Fußball-Kreisliga C

TuS Dotzlar feiert Befreiungsschlag im Eisenstein-Derby

(Archivfoto) Gut aufgewärmt ist halb gewonnen: Der TuS Dotzlar bei der Spielvorbereitung.

(Archivfoto) Gut aufgewärmt ist halb gewonnen: Der TuS Dotzlar bei der Spielvorbereitung.

Foto: Florian Runte

Wittgenstein.  FC Ebenau schießt sich an die Spitze und für den Pokalkracher warm. Der TuS Dotzlar ist nach dem 4:2 gegen die SF Sassenhausen nicht mehr Letzter

In der Fußball-Kreisliga C2 hatte der bisherige Tabellenführer VfL Bad Berleburg II spielfrei. Der FC Ebenau nutzte die Gunst der Stunde und rückte mit einem 2:0 gegen Netphen II an die Spitze. Im Eisenstein-Derby feierte der TuS Dotzlar den ersten Saisonsieg.

TuS Dotzlar - Sportfreunde Sassenhausen 4:2 (2:1). Pünktlich zum Derby hat sich der TuS Dotzlar den Frust über den bisherigen Saisonverlauf von der Seele geschossen und verdient mit 4:2 über Sassenhausen triumphiert. Dotzlars Trainer Klaus Afflerbach zeigte sich zufrieden, sendete aber eine Mahnung mit: „Wir haben das Derby verdient gewonnen und können uns heute freuen, aber wir haben trotzdem erst drei Punkte, deswegen haben wir noch einen weiten Weg vor uns.“

Die Anfangsphase bestimmten die Hausherren und gingen schnell mit Toren von Frederik Heuel (15.) und Fabian Leihe (29.) in Führung. „Zu diesem Zeitpunkt waren wir eigentlich sportlich schon tot“, erklärte SFS-Trainer Marko Irle: Die bis dato schwache Sassenhäuser kamen aber zurück und verkürzten erst durch Patrick Knebel (38.), bevor Stefan Hedrich nach einem Handspiel des TuS den fälligen Elfmeter zum 2:2 verwandelte (55.). Doch Dotzlar wollte den Sieg mehr und kam durch einen verwandelten Foulelfmeter von Jonas Dornseifer auf die 3:2-Führung. Den Schlusspunkt setzte Fabian Dickel (87.).

FC Ebenau - SV Nepthen II 2:0 (0:0). Der FC Ebenau hat sich gegen Netphen II auf dem Elsoffer Naturrasen schon mal für den Pokalkracher gegen Oberligist TuS Erndtebrück warmgeschossen: Mit 2:0 siegte das Team von Trainer Mario Julius, der über 90 Minuten als Libero fungierte. Während im ersten Durchgang beide Teams mit langen Bällen agierten, riss Ebenau das Spiel nach der Pause an sich: Die Konsequenz war die Führung durch Daniel Spies, der nach einem Foul an Sven Grauel den anschließenden Foulelfmeter verwandelte (66.). Die Entscheidung besorgte Wladislaw Andreev (88.). Julius resümierte: „Wir haben uns anfangs schwer getan, aber nach der Pause verdient gewonnen.“

Germania Salchendorf III - SV Feudingen II 5:4 (1:0). Nach der Pausenführung der Germanen durch Stefan Müller (5.) fielen im zweiten Durchgang acht Treffer: Bei Salchendorf trafen Dennis Weber (60.), Noah Kurzweg (73.), Dennis Prinz (83.) und Patrick Sting (85.), während für die unterlegenen Gäste aus Feudingen Marian Stuchlik sen. (50./78.), Philipp Dickhaut (65.) und Markus Wied (87.) erfolgreich waren.

SG Laasphe/Niederlaasphe II - SG Siegen-Giersberg II 3:4 (0:2). Beinahe wäre die große Moral der SG Laasphe/Niederlaasphe am Ende belohnt worden: Nach der Giersberger Führung durch Andreas Julinek (10./18.), Eric Weber (49.) und Niklas Fries (51.) startete die Laasphe/Niederlaasphe II durch die Treffer von Jannik Achenbach (70./72.) und Torsten Reichpietsch (86.) eine fulminante Aufholjagd. Letztlich fehlte aber ein Tor zum 4:4-Ausgleich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben