Fußball-Testspiele

Sportfreunde Siegen 8:0 nach intensiven Tagen

 Die Sportfreunde-Spieler Fuad Dodic, Berkan Koc und Ryo Kaminishi „bearbeiten“ den Salchendorfer Dominik Meiswinkel.

 Die Sportfreunde-Spieler Fuad Dodic, Berkan Koc und Ryo Kaminishi „bearbeiten“ den Salchendorfer Dominik Meiswinkel.

Foto: Thorsten wroben

Bonn/Siegen.  Sportfreunde Siegen warten mit einem Kantersieg bei Germania Salchendorf auf. Der 1. FC Kaan-Marienborn erreicht ein 2:2 beim Bonner SC.

Mit einem 2:2 beim von Thorsten Nehrbauer trainierten Regionalligisten Bonner SC wartete der 1. FC Kaan-Marienborn während seines Kurz-Trainingslagers im Rheinland auf. Oberliga-Lokalrivale Sportfreunde Siegen gewann seinen Test beim Bezirksligisten Germania Salchendorf mit 8:0.

FC Kaan-Marienborn

Es hatte etwas von einem Familientreffen, das erste Testspiel des Fußball-Oberligisten 1. FC Kaan-Marienborn in der Winterpause: Hier die Käner um Trainer Tobias Wurm, dort Gastgeber Bonner SC mit Coach Thorsten Nehrbauer. Beide hatten in den vergangenen Jahren die Geschicke des Clubs aus dem Breitenbachtal gelenkt. Nun das erste sportliche Wiedersehen. 2:2 (1:1) endete die Begegnung - dort, wo Wurm und Nehrbauer im Mai, beim letzten Regionalliga-Auftritt der Käner, letztmals gemeinsam auf der Trainerbank gesessen hatten.

Wurm zeigte sich nach dem Abpfiff zufrieden: „Wir haben 70 Minuten ein gutes Spiel gemacht.“ Sein Team hätte „aus dem Spiel heraus kaum etwas zugelassen“. In der letzten Viertelstunde kamen die Bonner noch einmal stark auf, spielten so, wie es sich Nehrbauer für die ganze Partie erhofft hatte. Die Folge: Ein Foulelfmeter in der 85. Minute zum 2:2, bei dem Dario Schumacher dem Käner Torwart-Neuzugang Julian Bibleka keine Chance ließ.

Der Ex-Steinbacher war 20 Minuten zuvor für Christian Bölker eingewechselt worden, der sich an der Hüfte verletzt hatte. Bibleka war erst in dieser Woche von TuS RW Koblenz gekommen. Vorgänger Jonas Brammen hat sich am Samstag bei Regionalligist SF Lotte vorgestellt.

In der 15. Minute war Kaan in Rückstand geraten, als Nico Perrey nach einer Ecke völlig frei einköpfte. Doch nur drei Minuten später glich Dawid Krieger, schon auf dem Kunstrasen sitzend, aus. Mats-Lukas Scheld erhöhte auf 2:1 (65.), verpasste kurz darauf mit einem Weitschuss das 3:1. Lukas Duda hatte ebenfalls das 3:1 bei einem Schuss knapp über den Querbalken auf dem Fuß.

Das Testspiel beim BSC war eingebunden in ein dreitägiges Trainingslager in Bonn. „Wir haben in den vergangenen zwei Wochen viel für Ausdauer und Fitness getan“, sagte Wurm. Am Rhein habe man nun die Zeit für taktische Spielformen in Offensive und Defensive genutzt. Er habe dabei mit seiner Mannschaft an die verbesserte Form vor der Winterpause anknüpfen können, erklärte der Übungsleiter: „Wir haben ja keine Neuzugänge dazu bekommen, sind also eingespielt.“

Nehrbauer sah das ähnlich: „Kaan hat das gut gemacht; die haben auch eine gute Mannschaft.“

Kaan-Marienborn: Bölker (66. Bibleka) - Fragapane (90. Boger), Yigit, Pjetrovic, Tomas - J. Schneider, Scheld (77. Burk), Waldrich - Ofosu-Ayeh (50. Saka), Krieger (88. S. Schneider), Kosuke (62. Duda).

Sportfreunde Siegen

Ein überwiegend positives Fazit zog Tobias Cramer aus dem intensiven Wochenende mit dem Team der Siegener Sportfreunde. „Das waren Tage mit hoher Intensität“, so der Trainer, der sowohl die Trainingseinheiten als auch die mit 8:0 (3:0) gewonnene Testpartie am Samstag beim Bezirksligisten Germania Salchendorf ansprach. Zwischendurch hatte man sich bekanntlich zum eher „geselligen Teil“ des Wochenendes im Sporthotel Wacker in Wenden-Brün versammelt. „Ich denke, wir sind jetzt im Wettkampf-Rhythmus“, trommelt Cramer seinen Kader gleich heute am späten Nachmittag zur nächsten Einheit zusammen. „Es heißt, auf die Zähne zu beißen.“ Das gilt auch für Jacob Pistor, der nach ausgestandener Virus-Infektion am Montag wieder ins Training einsteigen wird, nun aber natürlich Nachholbedarf hat.

Die bisherigen Resultate aus den drei Tests beurteilt er emotionslos: „Da gibt es nichts über zu bewerten“, spricht Cramer sowohl das 2:3 von Bochum als auch die hohen Siege von Ottfingen und Salchendorf an. „Die Mannschaft steht gut da und hat gezeigt, dass sie es kann.“ Das von ihm gern gebrauchte Thema „Flexibilität“ verdeutlicht der Hochsauerländer an Andreas Busik. Der habe jetzt zwei Mal als Spitze die gegnerischen Abwehrreihen beschäftigt. „Er ist ein Typ, der zum Allrounder taugt“, lobt Cramer den jungen Mann aus dem eigenen Nachwuchs.

Auch am Wüstefeld agierte Busik 45 Minuten als vorderste Spitze im wieder praktizierten 4-1-4-1-System. Er traf kurz zum zwischenzeitlichen 2:0 (33.). Berkan Koc (28.), Benedikt Brusch (45.), Ryo Suzuki (60., 82.), Jan Peters (69.), Björn Jost (73., Foulelfmeter) und Noel Below (90.) erzielten die weiteren Treffer.

Siegen - 1. Halbzeit: Thies - Dodic, Dreisbach, Hilchenbach, Yilmaz - Below - Koc, Kaminishi, Brusch, Freund - Busik; - 2. Halbzeit: Litschel - Krämer, Below, Hilchenbach, Yilmaz - Becker - Suzuki, Duran, Jost, Wolf - Peters.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben