Leichtathletik

Junioren-Duo peilt EM-Medaille an

Einen Startplatz fest im Blick: Luis Vieweg will sich mit einer guten Leistung im Vorlauf möglichst auch in den Finaldurchgang befördern.

Einen Startplatz fest im Blick: Luis Vieweg will sich mit einer guten Leistung im Vorlauf möglichst auch in den Finaldurchgang befördern.

Foto: Ralf Görlitz

Boras.  Mit Brenda Cataria-Byll und Luis Vieweg starten zwei heimische Athleten bei der U20-Europameisterschaft in Schweden. Mit Ambitionen auf Medaillen.

Bereits seit Montag sind die 85 Athleten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes in Boras (Schweden). In der 112.000 Einwohner-Stadt steigen ab Freitag die U20-Europameisterschaften. Mit dabei auch die Siegenerin Brenda Cataria-Byll, die mittlerweile für die LG Olympia Dortmund startet, und Luis Vieweg von der LG Kindelsberg Kreuztal. Während Vieweg als Ersatzläufer bei der 4x100 Meter m-Staffel dabei ist, gehört Cataria-Byll fest in die ambitionierte deutsche 4x400 m-Staffel. Einen Start im Einzel über 400m wird es für die ehemalige CLV-Athletin dagegen nicht geben. „Ich hatte in der Vergangenheit ja immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Daher wollte ich mich komplett auf die Staffel konzentrieren“, erklärte sie im Vorfeld der Wettkämpfe.

Vieweg hofft auf Start

Und das Duo hat sich hohe Ziele für die Titelkämpfe im gut 4.000 Zuschauer fassenden „Ryavallan Athletics Stadium“ gesteckt. „Wir wollen eine Medaillen holen“, sagten die beiden Junioren unisono. Denn auch für Vieweg könnte es noch ein Hintertürchen für eine Teilnahme geben. „Es ist nicht unwahrscheinlich, dass ich beim Vorlauf dabei bin“, so der gebürtige Meinerzhagener, der sich mit einer guten Leistung dann auch beim Bundestrainer für das Finale empfehlen möchte. „Ich bleibe da optimistisch“, gibt sich Vieweg kämpferisch.

Für den Sprinter ist es die erste Veranstaltung dieser Größenordnung. „Ich bin zwar 2018 schon beim Länderkampf gestartet, eine Europameisterschaft ist aber nochmal etwas anderes. Die Vorfreude ist schon riesig.“ Ähnlich sieht es auch bei Cataria-Byll aus, auch wenn sie auf diesem Sektor bereits mehr Erfahrungen gesammelt hat. „Das ist für mich der Saisonhöhepunkt, darauf habe ich die ganze Zeit hingearbeitet“, erklärt die 17-Jährige, für die es bereits am Samstag ernst wird, wenn mit der Staffel der Vorlauf auf dem Programm steht.

Besondere Atmosphäre

Vieweg dagegen hat noch einen Tag länger Vorbereitungszeit, seine Staffel steht erst am Abschlusstag an. „Noch ist die Vorfreude noch deutlich größer als die Nervosität, aber ich denke das kann sich auch noch ändern“, gibt Vieweg zu. „Die Atmosphäre ist hier schon ganz anders, als bei den Wettkämpfen, wo ich bisher gestartet bin.“

Ein wenig Zeit bleibt für das Duo jedoch noch bis es richtig ernst wird. „Ich werde noch ein bisschen trainieren, mir aber auch meine Regenerationszeiten nehmen“, erklärt Cataria-Byll. „Wir sind in einem sehr schönen Hotel zentral in der Innenstadt untergebracht und werden uns auch noch ein bisschen was anschauen“, so die Siegenerin, die mit ihrer Begrenzung auf die Staffel nicht unzufrieden ist. „Man wächst da schon ein bisschen zusammen. Das hat einen ganz besonderen Spirit und man pusht sich gegenseitig immer noch weiter nach vorne. Der Zusammenhalt ist schon sehr gut, obwohl wir ja eigentlich keine Mannschaftssportler sind“, weiß Cataria-Byll. „Aber darin liegt ja auch der Reiz einer Staffel“, schiebt sie hinterher. An diesem Spirit und an den individuellen Leistungen soll bei besten Bedingungen vor Ort nun noch bis Samstag gearbeitet werden, damit es möglichst zusammen auf das Siegerpodest geht...

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben