrer Zeit am Böttinger hat das Duo so ziemlich alles miterlebt und sowohl diese Mannschaft als auch den Verein entscheidend mitgeprägt. „Mindestens genauso hoch wie der Aufstieg im letzten Jahr in die Oberliga ist dieser Klassenerhalt zu bewerten“, betonte Ralf vom Dorp auch schon im Verlauf der Saison immer wieder. Als würde das alles noch nicht an Emotionen reichen, verabschiedet der SC am Sonntag neben einigen anderen Spielern mit Robin Hilger auch noch einen Stürmer, der nicht nur mit seiner sensationellen Torbilanz (über 100 Tore in sechs Jahren) Vorbild und Aushängeschild für die, auf die Jugendarbeit fokussierte, Vereinspolitik des SC ist. Den Torjäger zieht es zum ambitionierten Stadtrivalen SSVg 02 Velbert.

SC wünscht sich ein volles Haus

Der SC Velbert erwartet und hofft zu diesem sportlichen Highlight gegen den überragenden Aufsteiger und Meister VfB Homberg über 400 Zuschauer und bereitet sich mit Hilfe vieler fleißiger Helfer vor.

„Die Jungs haben es sich mehr als verdient, für die erfolgreiche Oberliga-Saison angemessen gefeiert zu werden. Dazu kommt die Verabschiedung unserer Trainer-Ikone Ralf vom Dorp mit seinem kongenialen Partner Andreas Berkenkamp sowie dem langjährigen Macher in der Jugend und den Senioren Justo Vazques und natürlich, last but not least, wird es auch für Robin Hilger der vorerst letzte Auftritt in der BLF Arena sein. Da wünschen wir uns alle beim SC eine würdigen Rahmen mit möglichst vielen Zuschauern“, fordert der SC-Vorsitzende Dirk Grädtke alle Unterstützer sowie Sympathisanten zum Erscheinen und fügt schmunzelnd hinzu:

„Ach ja, dass mit dem VfB Homberg zudem noch der Meister und Regionalliga-Aufsteiger der laufenden Saison in der BLF-Arena gastiert, verleiht diesem Event auch den passenden sportlichen Anreiz. Wir werden das Spiel mit der gebotenen Seriosität, sowie voll motiviert in Angriff nehmen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben