Fußball Kreispokal

SW Alstaden und GW Holten kämpferisch

Dominik Krath (Mitte) und die DJK Arminia Lirich gaben gegen den VfB Bottrop alles, unterlagen aber knapp.

Dominik Krath (Mitte) und die DJK Arminia Lirich gaben gegen den VfB Bottrop alles, unterlagen aber knapp.

Foto: Foto: Michael Werner

Oberhausen.  Die dritte Runde des Kreispokals ist ausgespielt. Zum Schluss gab es noch einige Knaller-Spiele.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das waren knackige Spiele zum Abschluss der dritten Runde im Kreispokal. Am Ende aber siegten die Favoriten.


SW Alstaden –
Arm. Klosterhardt1:4 n.V. (1:1, 1:1)

Die Kuhle-Kicker gerieten früh durch ein Eigentor von Marcel Knizik in Rückstand (18.), berappelten sich bis zur Pause aber wieder, wo Mirac Yalcin kurz vor dem Wechsel ausglich. Im zweiten Durchgang nahm die Partie Fahrt auf. Beide Teams dezimierten sich je einmal, Tore aber fielen nicht mehr. In der Verlängerung hatte der Bezirksligist den längeren Atem und entschied die Partie durch Treffer von Daniel Boldt (100./116.) und Samet Kanoglu (112.) noch deutlich für sich. Die Elf von Raphael Steinmetz aber zeigte über weite Strecken, dass sie klassenhöher mithalten kann.
GW Holten –
Adler Osterfeld 3:4 n.V. (3:3 , 2:0)

Was für ein Kampf, aber auch was für ein Drama für den gastgebenden B-Ligisten. Die Elf aus dem Emscherstadion sah schon wie ein sicherer Sieger aus, hatte harmlose Osterfelder mit 3:0 praktisch geschlagen.

Simeon Bialojamn (9.), Timo Krebs (22.) und Sebastian Sage (50.) hatten die Grün-Weißen scheinbar sicher 3:0 in Führung gebracht, ehe die von Udo Hauner gecoachten Osterfelder so langsam aufwachten. Dann aber kam der Bezirksligist mit Macht und glich durch Tobias Hauner (60./73.) und Sven Bugla (61.) in der regulären Spielzeit aus. In der Extrazeit gelang den Adleranern dann der Siegtreffer durch den eingewechselten Artur Klujew (109.).


Arminia Lirich –
VfB Bottrop1:2 (0:2)

Die Mannen von Jens Szopinski mühten sich nach Kräften, doch der Bezirksligist aus Bottrop hatte mit der 2:0 Führung zur Pause die Latte hoch gelegt. Hussein Solh (17.) und Gino Pöschl (29.) markierten die für den VfB. Trotz aller Mühen langte es nur noch zum späten Anschlusstreffer durch Gentrit Bajraj (86.).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben