30. Sommer-Universiade

Stabhochsprung-Silber für Torben Blech mit neuem Rekord

Gewinnt bei der 30. Sommer-Universiade in Neapel die Silbermedaille im Stabhochsprung mit der neuen Bestleistung vom 5,76 m: Der Gosenbacher Torben Blech.

Gewinnt bei der 30. Sommer-Universiade in Neapel die Silbermedaille im Stabhochsprung mit der neuen Bestleistung vom 5,76 m: Der Gosenbacher Torben Blech.

Foto: Andreas Gora / dpa

Toller Zweikampf mit Ernest John Obiena von den Philippinen. Beide überspringen in Neapel 5,76 m.

Neapel/Gosenbach. Was war das für ein Stabhochsprung-Wettkampf am Freitagabend bei der 30. Sommer-Universiade in Neapel! Der aus Gosenbach stammende Stabhochspringer Torben Blech hatte bereits eine Hand an der Goldmedaille bei der Studenten-Weltmeisterschaft, doch am Ende dieses sich zuspitzenden Zweikampfes jubelte Ernest John Obiena von den Philippinen über die Goldmedaille vor Torben Blech. Beide übersprangen 5,76 m und steigerten ihre persönlichen Bestleistungen um fünf Zentimeter.

Seine erste Medaille bei einer internationalen Meisterschaft hatte sich Torben Blech aber so was von verdient, denn er lieferte im San Paolo-Stadion einen famosen, seinen vielleicht besten Wettkampf ab, seitdem er vom Zehnkampf zum Stabhochsprung gewechselt ist. Der Psychologie-Student an der Universität Köln, der die Qualifikation im Vorbeigehen (5,25 m) gemeistert hatte, wirkte überhaupt nicht nervös und nahm mit dieser zumindest nach außen demonstrierten Ruhe die ersten Höhen ohne Mühe. Weil sich der Wettkampf so entwickelte und Torben Blech vor Selbstvertrauen strotzte, ließ er die 5,56 m aus, flog über 5,61 m und verzichtete auch auf 5,66 m. Eine Medaille hatte der Ex-Zehnkämpfer da schon sicher.

Doch es wurde alles noch dramatischer. Um im Gold-Rennen zu bleiben, musste Torben Blech seine Bestmarke von 5,71 m einstellen. Diese Aufgabe löste er auch mit Bravour. Der einzige, der mithalten konnte, war der Asien-Meister von den Philippinen. Ernest John Obiena und Torben Blech stachelten sich gegenseitig zu neuen Rekordhöhen an. Obiena schwang sich im zweiten Versuch über 5,76 m, Blech schaffte diese neue Bestmarke im dritten. Damit war das Duell entschieden, denn für beide waren an diesem Abend die 5,81 m zu hoch. Bedauerlich nur, dass der live übertragende Sender Eurosport nur ganz wenige Sprünge dieses auf hohem Niveau stehenden Wettbewerbs zeigen konnte, weil sich der Rechteinhaber für andere Bilder, meist Siegerehrungen, entschieden hatte.

Torben Blech wird es verschmerzen können, denn der Gosenbacher unterstrich mit seiner neuen Bestleistung und der Silbermedaille seine Berechtigung, mit zur Leichtathletik-Weltmeisterschaft Ende September nach Doha/Katar zu fahren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben