Fußball

SuS 21 will gute Leistungen im zweiten Jahr bestätigen

Die SuS-Kicker (grün) gehen in ihr zweites A-Liga-Jahr.

Die SuS-Kicker (grün) gehen in ihr zweites A-Liga-Jahr.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Die Schleuse-Kicker wollen zeigen, dass ihre tolle Saison nach dem Aufstieg in die A-Liga keine einmalige Angelegenheit war.

Was haben die Schleuse-Kicker in der vergangenen Saison für einen Spaß gemacht! Als Aufsteiger in die Fußball-Kreisliga A drehte SuS 21 die halbe Liga auf links – am Ende träumte Kevin Bongers sogar noch ganz kurz vom Aufstieg. „Ganz ehrlich: Das war ja nicht ganz unmöglich“, grinst er.

Und mit einem Lächeln geht er mit den Grün-Weißen auch in die neue Saison. „Das zweite Jahr ist bekanntlich deutlich schwerer als das erste nach einem Aufstieg“, weiß Bongers. „Jetzt gilt es, die guten Leistungen zu bestätigen.“

Die Schleuse schnell vermisst

Den Kader konnte er dabei größtenteils zusammenhalten: Lediglich Gino Große-Kreul und Sahan Acar sind weg. Das hatte auch Kevin Konarkowski vor, „aber der hat die Schleuse ganz schnell vermisst und ist dann doch geblieben“, fügt Bongers einen Punkt an, der besonders wichtig ist: Kameradschaft! „Er wollte sich bei RW Essen II versuchen. Aber da wird um kurz nach 21 Uhr die Kabine geräumt. Wir sitzen noch bis spätabends zusammen.“

Das wissen nun auch Caner Kaya (eigene Jugend), Dennis Silberkuhl (SC 20), Florian Kurka (Rückkehr nach Australien-Tour) sowie Kevin Skoda (Adler Osterfeld) und Christos Tsikrikas (Saloniki Essen). Letztere sind bereits bombig eingeschlagen: „Christos hat unsere Abwehr ungemein verstärkt“, schwärmt der Coach, der vor allem in der Defensive Nachholbedarf sah: „Er ist eine echte Maschine und räumt alles ab. Dabei ist er als 97er Jahrgang noch recht jung.“

„Der netzt schon ohne Ende“

Auch von Offensivmann Skoda ist Bongers angetan: „Der netzt schon ohne Ende“, freut sich der Linienchef auf noch mehr Unberechenbarkeit im Angriff. Aber auch Altgediente bekommen Vorbereitungslob: „Unser Keeper Sascha Demarino ist in herausragender Verfassung. Wenn er fit ist, hat er eine Trainingsbeteiligung von 100 Prozent.“

Ohnehin kann sich Kevin Bongers nicht beschweren: „Es ziehen alle voll mit, die Stimmung ist gut“, freut er sich über eine bisher runde Vorbereitungsphase. „Vor allem im taktischen Bereich haben wir uns weiterentwickelt“, verrät er. Das erachtet er als bitternötig, denn im zweiten Jahr ist davon auszugehen, dass sich die meisten Mannschaften auf die starken Schleuse-Kicker eingestellt haben. „Die meisten Teams wissen, dass wir kein Fallobst sind und werden nun wohl anders gegen uns spielen. Deswegen ist es wichtig, taktisch reagieren zu können.“

Ganz oben sieht Bongers seine Mannschaft nicht, sondern andere Teams: „Wir wollen unter die ersten Fünf. Weit vorne sehe ich Buschhausen, Rhenania oder Dostlukspor.“ Vielleicht gelingt SuS dennoch wieder eine Überraschungssaison.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben