Fußball-Relegationsspiel

1. FC Türk Geisweid verspielt gute Ausgangsposition

Nach Vereinsangaben säumten 1760 Zuschauer den Sportplatz Buchen beim Aufstiegshinspiel zur Bezirksliga. 3:3 endet die Partie gegen den FC Fleckenberg/Grafschaft.  

Nach Vereinsangaben säumten 1760 Zuschauer den Sportplatz Buchen beim Aufstiegshinspiel zur Bezirksliga. 3:3 endet die Partie gegen den FC Fleckenberg/Grafschaft.  

Foto: Rene Traut

Buchen.   Gegen FC Fleckenberg/Grafschaft nur 3:3 nach 2:0- und 3:1-Führung. Sportplatz Buchen platzt aus allen Nähten.

Am Ende zählen im Fußball immer die nackten Zahlen. Das musste auch der 1. FC Türk Geisweid im Hinspiel der Bezirksliga-Relegation gegen den FC Fleckenberg/Grafschaft schmerzlich erfahren. Sowohl mit 2:0 als auch mit 3:1 führte die Elf von Trainer Selimbey Öztürk und war über die gesamten 90 Minuten die spielerisch bessere Mannschaft. Trotzdem musste sich Türk nach dem Abpfiff mit einem 3:3 (3:1) vor nach Vereinsangaben 1760 (!) Zuschauern zufrieden geben. „Gefühlt ist das eine Niederlage. Wir hatten das Spiel sehr gut im Griff, aber dann bekommen wir zwei Gegentore aus heiterem Himmel“, sagte Selimbey Öztürk.

Der Start hätte aus Sicht der Hausherren nicht besser sein können: Nach einem wunderbaren Diagonalpass vom Murat Secer ließ Pascal Jüngst am rechten Flügel seinen Gegenspieler stehen und flankte an den Fünfmeterraum, wo sich Tevin Wagner durchsetzte und zum 1:0 für Türk einköpfte. (8.). Drei Minuten später zog Aykut Bektes von der linken Strafraumkante ab, traf aber nur den Innenpfosten. Der Abpraller landete bei Tevin Wagner, der von Julian Urban im 16 m-Raum zu Fall gebracht wurde. Schiedsrichter Pascal Emrich blieb nichts anderes übrig, als auf den Punkt zu zeigen. Pascal Jüngst verwandelte sicher, und so stand es nach zwölf gespielten Minuten bereits 2:0 für Türk Geisweid. „Die erste Viertelstunde war super von uns, da haben wir dem Gegner kaum Luft zum Atmen gegeben“, kommentierte Selimbey Öztürk die Anfangsphase seiner Mannschaft.

Die Gäste aus dem Hochsauerlandkreis legten die Nervosität im Laufe des Spiels ab und kamen nach einer sehenswerten Freistoßvariante zum 1:2-Anschlusstreffer. Nebi Kafaoglu stand nach der Vorarbeit von Lars Urban völlig „blank“ und netzte aus drei Metern ein (22.). Türk schaltete nach dem Anschlusstor nochmal einen Gang hoch und stellte in Person von Aykut Bektes noch in der ersten Halbzeit den alten Abstand wieder her (38.). Bektes ließ dem Fleckenberger Torwart David Pape mit einem satten Rechtsschuss keine Chance.

Zweite Halbzeit zu verhalten

Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken war Türk auch in der zweiten Hälfte die bessere Mannschaft, verpasste es aber, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Die beste Möglichkeit hatte Dogukan Kaya, der das Tor nach einem Distanzschuss knapp links verpasste (53.).

Der abermalige Anschlusstreffer der Fleckenberger kam aus heiterem Himmel. Josef Heimes brachte den Ball von der rechten Seite in den Geisweider Strafraum und Sören Urban nickte zum 2:3 für die Gäste ein (65.). Der 3:3-Ausgleich in der 82. Minute war das Resultat einer zu kurz geklärten Ecke. Lars Urban nahm den Ball aus 17 Metern direkt aus der Luft und bescherte den Gästen das Unentschieden und damit die bessere Ausgangsposition vor dem Rückspiel am Samstag.

„Wenn wir kommenden Samstag unsere Fehler abstellen, dann werden wir aufsteigen. Man hat gesehen, dass wir die bessere Mannschaft sind. Wir müssen uns nur belohnen“, so Selimbey Öztürk.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben