Sport- und Kulturfest 2019

Sport- und Kulturfest bot bunten Mix für Klein und Groß

Voll in Aktion: Der Karate-Nachwuchs vom Budo Sport Center.

Voll in Aktion: Der Karate-Nachwuchs vom Budo Sport Center.

Foto: Kerstin Bögeholz / FUNKE FotoServices

Oberhausen.  Beim Sport- und Kulturfest am Altmarkt präsentierten die 40 Vereine ihr vielseitiges Sportangebot. Auch der Sonnenschein sorgt für tolle Stimmung.

Auf und neben der Bühne konnte man beim 18. Oberhausener Sport- und Kulturfest ganz schön ins Schwitzen kommen. Schließlich gaben die rund 40 Vereine und Institutionen am Altmarkt bei reichlich Sonnenschein einen Einblick in ihr vielseitiges Sportangebot. Und wer Lust hatte, konnte auch mal selbst seine Beweglichkeit testen und dabei neue oder alte Leidenschaften für sich entdecken.

„Von nichts kommt nichts“, wusste Detlef Tolksdorf, Cheftrainer Taikosports, als er seine Kolleginnen ihr Ganzkörpertraining „Jumping Fitness“ auf dem Trampolin vorführen ließ. Darunter waren auch ein paar Freiwillige aus dem Publikum, die nach der kleinen Einheit zu Power-Musik durchaus erst mal eine Minute durchschnaufen mussten. „Sprechen geht noch?“, fragte Tolksdorf mal vorsichtshalber nach, aber die Teilnehmer hatten sichtlich ihre Freude an der wohl ungeplanten Fitnesseinheit. „Es es sehr anstrengend, macht aber richtig Laune.“

„Mama hat mich zweimal gehalten. Aber nur ganz kurz“

Richtig Laune machten auch die vielen Angebote für Kinder und Jugendliche, die u.a. beim AOK-Stand ihren Gleichgewichtssinn beim Balancieren schärften. „Ich bin einmal komplett rumgegangen“, berichtete die sechsjährige Lena stolz. Und das ganz ohne Hilfe? „Mama hat mich zweimal gehalten. Aber nur ganz kurz.“

Ebenfalls für die Kleinen wurde auch wieder das Bambini-Streetsoccer-Turnier am Fuße der Herz-Jesu-Kirche ausgetragen. 15 Teams aus Oberhausen hatten sich im Vorfeld dafür angemeldet, fünf davon waren aber letztlich nicht erschienen und hatten sich auch nicht entsprechend abgemeldet. „Das ist natürlich sehr schade“, sagte Dieter Wilms, Kreisjugendvorsitzender KJA Kreis OB-BOT. „Was die Gründe angeht, kann man nur spekulieren. Aber die Vereine hatten wohl bei dem Wetter andere Pläne.“ Dennoch, so Wilms, lief das Turnier mit den vorhandenen Teams reibungslos ab, wobei am Ende galt: „Jeder ist heute ein Gewinner.“

„Eine rundum tolle Stimmung“

So sah es auch Manfred Gregorius, Präsident des Stadtsportbundes, der den Nachmittag über als Moderator durch die Veranstaltung führte. „Es dürften in diesem Jahr nochmal ein paar mehr Besucher da gewesen sein als im Vorjahr. Bei dem Wetter auch kein Wunder. Eine rundum tolle Stimmung.“

Auch beim Stand der Elektronik Dart Liga Oberhausen war munter was los, wollten doch viele Besucher die Pfeile Richtung Bullseye befördern. Oder, was beim Dart ja eigentlich das höchste Punktefeld ist, die Triple 20. „Man kann bei einigen schon ein Talent erkennen, doch natürlich gehört jede Menge Training dazu, um richtig gut zu werden“, weiß Holger Luckassen, Erste Vorsitzender der EDLO, die vor 28 Jahren gegründet wurde und über 900 Mitglieder zählt.

Wichtig, wie für so viele Vereine, ist es Luckassen, mit einer Veranstaltung wie dem Sport- und Kulturfest auf den Nachwuchs aufmerksam zu machen, wurde doch schließlich vor zwei Jahren eine Kinder- und Jugendliga aufgebaut. „Das zeigt, wie sehr sich die Wahrnehmung gegenüber dem Sport geändert hat“, freut sich Luckassen und fügt an: „Bei uns wird die Gemeinschaft groß geschrieben. Wir sind hier wie eine Familie.“

Ein Gefühl, das beim Gang über den Altmarkt an diesem vielleicht letzten Sommertag durchaus öfter bei den Besuchern aufkommen war...

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben