Fußball-B-Liga

Hans Heuermann: Edertals Torhüter wider Willen

Kompromissloser Einsatz: „Ersatztorwart“ Hans Heuermann (Mitte) kennt beim Rauslaufen weder Freund noch Feind.

Kompromissloser Einsatz: „Ersatztorwart“ Hans Heuermann (Mitte) kennt beim Rauslaufen weder Freund noch Feind.

Foto: Hans Peter Kehrle

Raumland/Berghausen.  Nach der Verletzung von Matthias Kari muss bei den Sportfreunden ein Stürmer zwischen die Pfosten rücken und den Kasten sauber halten.

Es ist eine Situation, die Trainer Sandro Trevisi in seinen zahlreichen Jahren als Spieler und Übungsleiter so noch nie erlebt hat: Da bei den Sportfreunden Edertal derzeit alle etatmäßigen Torhüter ausfallen, muss mit Hans Heuermann ein Feldspieler den Kasten der Limburg-Fußballer hüten – und das mit Erfolg.

Das Entsetzen im Kader des B-Ligisten war groß, als Matthias Kari, Edertals Nummer eins zwischen den Pfosten, schmerzverzerrt das Spielfeld verlassen muss. Mit einem Riss der Daumensehne fällt der 25-Jährige Schlussmann bis zur Winterpause aus und wird in diesem Zeitraum von Stürmer Hans Heuermann (22) vertreten.

„Ich habe in der Jugend mal fünf, sechs Jahre im Tor gespielt und kenne die meisten Abläufe noch. Torwart sein ist ein wenig wie Fahrradfahren, das verlernt man nicht komplett“, erklärt der Aushilfskeeper die ungewöhnliche Situation mit seinen eigenen Worten. Seit zwei Ligaspielen steht der lange Schlacks (über 1,90-Meter-Körpergröße) nun im Kasten des Tabellendritten und seine Bilanz kann sich bis dato sehen lassen: In zwei Spielen hat er erst zwei Gegentore kassiert und laut seinem Trainer besticht Heuermann mit einer Gelassenheit, die sich auf die gesamte Abwehr der Edertaler projiziert.

Ruhe färbt auf das Team ab

„Wir können froh sein, dass er das so cool und unaufgeregt macht. Bei den ersten langen Bällen habe ich noch die Luft angehalten, aber die hat er ganz souverän runtergeholt. Er hat unser ganzes Vertrauen“, so Trevisi, der nun aber auch vor jedem Spiel seine Innenverteidiger in die Pflicht nimmt dem „neuen“ Torhüter zu helfen. „Je weniger wir zulassen, desto einfacher ist es für Hans.“

In seinem ersten Spiel im Tor der Edertaler rückte der 22-Jährige dabei direkt in den Fokus der Aufmerksamkeit, als er bei einem langen Ball in der Nachspielzeit Kapitän Steffen Linde und Gegenspieler Nils Homrighausen vom TuS Diedenshausen abräumte und so einen Elfmeter verursachte. Im zweiten Spiel gegen Eschenbach (4:1-Sieg) hatte Heuermann kaum etwas zutun. „Der Fehler aus dem ersten Spiel passiert nur, weil mir die Routine fehlt. Wenn ich nun in den nächsten Spielen mehr geprüft werde, wird es interessant werden.“

Eins ist jedoch schon jetzt ersichtlich: die typischen Bewegungen eines Torhüters hat der junge Stürmer wahrlich nicht verlernt, mit seiner Spannweite bringt er zudem die nötige Statur für diesen ungewöhnlichen Job mit. Ein Kuriosum, dass die bisherige Saison der Sportfreunde zumindest an Anekdoten bereichert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben