Kunstturnen

Der KTTO-Nachwuchs stellt seine Klasse unter Beweis

Da zeigen die Daumen für das KTTO-Nachwuchsteam nach oben (v.l.): Trainer Sydnee Ingendorn, Theo Janknecht, Phil Ziegler, Paul Schneimann, Jan Dirks, Matti Giesche und Trainer Tim Muscheid.

Da zeigen die Daumen für das KTTO-Nachwuchsteam nach oben (v.l.): Trainer Sydnee Ingendorn, Theo Janknecht, Phil Ziegler, Paul Schneimann, Jan Dirks, Matti Giesche und Trainer Tim Muscheid.

Foto: Verein

Oberhausen.  Im Schatten des anstehenden 3.-Liga-Aufstiegsfinale in eigener Halle sorgen auch die Nachwuchsturner des KTT Oberhausen für Erfolge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Schatten der Meisterschaft in der 3. Bundesliga und dem anstehenden Aufstiegsfinale in eigener Halle sorgen auch die Nachwuchsturner des KTT Oberhausen / TC Sterkrade 69 für Erfolge. Ähnlich wie die „Großen“ wollen auch die Nachwuchshoffnungen mit Erfolgen glänzen und taten dies direkt in mehrfacher Ausfertigung.

Speziell bei Mannschaftswettkämpfen fühlt sich das KTTO zu Hause und richtet hier den Fokus seiner Arbeit aus. So ist es nicht überraschend, dass beim Landesfinale der P- Schiene der Titel im Team U16 aus dem Jahr 2018 mit fünf Punkten Vorsprung verteidigt werden konnte. Die Formation mit Jan Hegewald, Clemens Deelmann, Marco Przylucki, Lorenz Faets, Elwin Wagner und Mika Newe erturnte starke 293,85 Punkte. Speziell am Pauschenpferd und bei der Ringewertung waren die Gastgeber nicht zu schlagen und bauten hier den Vorsprung aus, den am Ende keine andere Mannschaft mehr einholen sollte. Speziell Jan Hegewald war mit 97,50 Punkten fleißiger Punktesammler und wurde in der inoffiziellen Einzelwertung Zweiter.

Sieg für Paul Schneimann

Parallel zu dem Landesfinale der P-Schiene wurden in Bochum die NRW-Nachwuchsmeisterschaften ausgetragen. Neben drei Turnern der KTV Ruhr-West in der jüngsten Altersklasse war das KTT Oberhausen der einzige Vertreter aus dem Rheinischen Turnerbund. Paul Schneimann (11) trat in der Kürklasse LK 3 an und holte hier mit 68 Punkten und einem Zehn-Punkte-Vorsprung eindrucksvoll den Titel. Der Wettkampf war für den hoffnungsvollen Nachwuchsturner des KTTO ein Vorbereitungswettkampf auf den internationalen ZAG-Cup am 14. Dezember in Hannover. Sein Teamkollege Alexander Goßrau (12) durfte aufgrund seiner Teilnahme an einem nationalen Wettkampf bei den NRW-Nachwuchsmeisterschaften nicht antreten.

Neben Schneimann waren noch drei Nachwuchsturner in der AK 8 am Start. Theo Janknecht, Phil Ziegler und Jan Dirks zeigten fehlerfreie Wettkämpfe und belegten die Plätze fünf, sechs und neun. Matti Giesche erreicht in der AK 7 Platz 13. Für die drei genannten Turner in der AK 8 geht damit die Zeit in der KTTO- Turnschule zu Ende, sie werden nun verstärkt durch Siegfried und Sydnee Ingendorn trainiert.

„Qualität vor Quantität. Anders geht es nicht“

„Ab einem gewissen Alter, einer entsprechenden Einstellung und einer ersten Grundlagenausbildung muss der Schritt zum Leistungssport erfolgen. Das ist erforderlich, um diese Jungs an einen Paul Schneimann oder Alexander Goßrau heranführen zu können. Diese Jungs haben im Wettkampf gezeigt, dass ihnen eine Chance gegeben werden kann“, sagt der Teamchef des Bundesliga- und Oberligateams Sydnee Ingendorn.

Darüber hinaus ist nach Angabe des Cheftrainers Siegfried Ingendorn die Kapazität der vereinsinternen Turnschule derzeit auch ausgeschöpft, so dass die Gründung einer weiteren Gruppe 2020 möglicherweise nicht zustande kommen kann. „Qualität vor Quantität. Anders geht es nicht“, so Siegfried Ingendorn.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben