Fußball-Kreispokal

Käner mit viel Mühe, Sportfreunde souverän

Kaan-Marienborns Mittelfeldspieler Lukas Duda (l.) im Duell mit dem Giersberger Gianluca Müller.

Kaan-Marienborns Mittelfeldspieler Lukas Duda (l.) im Duell mit dem Giersberger Gianluca Müller.

Foto: Rene TrauT

Die beiden Oberligisten stehen nach unterschiedlich guten Leistungen in der dritten Pokalrunde.

Siegen/Burbach. Größere Probleme für den 1. FC Kaan-Marienborn auf dem Siegener Giersberg. Der Mit-Tabellenführer der A-Liga hielt die Partie lange offen, kämpfte am Sender um jeden Ball. Am Ende hatte der Oberligist knapp mit 2:1 die Oberhand zu behalten. Souverän dagegen die Vorstellung der Siegener Sportfreunde beim A-Ligisten VfB Burbach. Mit 9:1 (4:0) setzten sich die Mannen von Trainer Dominik Dapprich durch.

VfB Burbach - Sportfreunde Siegen 1:9 (0:4). Trainer Dapprich baute auf die Kicker, in dieser Zweitrunden-Partie des Kreispokals, die bislang in der Oberliga ein bisschen „hinten dran“ waren. „Aber auch sie genießen unser Vertrauen“, so der sportliche Leiter Andreas Krämer, der angetan war von der Vorstellung des Teams, in dem gegenüber dem Derby in Kaan am vergangenen Sonntag die Japaner Ryo Suzuki, Ryo Kaminishi und Satoshi Horie sowie Dreifach-Torschütze Jacob Pistor und Yannick Wolf fehlten.

Nachwuchsmann Leandro machte es seinem Mittelstürmer-Kollegen in Burbach nach und erzielte drei Treffer. Zwei Mal trug sich Marc Steffen Freund in die Liste ein, je einmal waren Youngster Soutianbe El Faouzi, Tobias Filipzik, Berkan Koc und Jan Peters erfolgreich. Zum Zwischenstand von 1:5 war der Burbacher Endrit Kurri für den Gastgeber erfolgreich. Wenigstens also das Ehrentor für den VfB.

Für die Sportfreunde, die diese Souveränität nun auch am kommenden Sonntag im Oberliga-Heimspiel gegen den SC Wiedenbrück an den Tag legen wollen, also eine erfolgreiche Fortsetzung des Derby-Wochenendes.

SG Siegen-Giersberg - 1. FC Kaan-Marienborn 1:2 (1:2). Ein aufopferungsvoller Pokal-Fight der Fußballer vom Siegener Giersberg blieb am Ende ohne Lohn.

Entscheidend war ein starker Beginn der Käner Oberliga-Mannschaft, die sich durch Effektivität vor dem gegnerischen Tor auszeichnete. Schon nach fünf Minuten war Lukas Duda nach einem Pass von Jannik Schneider „durch“ und schob ungehindert ins linke Eck ein. 180 Sekunden später köpfte Sebastian Schneider nach einer Ecke von Mats Lukas Scheld zum 1:0 für den haushohen Favoriten ein.

Alles sah nach einer klaren Angelegenheit für die Breitenbachtaler aus, doch dann meldeten sich die Giersberger zurück: Nach einer Balleroberung auf Höhe der Mittellinie sprintete Alexander Kiel auf das Käner Gehäuse zu und „tunnelte“ Torwart Jonas Brammen (12.), der den Vorzug. Es war der Hallo-Wach-Effekt für den Tabellenzweiten der A-Kreisliga.

Giersberg stand fortan kompakt in der Abwehr, machte die Räume eng und ließ bis zur Pause nur die Kopfball-Chance von Patrik Flender nach einer Scheld-Ecke zu.

A-Ligisten gewinnen viele Zweikämpfe

Die Hausherren gewannen viele Zweikämpfe und fuhren einige Konter. Dies änderte sich erst in der Schlussphase. Kaan-Marienborn verbuchte durch Jannik Schneider, der zunächst an SG-Keeper Timo Stalp (77.) und dann am Pfosten (84.) scheiterte, und Kohsuke Tsuda, der ebenfalls im Giersberger Schlussmann seinen Meister fand (80.) gute Möglichkeiten auf einen höheren Sieg am Sender.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben