Volleyball

Volleyball-Saison 2021/22: Weniger Spiele, keine Relegation

Lesedauer: 2 Minuten
Für die Spielerinnen des VfL Bad Berleburg (rechts) soll die neue Saison im Oktober beginnen – einen Monat später als normalerweise.

Für die Spielerinnen des VfL Bad Berleburg (rechts) soll die neue Saison im Oktober beginnen – einen Monat später als normalerweise.

Foto: Peter Kehrle

Siegen-Wittgenstein/Duisburg.  Der Westdeutsche Volleyballverband will seinen Vereinen mehr Zeit für den Re-Start geben und verschiebt den Saisonstart. Das sind die Änderungen.

Florian Runte

Der Regionalverband folgt dem Dachverband: Auch der Westdeutsche Volleyballverband hat für die kommende Spielzeit die Rahmenbedingungen im Spielwesen beschlossen, um auf eine möglicherweise anhaltende Pandemie reagieren zu können. Außerdem wird der Saisonstart nach hinten verschoben, um den Vereinen nach der ungewohnt langen Pause eine längere Vorbereitungszeit zu gewähren.

Davon betroffen ist beispielsweise der VfL Bad Berleburg, der in der Frauen-Verbandsliga künftig weniger Spiele wird absolvieren müssen. Vorgesehen ist nämliche eine Reduzierung der Staffelstärken auf nach Möglichkeit acht Mannschaften.

Sollten alle 47 Mannschaften, die in der abgebrochenen und annullierten Saison zu Verbandsliga zählten, erneut melden, wäre eine Erhöhung der Verbandsliga-Staffeln von fünf auf sechs die Konsequenz. In der alten Saison spielte der VfL in einer Zehner-Staffel.

Auch die Relegation entfällt: Aufsteigen wird einzig der Meister, absteigen müssen in 7er- und 8er-Staffeln die beiden Mannschaften mit den wenigsten Punkten.

Der WVV verspricht sich eine „einfachere Möglichkeit auf Reaktion von regionalen Coronamaßnahmen oder Quarantäne-Anordnungen“, wie Verbandsspielwart Markus Jahns in einem Schreiben an die Vereine erläutert.

Beginnen soll die Saison 2021/22 nicht wie sonst im September, sondern erst – je nach Liga – Mitte oder Ende Oktober. Der WVV will allen Mannschaften vom Ende der Sommerferien bis nach den Herbstferien die Zeit geben, wieder in einen Trainingsrhythmus zu finden und sich in Turnieren auf den Re-Start vorzubereiten. Außerdem soll der spätere Start verhindern, dass Hygienekonzepte und Absprachen mit den Behörden mit heißer Nadel gestrickt werden müssen.

Fragezeichen hinter dem Pokal

Ob der Verbandspokal bzw. die Kreis- und Bezirkspokale ausgespielt werden, soll erst kurz vor den Sommerferien entschieden werden – je nach Lage der Dinge.

Auch auf Bezirks- und Kreisebene sind kleinere Staffeln gewünscht. Wie viele Mannschaften der VfL Bad Berleburg zur neuen Saison melden wird, steht aber noch nicht fest. Meldungen sind diesmal erst ab Juni möglich.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Siegen-Wittgenstein

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben