Vor dem Aufstiegsspiel

RWO-Held Pappas: „Terra hat den gleichen Instinkt wie Bruns“

Mike Terranova und Dimi Pappas sind bei RWO viele Wege gemeinsam gegangen.

Mike Terranova und Dimi Pappas sind bei RWO viele Wege gemeinsam gegangen.

Foto: Jörg Schimmel

Oberhausen.  Sie haben zusammen gespielt und sind aufgestiegen. Jetzt spricht der U 19-Trainer Pappas über die Vorzüge von RWO-Trainer Terranova.

Am Samstag ist es endlich soweit: Für Rot-Weiß Oberhausen steigt das große Saisonfinale daheim gegen den SC Verl. Mit einem Sieg und einem gleichzeitigen Patzer von Viktoria Köln gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach könnte die Mannschaft von Trainer Mike Terranova den ersten Kleeblatt-Aufstieg seit 2008 feiern.

Damals stieg „Terra“ gemeinsam mit Abwehrrecke Dimitrios Pappas in die 2. Bundesliga auf. Das „Wunder von Bruns“ feierte die Malocherschicht damals dank eines 3:0 bei Union Berlin. Mit Sebastian Stachowiak sprach der jetzige U19-Coach der Rot-Weißen über das Aufstiegsrennen, die richtige Einstellung und was Terranova mit dem einstigen Wundermacher Hans-Günter Bruns gemeinsam hat.

Immer nur auf sich selbst schauen

Dimi, jetzt mal Butter bei die Fische: Wie geht Aufstieg?

Dimi Pappas: Wichtig ist, nicht auf die anderen zu schauen. Viktoria Köln darf am Samstag bei Anpfiff kein Schwein auf dem Platz interessieren, sondern nur das eigene Spiel. Als wir damals in Berlin aufgestiegen sind, haben wir auch nicht auf den Gegner geschielt. Wir wollten das selbst regeln. Klar, der Trainer wird schon informiert sein, wie es woanders steht. Aber als Spieler darf dich das nicht kümmern, weil das negative Folgen auf deine Leistung haben kann.

2008 hattet ihr es in Berlin allerdings auch in der eigenen Hand...

Pappas: Stimmt, aber dennoch muss du erst mal deine eigenen Hausaufgaben machen. Es wäre doch fatal, Viktoria würde patzen und RWO könnte es nicht ausnutzen. Das kann aber passieren,wenn du den Fokus nicht allein auf dich selbst legst. Aber ich mache mir bei der Mannschaft keine Sorgen, die eine tolle Saison und besonders eine starke Rückrunde gespielt hat. Egal, wer aufgelaufen ist, man hat gesehen, da ist eine Einheit auf dem Platz. Gerade so ein Zusammenhalt ist entscheidend.

Vier Punkte in zwei Spielen

Hand aufs Herz: Hättest du nach dem 1:1 gegen RWE noch daran geglaubt, dass es nochmal so spannend wird?

Pappas: Nein, ich glaube da haben nur noch die wenigsten wirklich dran geglaubt. Vier Punkte bei zwei Spielen war natürlich schon eine Hausnummer und dass dann Viktoria in Straelen verliert, war auch nur schwer vorstellbar. Aber jetzt ist das scheinbar Unmögliche eingetreten. Die Chance ist zum Greifen nahe. Da sieht man mal, wie schnell es im Fußball doch so alles gehen kann.

Provokant gefragt: Will die Viktoria nicht aufsteigen oder hat RWO die bessere Mentalität?

Pappas: Klar, Mentalität ist immer eine entscheidende Sache in solch einer wichtigen Endphase der Saison. Doch genau wie RWO will auch die Viktoria aufsteigen. Schließlich haben sie dieses Ziel jetzt schon seit Jahren und immer wieder knapp verfehlt. In solchen Fällen heißt es, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Brennen und trotzdem konzentriert arbeiten

Worauf kommt es jetzt so kurz vor dem Finale an?

Pappas: Dass es ein extrem wichtiger Spieltag wird, braucht der Trainer ja gar nicht erst sagen. Die Spieler müssen von allein brennen, konzentriert arbeiten, aber im Anschluss auch Spaß haben. Die Mischung macht’s eben. Aggressiv sein, aber nicht unfair. Willig sein, aber nicht verkrampft.

Hast du im Vorfeld des Spiels mit Mike Terranova gesprochen?

Pappas: Wir telefonieren immer nach den Spielen der U19 miteinander. Und wir sind ja auch zwei, die sich immer die Wahrheit sagen. Gerade weil wir den anderen so schätzen. Terra ist wie Günter Bruns ein Bauchmensch, der von seinem Instinkt lebt. Der weiß genau, wann er auf wen setzen muss, auch wenn vielleicht die Formkurve etwas anderes anzeigt.

Freude auf eine große Sause

Die abschließende Frage, ob RWO am Samstag den Aufstieg schafft, ist wohl überflüssig, oder?

Pappas: Ja, sicher. Wir gewinnen 3:0 und wie Köln spielt, ist mir egal. Hauptsache, die gewinnen nicht. Terra und die Jungs hätten den Aufstieg absolut verdient und dürfen sich dann auf eine große Sause freuen.

„Alle in Rot“ zum wichtigsten Spiel der Saison

Um ihr Team im Stadion Niederrhein bestmöglich zu unterstützen, haben sich die RWO-Fans einiges überlegt: So ruft der RWO-Fanrat alle Anhänger dazu auf, in Rot ins Stadion zu kommen. Zudem wollen sich die Fans bereits eine Stunde vor dem Anpfiff auf dem Lothar-Kobluhn-Platz vor der Emschertribüne treffen und sich gemeinsam ins Stadion begeben. „Wir fordern alle Rot-Weißen auf, sich diesem Vorhaben anzuschließen, damit wir der Mannschaft bereits beim Aufwärmen, die richtige Botschaft vermitteln.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben