Fußball

Keine Sieger in den Oberhausener Bezirksliga-Derbys

Wie zu ihrem Auftakt in der Fußball-Bezirksliga spielten die Kicker des SC 20 (blau) und von Adler Osterfeld erneut remis. Das Duell an der Mellinghofer Straße endete 2:2.

Wie zu ihrem Auftakt in der Fußball-Bezirksliga spielten die Kicker des SC 20 (blau) und von Adler Osterfeld erneut remis. Das Duell an der Mellinghofer Straße endete 2:2.

Foto: Kerstin Bögeholz / FUNKE FotoServices

Am Mittwoch trennten sich die sechs Oberhausener Vertreter in der Fußball-Bezirksliga (Gruppe 6) in drei spannenden Derbys ohne Sieger.

SC 20 –
Adler Osterfeld 2:2 (2:0)

Das Derby der beiden Remis-Starter endete wieder mit einer Punkteteilung. Dem SC 20 gehörte klar der erste Durchgang, Adler kam im zweiten auf.

Nach wechselhaftem und etwas ruppigem Auftakt setzten die Blau-Gelben den ersten Wirkungstreffer. David Möllmann verwandelte einen Strafstoß zur Heimführung (26.). Erdem Saglam hatte Ümit Mutlu gefoult. Zwei gelbe Karten gegen die Hausherren allein im ersten Durchgang sprechen dafür, dass die Knappen nicht eben zimperlich zu Werke gingen. So erarbeiteten sie sich aber Vorteile und die wurden wieder zählbar. Amrullah Bayhoca erhöhte kurz vor dem Pausenpfiff auf 2:0 (41.), nach Abwehrfehler erneut von Saglam.

Der SC 20 war deutlich druckvoller als die Osterfelder. Bis auf einen Freistoß sowie einen Kopfball, jeweils von Tobias Hauner, hatten die Gäste von Neu-Trainer Pierre Schmitz wenig zu melden. Dieses Bild setzte sich nach dem Wechsel fort. Der Spielclub blieb die bissigere Mannschaft mit den größeren Spielanteilen und Torchancen. Doch die Chance zum 3:0 wurde vergeben. Was man aber auch nicht vergessen darf: Adler hat einen Hauner und der traf wieder: 2:1 (62.).

Und damit war Adler plötzlich wieder drin in der Partie und witterte seine Chance. Und tatsächlich markierte Joel Goldberg nur zehn Minuten später den Ausgleich zum 2:2 (72.). Als Bilal Fezzani nach gerade einmal zehn Minuten auf dem Platz mit seiner Roten Karte (81.) seiner Mannschaft mal wieder einen Bärendienst erwies, musste sein Team sogar noch um den Punkt bangen. Erst recht als ihm Besa Muga mit Gelb-Rot folgte (91.). Doch es blieb beim Remis.


SF Königshardt –
Spvgg Sterkrade 06/07 1:1 (0:1)

Remis im teilweise doch recht nickeligen Derby, bei dem eher die Trainer durch Auswechselungen als die Spieler dafür sorgten, dass keine Ampelkarte gezückt wurde.

Nach ihrem 1:5-Fehlstart beim Neuanfang eine Etage tiefer hatten sich die Sportfreunde vor heimischem Publikum einiges vorgenommen und zu Beginn auch mehr Spielanteile. Doch der Ball zappelte erneut zuerst im Königshardter Kasten. Dabei war der Freistoß von Phil Hevendehl mit Sicherheit als Flanke gedacht. Doch SFK-Keeper Kevin Luft sprang in eben diese, die anderen kamen auch nicht mehr dran, 1:0 für den Gast (32.). In der Folge hatte 06/07 gute Konterchancen, bei der besten knallte der Ball von Gerrit Kriegisch an die Latte (39.).

Mit Dampf kam die Mannschaft von SFK-Trainer Dusan Trebaljevac aus der Kabine, doch es reichte lange Zeit nicht zum Ausgleichstreffer - bis Till Heilmann ein Abpraller an der Strafraumkante vor die Füße fiel. Er traf das Spielgerät mit Vollspann wuchtig zum insgesamt hochverdienten 1:1 (82.).

06/07 hatte zuvor seine Kontermöglichkeiten nicht gut ausgespielt, die Gäste verpassten häufiger den richtigen Zeitpunkt für den Abschluss. Trotzdem dürfte Coach Christian Dahlbeck mit dem Vier-Punkt-Start zufrieden sein. Die Sportfreunde dagegen feierten nach längerer, saisonübergreifender Durststrecke zumindest mal wieder einen Teilerfolg.


Arminia Klosterhardt –
Blau-Weiß Oberhausen 1:1 (1:1)

Auch beim Wiedersehen von Hans-Günter Bruns und Marcel Landers, die 2008 als Trainer und Spieler gemeinsam mit RWO in die Zweite Bundesliga aufgestiegen waren, gab es keinen Sieger.

Die Arminia versuchte von Beginn an das Spiel zu machen und wurde belohnt. Herausgespielt war der Führungstreffer allerdings nicht wirklich. Nach einer Ecke landete der Ball bei Pascal Pfeifer, der aus sieben Metern den Ball zwar nicht voll traf, aber es reichte zum 1:0 (18.).

Auf der anderen Seite bereitete Ex-Armine Mehmet Kafli den Ausgleich vor, Jeffrey Büdeker vollstreckte zentral zum 1:1 (30.). Die Bruns-Elf verdiente sich den Treffer erst im Nachhinein durch brandgefährliche Angriffe. Ahmet Dag (39.) und Büdeker (41.) hatten die Wende auf den Schlappen, doch verfehlten das Ziel knapp oder scheiterten am stark reagierenden Arminia-Schlussmann Kai Hanysek.

Nach dem Seitenwechsel stellte der Landesliga-Absteiger das aktivere Team. Nick Buchwald und Pfeifer hätten die Arminia dafür belohnen können, doch ihre Abschlüsse (60.) waren ebenso zu zentral wie der Schuss von Mirac Bayram gegen seinen alten Verein (77.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben