Leichtathletik

Elias Connor Dickel für die „Deutschen“ qualifiziert

Das Team der LG Wittgenstein in Hagen: (von links) Marie Homrighausen, Viviane  Hermann, Lara Hochdörffer und Elias Connor Dickel.

Das Team der LG Wittgenstein in Hagen: (von links) Marie Homrighausen, Viviane Hermann, Lara Hochdörffer und Elias Connor Dickel.

Foto: Verein

Hagen/Halle.   Lara Hochdörffer von der LG Wittgenstein wird Westfälische Vizemeisterin. Malin Böhl setzt ihren Höhenflug bei den Halleschen Werfertagen fort.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Elias Connor Dickel von der LG Wittgenstein hat die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften im Leichtathletik-Blockwettkampf geschafft. Die Norm für die Schüler-Wettkämpfe, die am 10. und 11. August im ostwestfälischen Lage stattfinden, schaffte der Athlet aus Birkefehl bei den Westfälischen U16-Meisterschaften im Blockwettkampf, die er am Sonntag in Hagen als Dritter der Altersklasse M15 beendete.

Dickel startete im Block „Wurf“ mit soliden 35,63 Metern im Diskuswurf. Es folgten 5,51 Meter im Weitsprung und zwei persönliche Bestleistungen: 100 Meter rannte er in 12,19 Sekunden, die 80 Meter Hürden in 12,14 Sekunden. Im Kugelstoß gab es für Dickel mit 13,32 Metern die meisten Punkte.

Westfälische Vizemeisterin im Blockwettkampf der W14 wurde Lara Hochdörffer, die sich ebenfalls für den Block „Wurf“ entschied. Mit 2325 Punkten fehlten der Bad Laaspherin am Ende 20 Zähler auf die Siegerin Lena Guillelaume (LG Münster). Hochdörffer lag nach 13,87 Sekunden über 100 Meter (persönliche Bestleistung) und 9,54 Metern im Kugelstoß auf Platz 3 und machte mit 4,44 Metern im Weitsprung sowie 13,80 Sekunden über 80 Meter Hürden (pB) Punkte gut. Im Diskuswurf reichten 22,18 Meter nicht, um noch den Sieg zu holen.

Marie Homrighausen absolvierte in der W14 den Blockwettkampf „Sprint/Sprung“. Im teilnehmerstärksten Feld des Tages behauptete sie sich mit Platz 6 unter 34 Teilnehmerinnen sehr gut. Hinzu kamen persönlichen Bestleistungen über 80 Meter Hürden (13,68 Sek.) und im Speerwurf (28,73 Meter). Im Hochsprung stellte sie mit 1,52 Metern ihren Hausrekord ein. Weniger Punkte als die Konkurrenten im Kampf um das Podium holte sie über 100 Meter (14,04 Sekunden) und im Weitsprung (4,29 Meter).

Viviane Herrmann startete im Blockwettkampf „Lauf“ und wurde in der W14 mit 1764 Punkten Elfte. Sie erzielte persönliche Bestleistungen über 100 Meter (14,17 Sek.), 80 Meter Hürden (14,84 Sek.) und im Ballwurf (34 Meter).

Ihren ersten international besetzten Wettkampf bestritt Malin Böhl an der Saale bei den Halleschen Werfertagen, bei denen etliche internationale Größen starteten und Paralympics-Star Niko Kappel den Kugelstoß-Weltrekord eroberte. Böhl qualifizierte sich in der weiblichen Jugend U18 für das Diskuswurf-Finale. 41,45 Meter bedeuteten zugleich persönliche Bestleistung. Im Finale gelang zwar keine Steigerung, auf Platz 7 war die 15-Jährige aber beste deutsche Athletin im Jahrgang 2003.

Auch im Kugelstoß fiel die persönliche Bestmarke: 13,40 Meter bedeuteten Platz elf, was knapp nicht für das Finale reichte. Die Bad Berleburgerin ordnete den Wettkampf nichtsdestotrotz als wichtige und zugleich besondere Erfahrung ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben