Fußball-Landesliga 2

VfL Bad Berleburg will den unfassbaren Hagener Lauf beenden

Hatten beim VfL Bad Berleburg zuletzt gut lachen: Ahmad Ibrahim (l.) und Kai Dengler wollen ihr Jubeln auch bei der SpVg. Hagen 1911 fortsetzen.

Hatten beim VfL Bad Berleburg zuletzt gut lachen: Ahmad Ibrahim (l.) und Kai Dengler wollen ihr Jubeln auch bei der SpVg. Hagen 1911 fortsetzen.

Foto: Florian Runte

Bad Berleburg.  Die Tendenz des VfL Bad Berleburg zeigt nach oben, doch nun wartet die „beste Mannschaft der Liga“. VfL-Coach Martin Uvira setzt auf Tugenden.

Eigentlich hat der VfL Bad Berlebug mit den Kantersiegen über den VSV Wenden (6:1) und die FSV Werdohl (6:0) bewiesen, dass er im Tabellenkeller der Fußball-Landesliga 2 nichts zu suchen hat. Bei der Spiele-Konstellation des Wochenendes könnten die Bad Berleburger allerdings schnell wieder in den Tabellenkeller rutschen. Vorausgesetzt natürlich, die Wittgensteiner verlieren ihr Auswärtsspiel bei der SpVg. Hagen 1911 (15.15 Uhr, Bezirkssportanlage Ernst KP Hagen).

Oberligist ASC Dortmund geschlagen

Dass dieses Szenario – zynisch gesprochen – nicht unwahrscheinlich ist, liegt an der bisherigen Saisonbilanz der Hagener. In der Landesliga thront die Elf von Stefan Mroß mit acht Siegen aus acht Spielen einsam an der Tabellenspitze und im Westfalenpokal besiegten die “Elfer“ nach Oberligist ASC Dortmund (14:13 n. E.) auch die Westfalenligisten SV Sodingen mit 3:1 und den SC Neheim mit 5:3 im Elfmeterschießen.

„Das ist mit Sicherheit die beste Mannschaft in der gesamten Liga“, lobt auch Uvira den Gegner und verweist aber auch auf das Selbstvertrauen, das sich sein Team in den vergangenen Wochen holen konnte. „Wir haben gegen Werdohl eine gute Leistung geboten, am Sonntag müssen wir defensiv noch stabiler stehen und die Räume enger machen.“

Gaetano Manno spielte beim SC Paderborn und beim VfL Osnabrück

Besonders Spielmacher und Ex-Profi Gaetano Manno, der in der zweiten Liga für den SC Paderborn und den VfL Osnabrück auflief, sowie Tim Bodenröder, der in Schalkes A-Jugend kickte, gilt es in den Griff zu bekommen. Doch Uvira weiß, dass das nur die halbe Miete wäre: „Natürlich sind die beiden Spieler gut, aber wir müssen im Kollektiv die gesamte Mannschaft der Hagener im Blick haben und müssen mutig sein.“ Denn auch Neheim nahm Manno in Manndeckung und stellte sich hinten rein, verlor aber dennoch. Personell tun dem VfL die Ausfälle von Christopher Geisler (Knie), Alex Koch (Knöchel), Torben Birkelbach (Rot-Sperre) und Jan Philipp Dörnbach (Urlaub) weh, zumal Marc Uvira (Entzündung an der Ferse) noch fraglich ist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben