Fußball-Bezirksliga 4

TuS Erndtebrück II: „Erlösung“ mit Hilfe aus Oberliga-Team

TuS Erndtebrücks Kapitän Burak Yildiz (links) erzielt das 1:0 und ebnet den Weg zum ersten Saisonsieg.

TuS Erndtebrücks Kapitän Burak Yildiz (links) erzielt das 1:0 und ebnet den Weg zum ersten Saisonsieg.

Foto: Nasser Trabulsi

Arnsberg-Voßwinkel.  Pure Erleichterung beim TuS Erndtebück II. Ein Spieler aus der „Ersten“ steuert drei Scorer bei. Ngalia schießt Tor Nummer vier in einer Woche.

Die Erleichterung war Timm Schniegeler nach dem ersten Saisonsieg am siebten Spieltag der Fußball-Bezirksliga 4 deutlich anzumerken: „Das war ein hochverdienter Erfolg, der uns für Sonntag beim nächsten Kellerduell gegen Allagen hoffentlich Auftrieb verleiht“, erklärte der Trainer des TuS Erndtebrück II nach dem 4:2-Sieg beim TuS Voßwinkel, der neuer Tabellenletzter ist.

Dabei profitierten die Wittgensteiner allerdings auch von fünf Leihgaben der „Ersten“ aus der Oberliga, die an diesem Wochenende spielfrei hatte. Besonders Din Alajbegovic nutzte den Einsatz beim Unterbau mit zwei Toren und einer Vorlage für perfekte Eigenwerbung. Los ging es nach rund fünf Minuten, als sich Alajbegovic über rechts gut durchsetzte und den clever mitgelaufenen TuS-Außenverteidiger Burak Yildiz mustergültig im Strafraum bediente – 1:0.

In der Folge presste die Schniegeler-Elf Voßwinkel früh, so dass sich der Gastgeber meistens nur mit ungenauen Pässen oder langen Bällen zu Helfen wusste. Das verdiente 2:0 besorgte der nächste Spieler der „Ersten“, Louis Ngalia, der in seinem zweiten Spiel für die Reserve bereits sein drittes Tor markierte (27.) und zwischendurch auch beim 2:0 im Pokal beim VfL Bad Berleburg erfolgreich war.

Slapstick-Eigentor hilft TuS Voßwinkel

Zehn Minuten vor der Pause rutschte Erndtebrück dann doch wieder in das Muster der Vorwochen zurück und produzierte ein Slapstick-Eigentor zum 1:2: Mats Birkelbach köpfte einen langen Ball nach hinten über den herausgeeilten Schlussmann Alex Taach hinweg, obwohl dieser zuvor laut „Torwart“ gerufen hatte und den Ball wohl locker abgefangen hätte (35.).

„Das war eine unglückliche Situation, die uns diesmal aber nicht umgeworfen hat“, kommentierte Schniegeler knapp. Nach der Pause war es wieder der umtriebige Alajbegovic, der nach perfekt getimter Flanke von Außenverteidiger Alen Fustin zum 3:1 einnickte (46.).

Doch die Freude währte nur kurz, denn die Erndtebrücker Hintermannschaft unterlief erneut eine der – diesmal seltenen – Unkonzentriertheiten: Birkelbach und Mehmedalija Čović unterschätzten einen der unzähligen langen Bälle von Voßwinkel völlig, so dass Matthias Kauke alleine vor Taach leichtes Spiel hatte – 2:3 (50.).

Din Alajbegovic krönt seinen Auftritt

In der Folge vergaben Dennis Althaus (61./70./75.) und Murat-Kaan Yazar (63./78.) noch beste Gelegenheiten, ehe Alajbegovic durch einen Zwölf-Meter-Schuss die Partie endgültig entschied (80.).

TuS Erndtebrück II: Taach – Fustin, Čović, Birkelbach, Yildiz – Alajbegovic, Engelke, Bald (45. Tika) – Yazar – Althaus, Ngalia.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben