Fußball-Kreisliga C

TSV Aue-Wingeshausen entzaubert den Meister und ist„Vize“

Marc Koch schießt in Kredenbach zwei der vier Tore des TSV.

Marc Koch schießt in Kredenbach zwei der vier Tore des TSV.

Foto: Florian Runte

Wittgenstein.   Der TSV Aue-Wingeshausen entzaubert den Meister mit einem 4:0 und wird ein provisorisches Aufstiegsspiel bestreiten. Der Gegner steht schon fest.

In der Fußball-Kreisliga C2 hat sich der TSV Aue-Wingeshausen mit einem 4:0-Sieg beim Meister SpVg Kredenbach/Müsen die Vizemeisterschaft gesichert und sich damit für ein provisorisches Entscheidungsspiel qualifiziert, das gegen Gurbetspor Burbach, den Vizemeister aus der Staffel 1, stattfinden wird. Provisorisch ist dieses Spiel, weil nur dann einer der beiden Tabellenzweiten aufsteigen kann, wenn der „Vize“ der Kreisliga A sich in den Aufstiegs-Entscheidungsspielen zur Bezirksliga gegen den Vertreter aus dem Hochsauerland durchsetzt. Das Spiel gegen Burbach findet vermutlich an Christi Himmelfahrt (30. Mai) oder am darauffolgenden Sonntag (2. Juni) auf einem neutralen Platz statt.

SpVg Kredenbach/Müsen - TSV Aue-Wingeshausen 0:4 (0:3). Welch ein Tag für den TSV: Team und Fans machten einen 50er-Bus voll und feierten auf der Rückfahrt die Vizemeisterschaft. Die sportliche Leistung war eine Ansage vor dem (zunächst provisorischen) Entscheidungsspiel um den Aufstieg. Jens Sonneborn (3., 33.) und Marc Koch (32., 90+3) schossen die Tore beim Meister, der die erste Punktspielniederlage auf seinem im Vorjahr verlegten Kunstrasenplatz hinnehmen musste. Fußball-Abteilungsleiter Roland Kuffner: „Das war ein tolles Spiel von unserer Mannschaft.“

SV Setzen II - SV Feudingen II 0:6 (0:1). Die Feudinger „Zweite“ setzte ihren tollen Lauf fort und dürfte in dieser Form in der kommenden Saison zu den Aufstiegskandidaten zählen. Nach zäher erster Halbzeit, in der Markus Wied die Führung besorgte (23.), schossen Marcel Dornhöfer (64.), erneut Wied (68.), Marian Stuchlik sen. (72.), Enver Güngör (75.) und Philipp Dickhaut (81.) mit fünf Toren binnen 18 Minuten den höchsten Saisonsieg heraus – und das bei einem Gegner, der bisher nicht gerade eine Schießbude war.

VfB Banfe II - FC Ebenau 0:3 (0:3). In Vertretung für Mario Julius wurde Ebenau in Banfe von Reserve-Trainer Daniel Belz gecoacht, dessen Mannschaft mit drei Toren binnen acht Minuten für Klarheit sorgte: Ken Afflerbach (24.), Dennis Schmidt (27.) und Lukas Belz (31.) schossen den Endstand heraus – im weiteren Verlauf war es ein vergleichsweise wenig intensives Spiel zweier ersatzgeschwächter Teams.

Ebenau trifft im „Spiel um Platz 6“ schon am Freitag, 20 Uhr, in Beddelhausen auf den TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf II. Bei diesem Spiel verabschiedet die Mannschaft René Hausotte und präsentiert neue Trikots.

VfL Bad Berleburg II - SpVg Bürbach II 2:1 (1:1). Nach vier Niederlagen in Folge wieder ein Sieg für die VfL-Reserve – und dies, obwohl Kapitän Louis Lauber als Torwart aushelfen musste. Matthäus Wollny traf nach einer Ecke per Abstauber zum 1:0 (19.), Florian Bender glich mit einem Freistoß für Bürbach II aus (45.). Das Siegtor erzielte Davin Kontny, der in einer Pressingsituation dem Torwart den Ball abluchste und zum 2:1 einschob (61.). Auch in Unterzahl nach Gelb-Rot gegen Sven Noack (69.) geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr.

SV Netphen II - Sportfreunde Sassenhausen 6:0 (4:0). Dem Drittletzten droht ein (provisorisches) Abstiegs-Entscheidungsspiel gegen den Drittletzten der Parallelstaffel. Darum, diesen Platz zu vermeiden, kämpfen kommende Woche Sassenhausen und Dotzlar im direkten Duell. Eine Woche vor diesem wichtigen Spiel präsentierte sich Sassenhausen desolat – auch zur Freude von Netphens Johannes Steinle, der seine Saisontore 49 bis 51 erzielte. Eichen/Krombach II kann gegen Netphen II theoretisch noch gleichziehen mit Sassenhausen, das dann zunächst ein Entscheidungsspiel gegen den direkten Abstieg müsste.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben