Großes Schwimmfest

PSV feiert den Höhepunkt des Sportjahres

Die komplette PSV-Truppe in Meschede.

Die komplette PSV-Truppe in Meschede.

Foto: Verein

Oberhausen.  Der Verein genießt die Atmosphäre beim traditionellen Turnier des SSV Meschede. Beim Höhepunkt des Sportjahres gab es viele Medaillen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Traditionsgemäß nahmen die Schwimmer des Polizei SV die Einladung des SSV Meschede dankend an. Es ist für alle Schwimmer der Höhepunkt des Sportjahres und so wundert es nicht, dass 110 Personen, Klein und Groß, mit nach Meschede kamen.

Umso aufregender waren Anreisetag und der Abend vor dem Wettkampf. Für die Debütanten hatte das Aufbauen der eigenen Zelte und der großen Versorgungszelte, die für das leibliche Wohl an den darauffolgenden Tagen erforderlich waren, etwas Ungewohntes.

Am Ufer der Ruhr gelegen

Für die Wettkämpfe waren insgesamt 471 Schwimmer aus 24 Vereinen gemeldet mit 2256 Einzelstarts und 39 Staffeln. Davon rückten 33 PSV Schwimmer an, die mit 201 Einzelstarts und einer Staffel an die Blöcke gingen. Das attraktive Freibad im Grünen, direkt am Ufer der Ruhr gelegen, und das zwischenzeitlich stark sonnige Wetter boten einen herrlichen Saisonabschluss vor den wohlverdienten Sommerferien.

Der sportliche Aspekt sollte zwar nicht zu kurz kommen, aber es ging lockerer zu als sonst. Mit reichhaltigem Edelmetall in drei verschiedenen Farben (33 Gold-, 33 Silber- und 30 Bronzemedaillen), neun Siegerpokalen und über 50 Urkunden für die Plätze vier bis sechs verließen die PSV-Athleten das „Auswärtsspiel“.

Erstmals Wettkampf-Erfahrung

Die fünf PSV-Sprösslinge (Jg. 2011) Lara Kaiser, Lana Willerberg, Paula Kalkbrenner, Felix Dumrauf und Helena Bielitzki durften das erste Mal Wettkampffeeling in einem Freibad und dann noch auf einer 50 m-Bahn erleben. Darüber hinaus erlebten einige Jüngere Aktive der F-Jugend nur das Freibadgeschehen, weil sie wegen ihres Alters noch nicht starten durften.

Sportlicher Höhepunkt war die Sprinterwertung mit den Finalläufen der Besten. In diesem Jahr konnte sich der PSV sogar elf der begehrten Finalläufe erkämpfen, was ca. 20 Prozent aller möglichen Teilnehmer ausmachte. Gestartet wurden die Finalserie durch die 50 m Schmetterling der Herren, in der Bjarne Faber (Jg. 01) den siebten Platz belegte. Ebenfalls belegte er über 50 m Brust Rang sieben und schaffte abschließend mit 50 m Freistil den Sprung aufs Treppchen, wo er 26,14 den dritten Platz belegte.

Im Endlauf über die 50 m Freistil feuerte der gesamte Verein Jamelia Drumm (Jg. 07), Shayenne Joelle Tetzner sowie Clara Engelmann-Nunez (beide Jg. 05) an, welche die Plätze vier, sechs und acht belegten. Engelmann-Nunez war auch im Finale davor erfolgreich mit Rang drei über 50 m Rücken in 34,06. Packend war das Finale über die 50 m Brust der Damen, hier war die Hälfte der Teilnehmer vom PSV. Neben Drumm, Tezner und Engelmann-Nunez bewies auch Angelina Dumrauf (Jg. 05) ihr Können.

Das Resultat, die Plätze 4 bis 6, sowie der Sieg in 36,26 für Drumm.

Eine außergewöhnliche Leistung erzielte Nils Engelmann-Nunez über 200 m Lagen, wo er mit 2:41,34 persönliche Bestleistung erzielte und einen Altersklassenrekord aufstellte, der mit knapp 2 Sekunden unter dem aus dem Jahr 1986 liegt. Ein weiterer Höhepunkt war im Finale der Offenen Klasse die 4 x 100 m Lagen-Staffel der PSV Damen mit Tetzner, Dumrauf, Clara Engelmann-Nunez und Drumm, die sich ein packendes Rennen mit der SG Niederrhein lieferten. Bis fast zum Ende der letzten Bahn lagen die Niederrheiner knapp in Front, ehe Drumm mit den entscheidenden Zentimetern als Erste im Ziel mit 5:16,90 anschlug.

Alle Trainer sehr zufrieden

Wie jedes Jahr endete Meschede erst in Oberhausen. Mit Rückkehr beider Transporter am Vereinsheim des PSV an der Lindnerstraße und dem dazugehörigen Ausladen ging ein Wochenende zu Ende, das sicherlich bleibende Erinnerungen hinterlässt. Das Trainerteam um Robin Dehm, Thomas Spliethoff, Alwine Franzolet, Justin Laurien, Stefan Wichert und Nils Dick war glücklich und dankte gleichzeitig allen mitgereisten Kampfrichten. Zudem Anerkennung von allen Teilnehmern für Frau und Herrn Stüber, die sich mit ihren Helfern für das leibliche Wohl gekümmert haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben