Regionalliga und NR-Pokal

RWO will den ersten Heimdreier einsacken

Giuseppe Pisano (Mitte) fehlt jetzt leicht verletzt. Maik Odenthal (l.) und Christian März aber sind dabei.

Giuseppe Pisano (Mitte) fehlt jetzt leicht verletzt. Maik Odenthal (l.) und Christian März aber sind dabei.

Foto: Thorsten Tillmann / Funke Foto Services

Oberhausen.  RWO hat nun den ersten Heimdreier auf dem Plan. Freitag kommt Fortuna Köln ins Stadion. Im NR-Pokal geht es zum 1. FC Monheim.

Zwei wichtige Spieler fehlen RWO-Trainer Mike Terranova heute im Heimspiel (19.30 Uhr, Stadion Niederrhein): Guiseppe Pisano und Jerome Propheter gelten gegen Fortuna Köln beide als angeschlagen. Terranova aber bleibt entspannt: „Wie haben einen breiten Kader, das werden wir auffangen. Die Jungs, die hinten dran sind, werden ihre Chance nutzen wollen.“

Für Innenverteidiger Propheter, der meint, seine alte Muskelverletzung wieder ein wenig zu spüren und der deshalb vorsorglich pausiert, wird Nico Klaß neben Jannik Löhden in die zentrale Verteidigung rücken. Die beiden werden flankiert von Dominik Reinert und Maik Odenthal auf links. Philipp Eggersglüß stünde für rechts bereit, Reinert hat aber derzeit einen Vorsprung.

Hoffen auf Tim Hermes

Julijan Popovic, der auch außen verteidigen kann, braucht noch einige Wochen, um als Wahlmöglichkeit gelten zu können. So geht Terranova auf Nummer sicher und wählt mit Odenthal die Routine hinten links. Zumal den Fortunen nachgesagt wird, dass sie offensiv den schnellen Weg über die Außen suchen werden. Tim Hermes ist noch keine Option. Patrick Bauder, der sportliche Leiter der Rot-Weißen: „Es sieht aber wieder besser aus. Unter Belastung reagiert das Schambein nicht mehr. Er wird bald mit dem Training beginnen.“ Noch länger hin ist das bei Philipp Gödde, der sich allerdings bereits wieder in der Reha befindet.

Kofi Twumasi wird die defensive Sechs bespielen, Christian März soll den Zug in die Spitze einleiten. Auf den offensiven Außen geht derzeit wenig an der blitzschnellen Variante mit Francis Ubabuike links und Shaibou Oubeyapwa vorbei. Wobei Vincent Stenzel hier auf links Boden gut gemacht hat. Zwischen den beiden Außen soll Raphael Steinmetz die Lücken in der Abwehr der Domstädter finden. Wer für den angeschlagenen Pisano im Zentrum aufläuft ist offen: Tarik Kurt oder Cihan Özkara.

Sechs Tore nach Standards

Die Südstädter sind mit einem Punkt aus drei Spielen mittelprächtig gestartet, leiden als Drittliga-Absteiger aber daran, dass sie als neuformierte Truppe um Trainer Thomas Stratos noch aufbauen. Das Torverhältnis von 1:6 ist nicht rekordverdächtig. Wohl eher, dass alle sechs Gegentreffer nach Standards entstanden. Womöglich sind die Fortuna-Verteidiger um den aus Oberhausen stammenden Torhüter Kevin Rauhut (wir berichteten) noch in der Findungsphase.

Ein Umstand, den die Rot-Weißen sicher ausnutzen wollen. Bauder und Terranova unisono: „Wir wollen den ersten Heimdreier.“

2. Runde Niederrheinpokal

Jetzt wurde die zweite Runde im RevierSport-Niederrheinpokal ausgelost. Regionalligist RWO, in der ersten Runde Sieger über den FSV Vohwinkel, reist diesmal zum Oberligisten 1. FCF Monheim. Der Sieger der Erstrunden-Partie SC 20 – MSV Duisburg (7. September, 15 Uhr, Stadion Niederrhein) spielt gegen die SSVg Velbert. Die zweite Runde wird vom 3. bis 5. September ausgespielt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben