Volleyball

Osterfelderinnen erobern Tabellenspitze in der Verbandsliga

Die Frauen vom Turnerbund Osterfeld zeigten eine bärenstarke Vorstellung: Sonja Henkel (Mitte) beobachtet die Aktion von Alina Keller.

Die Frauen vom Turnerbund Osterfeld zeigten eine bärenstarke Vorstellung: Sonja Henkel (Mitte) beobachtet die Aktion von Alina Keller.

Foto: Simon Kieser / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  In der Verbandsliga haben die Frauen vom Turnerbund Osterfeld dank eines 3:0 gegen Wuppertal die Spitze erklommen. TV Jahn gelingt Überraschung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Verbandsliga Damen TV Jahn Königshardt – Solingen Volleys 3:2: Die Verbandsliga-Volleyballerinnen des TV Jahn wollten sich gegen den Tabellenführer so teuer wie möglich verkaufen. Dieses Ziel wurde mehr als erfüllt und am Ende war die Freude groß. Der Gastgeber kam gut ins Spiel, machte aber den einen oder anderen Fehler zu viel. So ging der erste Satz 21:25 verloren. Der zweite Satz begann ausgeglichen. Dann kamen viele gute Aufschläge von Lisa Sinke und Anke Mahneke, was zu einem glatten 25:14 führte.

Im dritten Satz ging es gut weiter, doch eine 20:13-Führung wurde verspielt. Zwar holte sich das Team einen Satzball nach dem anderen, aber der letzte Punkt gelang nicht, Jahn verlor 28:30. Zu Beginn des vierten Satzes sah es so aus, als hätte das einen Knacks gegeben. Doch die Truppe von Hans-Gerd Martin kämpfte und setzte Solingen wieder unter Druck. Diesmal hielten die Nerven: 25:23. Das setzte sich im fünften fort. Beide Teams kämpften auf Augenhöhe, aber Jahn war nervenstark. So wurde bei 14:12 eine tolle Abwehr aufgebaut und Tabea Martin verwandelte den Matchball.

Jahn: Mahneke, Sinke, T. + M. Martin, Treder, Schroers, van Acken, S. Otto, Kissmann.


Tbd. Osterfeld – SV Bayer Wuppertal 3:0: Mit der stärksten Leistung in dieser Saison holten die Osterfelder Damen den klaren Sieg (25:12, 25:23, 25:15). Das war vielleicht auch eine kleine Revanche für die Niederlage in der Relegation vor zwei Jahren.

Von Beginn an machte das Team von Trainer Egbert Spickenbom Druck. In der Mitte wurden Evelyn Pilawa und Sonja Henkel regelmäßig erfolgreich von Zuspielerin Lena Kels eingesetzt. Ebenso sorgte ein starker Block dafür, dass nur wenige Angriffe von Wuppertal über das Netz kamen. Grundlage für den gelungenen ersten Satz war eine kontrollierte Annahme. Abramowski, Duk und Misia sorgten für die nötige Ruhe.

Zu Beginn des zweiten Satzes ging der Faden zunächst verloren. Trainer Spickenbom hatte Konzentration angemahnt, doch mit leichten Fehlern wurde der Gegner stark gemacht, so dass sich zum Ende des Satzes ein Kampf entwickelte. Harte Angriffe von Alina Keller sorgten für den positiven Ausgang. Nachdem Wuppertal im dritten Satz mit vier Punkten führte, brachte Henkel ihr Team mit starken Aufschlägen ins Spiel. Mit diesem Sieg setzte sich Osterfeld an die Tabellenspitze. Spickenbom: „Mich hat besonders gefreut, dass wir in der Defensive so stark agiert haben. Diesen Bereich haben wir in den letzten Wochen besonders trainiert.“

Tbd.: Henkel, Pilawa, Duk, Keller, Abramowski, Kels, Misia, Freyth, Hamzagic, Cammerer, Wille, Mavarani.


Landesliga Herren MTG Horst II – Tbd. Osterfeld 1:3: Die Osterfelder Herren sicherten sich nach einem Katastrophenstart wichtige Punkte. Die gewöhnungsbedürftigen Hallenbedingungen waren bekannt, da vor einigen Spieltagen gegen Horst I das Spiel zugunsten der Essener ausgegangen war. Zunächst bekam der Turnerbund kein gescheites Spiel auf die Beine. Miserable Quoten in allen Bereichen machten es dem Gegner leicht: 25:20.

Nach dem Wechsel hatte die Mannschaft mehr zu bieten. Gute Aktionen über den restlichen Spielverlauf bescherten die vollständige Oberhand. Mit schnellen und kurzen drei Sätzen machte Osterfeld das Ergebnis schlussendlich eindeutig: 25:12, 25:10, 25:15.

Tbd.: M. und N. Köster, Syrowiszka, Fischer, Jansen, Amelung, Simson, Eichner, Reinelt, Hendricks, Gronen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben