Bultmann mit furioser Aufholjagd

Sonnenberg.   Das erste Schnee-Rennen im Deutschen Schülercup der Biathleten brachte für die Wittgensteiner Sportler eine gemischte Bilanz mit sich – einige Ergebnisse waren nach dem Training der vergangenen Monate enttäuschend, die Mehrzahl aber sehr erfreulich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das erste Schnee-Rennen im Deutschen Schülercup der Biathleten brachte für die Wittgensteiner Sportler eine gemischte Bilanz mit sich – einige Ergebnisse waren nach dem Training der vergangenen Monate enttäuschend, die Mehrzahl aber sehr erfreulich.

Gekrönt wurden die Leistungen des VfL Bad Berleburg durch einen Podiumsplatz von Lilli Bultmann, die in einem dramatischen Verfolgerrennen am Sonntag auf Platz 3 sprintete – zwischen Platz 1 und Platz 4 lagen im Wettkampf der Schülerinnen 14 nur 2,4 Sekunden.

Für die laufstarke Bultmann wäre sogar der Sieg drin gewesen, doch ein Fehler beim letzten Stehendschießen machte dem einen Strich durch die Rechnung – der Rest des Führungsquartetts blieb nämlich fehlerfrei. Mit 42 Sekunden Rückstand auf die Ulmerin Charlotte Gallbronner war Lilli Bultmann ins Rennen gegangen, nachdem sie beim Techniksprint am Vortag ebenfalls beim Stehendschießen zwei Scheiben verfehlt hatte – Platz 4. In der Gesamtwertung liegt die Wittgensteinerin aktuell an Position 2.

„Das war eine klasse Leistung“, lobte Jürgen Wirth vom VfL Bad Berleburg, der sämtliche Luftgewehr-Schützen des Westdeutschen Skiverbandes im Harz betreute. Dort herrschten mit Temperaturen unter null Grad, Sonnenschein und Windstille optimale Bedingungen.

Sehr selektive Strecke im Harz

Hart war indes die Strecke mit einem rund 100 Meter langen und zehn Prozent steilen Stich – dieser brachte den Puls der Schüler ans Maximum. Ebenfalls über viele Punkte im Deutschen Schülercup freute sich Ansgar Klein (Schüler 13), der sowohl im Sprint als auch im Verfolger den achten Platz belegte – und das in einem Feld mit körperlich meist weiter entwickelten Konkurrenten. „Bei ihm sieht man, dass das Training voll angeschlagen hat“, freut sich Jürgen Wirth.

Die Birkelbacherin Lena Müsse (S13) und die Berleburgerin Lisa Witten (S14) landeten jeweils im Mittelfeld ihrer Altersklassen (siehe Ergebnisse links), wobei Lisa Witten nach einem mehrtägigen Fieber in der Woche zuvor noch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte war. „Das schüttelt man nicht mal eben aus den Knochen“, weiß Wirth, der resümierte: „Im Gesamtbild waren wir gut. Das sollte unseren Sportlern Sicherheit für die nächsten Wochen geben.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben