Fußball-Oberliga

TuS Erndtebrück unterliegt 1:2 beim FC Gütersloh

Murat Kaan Yazar (l.) vom TuS Erndtebrück ersetzt zur Halbzeit Jungspund Maximilian Schneider. Doch den erwünschten Impuls kann der Mittelfeldspieler den Wittgensteinern im Heidewaldstadion auch nicht liefern. Am Ende steht eine ärgerliche, aber verdiente 1:2-Niederlage zu Buche.

Murat Kaan Yazar (l.) vom TuS Erndtebrück ersetzt zur Halbzeit Jungspund Maximilian Schneider. Doch den erwünschten Impuls kann der Mittelfeldspieler den Wittgensteinern im Heidewaldstadion auch nicht liefern. Am Ende steht eine ärgerliche, aber verdiente 1:2-Niederlage zu Buche.

Foto: Fabian Werner

Gütersloh/Erndtebrück.  Zwei frühe Gegentore bringen den TuS Erndtebrück in Gütersloh um die Punkte. Wechsel verpuffen wirkungslos. Manfredas Ruzgis trifft erneut

Der TuS Erndtebrück verpasste in der Fußball-Oberliga einen weiteren Befreiungsschlag und unterlag dem ebenfalls kriselnden FC Gütersloh mit 1:2 (1:2). Dabei hatte es im Heidewaldstadion vor rund 450 Zuschauern vielversprechend begonnen für die Wittgensteiner, die die erste Großchance der Partie vergaben. Abbas Attiee hatte den jungen Maximilian Wüst auf die Reise geschickt, doch der 22-Jährige scheiterte im direkten Duell mit FC-Keeper Berkay Yilmaz und verpasste es so für einen kleinen Brustlöser bei den Wittgensteiner zu sorgen (5.).

Denn obwohl die Elf von Alfonso Rubio Doblas am vergangenen Wochenende endlich ihren ersten Sieg in der Liga feiern konnte (4:3 gegen ASC Dortmund), merkte man den Blau-Weißen die Verunsicherung der langen Negativ-Serie von Saisonbeginn immer noch an.

Nackenschlag nach acht Minuten

Zu allem Überfluss musste der TuS dann nach acht Minuten einem Rückstand hinterherlaufen. Denn für die Hausherren war es Eren Yahkem, der plötzlich freistehend vor Alexander Taach im Erndtebrücker Tor auftauchte. Der 28-Jährige machte es besser als sein Erndtebrücker Pendant auf der Gegenseite und schob locker zur 1:0-Führung der Gastgeber ein. „Da haben wir nicht gut verteidigt und die Abstände zwischen den Ketten waren viel zu groß“, monierte ein enttäuschter Rubio Doblas, der in der 22. Minute den nächsten Nackenschlag hinnehmen musste.

Erneut war der FC Gütersloh, der unter der Woche noch im Verbandspokal kläglich gegen den Westfalenligisten SC Neheim mit 2:3 ausschied, zu leicht durch die im 4-4-2-System agierende Abwehrreihe des TuS brach. Am Ende war es Matthäus Wieckowicz, der auf 2:0 und damit den TuS vor große Probleme stellte. „Danach hat uns der Gegner das Spielgeschehen überlassen, doch wir haben selten die richtige Entscheidung im letzten Spielviertel getroffen. Uns fehlte nach vorne einfach die Durchschlagskraft“, erklärte Doblas weiter.

Einzig in der 26. Minute keimte noch leichte Hoffnung im Lager des TuS Erndtebrück auf, als Manfredas Ruzgis eine schöne, flache Hereingabe von Maximilian Schneider trocken verwertete. Zu mehr nennenswerten Torgelegenheiten sollte der TuS im weiteren Verlauf des Spiels allerdings nicht mehr kommen.

Wechsel zur Pause verpuffen

Zwar wechselte Doblas in der Pause und brachte mit Mehdi Reichert und Murat Kaan Yazar zwei Kreativposten, viel bewirken sollten beide Spieler allerdings nicht mehr, so dass am Ende des sechsten Spieltags die fünfte Niederlage für den Wittgensteiner Vertreter.

„Das tut weh, da heute mehr drin gewesen wäre. Aber die Leistung hat einfach nicht gereicht. Wir hatten die Chance uns heute eine breite Brust zu holen, aber diese Chance haben wir heute nicht genutzt. Besonders wenn man sieht, wie eng die Liga ist, war das ein gebrauchter Tag“, hielt Doblas mit seiner Enttäuschung nach dem Abpfiff nicht hinter dem Berg.

Nichtsdestotrotz zieht der Erndtebrücker Übungsleiter auch positives aus den Auftritten der letzten Wochen, denn in denen hat der TuS bewiesen, dass er in der Fußball-Oberliga zumindest mithalten kann. Nun muss das junge Team diese Ansätze konstant abrufen.

Aufstellung TuS Erndtebrück: Taach – Yamazaki, Brato, Covic, Tomita – Attiee (81. Bilgicli), Jäger, Arslan, Schneider (46. Reichert) – Wüst (46. Kaan Yazar), Ruzgis.

Zuschauer: 448.

Tore: 1:0 Eric Yahkem (8.), 2:0 Matthäus Wieckowicz (22.), 2:1 Manfredas Ruzgis (26.).

Schiedsrichter:Lars Lehmann (Blieskastel). Assistenten: Jilian Engelmann, Armin Hurek.

Nächster Gegner: FC Ebenau (A/Kreispokal) am Mittwoch, 18. September.

Nächstes Punktspiel: TSG Sprockhövel (H) am Sonntag, 22. September, Sprockhövel (H).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben