Fußball-Testspiel

Sportfreunde gewinnen 6:0 in Hünsborn

RW Hünsborn gegen SF Siegen Jan Peters Siegen  gegen Steffen Freitag Hünsborn im Kampf um den Ball

RW Hünsborn gegen SF Siegen Jan Peters Siegen  gegen Steffen Freitag Hünsborn im Kampf um den Ball

Foto: meinolf Wagner / Meinolf Wagner

Hünsborn.  Guter Siegener Test beim Landesligisten RW Hünsborn. Die Sportfreunde gewannen 6:0.

Die Phase in dieser Saison-Vorbereitung, in der Trainer Dominik Dapprich pro Spiel zwei Mannschaften ausprobierte, ist seit dem gestrigen 6:0 (1:0)-Erfolg beim benachbarten Landesligisten RW Hünsborn zu den Akten gelegt. Ab jetzt geht es um die Plätze“, soll sich in der noch ausstehenden zweiwöchigen Testphase mit den Spielen bei der SSVg Velbert (Samstag), den Sportfreunden Wallmenroth (Sonntag) und dem SV Hennef (Sonntag, 4. August) die Startelf für den Oberliga-Auftakt gegen Holwickede am 11. August herauskristallisiert haben.

„Ich glaube, wir haben gesehen, dass sich die Qualität unseres Spiels insgesamt verbessert hat“, ist der Sportfreunde-Trainer guter Dinge, zudem erfreut über das große Angebot an willigen Akteuren. Weniger angenehm sind die schwerwiegenderen Ausfälle von Kapitän Björn Jost, Jacob Pistor und Lennart Dreisbach, denen sich leichtere Blessuren bei Till Hilchenbach (Leiste) und Tobias Filipzik (fiebrige Erkältung) hinzugesellt haben. Während Letztere aber bald überstanden sein dürften, ist mit einem Einsatz von Jost, Pistor und Dreisbach beim Saisonstart kaum zu rechnen.

Das Trio war als Zaungast gestern am Hünsborner Löffelberg dabei, als in Halbzeit eins einige Abschlussschwächen - vor allem bei Jan Peters - augenfällig waren. „Von seinen drei dicken Chancen kann er zwei machen“, hatte auch Dominik Dapprich gesehen, dass hier noch Luft nach oben ist.

In der zweiten Halbzeit und sieben Wechseln - vornehmlich in Mittelfeld und Angriff - wurde deutlich, dass vor allem die eher klein gewachsenen Marc Steffen Freund und Berkan Koc durch ihre Beweglichkeit unberechenbare Größen für gegnerische Abwehrreihen werden können. Auch der junge Leandro Fünfsinn, Schütze des 1:0 (38.), passt in dieses Schema.

Die praktizierte Mittelfeld-Raute, die in Hünsborn mit Ryo Kaminishi, Andreas Busik, Yannick Wolf, Ryo Suzuki, Okay Yildirim, Benedikt Brusch und Tolga Duran doppelt besetzt war und um einen fitten Björn Jost zu ergänzen wäre, hinterließ durch lauffreudiges Pressing einen sehr guten Eindruck.

SF Siegen: Litschel - Horie (46. Krämer), Below, Yilmaz, Becker (46. Dodic) - Kaminishi (46. Brusch) - Duran (46. Wolf), Busik (46. Suzuki) - Yildirim - Fünfsinn (46. Freund), Peters (46. Koc). - Tore: Fünfsinn (38.), Koc (58., 87.), Freund (63.), Yildirim (77.), Krämer (85.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben