Fussball

Glück-Auf sucht die noch die Konstanz

Sie sollen an der Alsfeldroad für ruhige Fahrwasser sorgen: Hintere Reihe, von links: Dennis Kadereit, Dustin Baumkötter, Timo Baumkötter, Maik Kusenberg, Michael Kunze, Benassia Slimane, Ali El-Dorr Mittlere Reihe: Betreuer Klaus Ubrig, Thorsten Simon, Jannis Hopf, Sven Salewski, Trainer Marco Allekotte, Dennis Schrafen, Malte Wissen, Betreuer Hein Geschke Vordere Reihe, von links: Kerim Slimane, Tim Fischer, Tobias Klatt, Marvin Hölzel, Alexander Kühnen, Fabian Rovers, Benny Rüddel. Dienstag 13.08.19 in Oberhausen

Sie sollen an der Alsfeldroad für ruhige Fahrwasser sorgen: Hintere Reihe, von links: Dennis Kadereit, Dustin Baumkötter, Timo Baumkötter, Maik Kusenberg, Michael Kunze, Benassia Slimane, Ali El-Dorr Mittlere Reihe: Betreuer Klaus Ubrig, Thorsten Simon, Jannis Hopf, Sven Salewski, Trainer Marco Allekotte, Dennis Schrafen, Malte Wissen, Betreuer Hein Geschke Vordere Reihe, von links: Kerim Slimane, Tim Fischer, Tobias Klatt, Marvin Hölzel, Alexander Kühnen, Fabian Rovers, Benny Rüddel. Dienstag 13.08.19 in Oberhausen

Foto: Michael Dahlke

Oberhausen.  Im vierten Jahr von Marco Allekotte gibt es einen sanften Umbruch an der Dachsstraße. Es soll auch mit neuem Personal Reizpunkte gesetzt werden.

Hinrunde hui, Rückrunde pfui – oder umgekehrt. Der Kreisligist Glück-Auf Sterkrade ist seit drei Spielzeiten der Inbegriff der Inkonstanz. Mit schier spielerischer Konsequenz schaffen es die Alsfelder tatsächlich, immer eine gute Halbserie zu spielen, um ebenso eine richtig miese abzuliefern.

Dies wäre vor drei Jahren fast mit dem Abstieg bestraft worden, und auch in der vergangenen Saison kämpfte die Mannschaft von Marco Allekotte lange im Tabellenkeller. „Am Ende sind wir in den letzten beiden Jahren Sechster und Siebter geworden. Das ist dann tatsächlich ein brauchbares Ergebnis, war es aber nicht wirklich“, weiß der Trainer. Als Saisonziel gibt er daher nur eines aus: „Konstanter werden!“

„Wir gehen nun in das vierte Jahr und sind dabei auf der Suche nach Konstanz.“ Das schlaucht nicht nur den Trainer, sondern auch die Spieler. „In Teilen ist das bei uns ein Debattierklub. Dabei sollte es doch vielmehr um das Wesentliche gehen“, so Allekotte. Und das geschieht nun mal auf dem Platz. „Es hat sich eine gewisse Genügsamkeit eingestellt“, will der Coach beobachtet haben. „Gerade bei den Jungs, die schon länger im Verein sind. Allerdings nicht nur bei denen“, stellt er klar. „Jedenfalls erwarte ich in jedem Training und jedem Spiel 100 Prozent Einsatz. Wenn aber der Schlendrian eingekehrt ist, werden die nicht abgerufen.“

Den Kader sanft umkrempeln

Daher hat Allekotte einen Umbruch eingeleitet. Der ist nicht brachial, sondern wird nach und nach erfolgen. Neben den Zugängen Malte Wissen (TuS Mündelheim), Sven Salewski, Kevin und Ben Slimane (alle Sterkrade 72), Ali El-Dorr, Fabian Rovers (beide Rhenania Bottrop) und Tobias Klatt (Sterkrade-Nord) plant Allekotte, auch im Winter weiteres „Frischfleisch“ an die „Alsfeldroad“ zu holen. „Es muss und wird eine Erneuerung des Kaders stattfinden.“

Dazu passt auch, dass etablierte Spieler wie Daniel Bärwald, Patrick und Lukas Szovan, Clemens Camillus und Jan Schroer nicht mehr zur Verfügung stehen. Die beiden Letztgenannten bleiben dem Klub aber immerhin treu und kicken ab sofort in der zweiten Mannschaft.

Spaß macht Allekottte die Arbeit in „seinem“ Verein trotzdem noch. „Es ist ja nicht alles schlecht“, lacht er – und zieht daher Kraft und Inspiration aus den jeweiligen guten Halbserien seiner Mannschaft. „Die Jungs wissen ja, wie es geht und was von ihnen erwartet wird.“ Und wenn das künftig über das gesamte Jahr geleistet und abgerufen wird, dürfte Allekotte ein rundum glücklicher Trainer sein. sar

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben