Leichtathletik

Abuaku läuft Jahresbestzeit

Blitzschnell: Der 22-jährige Joshua Abuaku knackte beim zweiten Wettbewerb der Saison in Rehlingen einen 23 Jahre alten Rekord.

Blitzschnell: Der 22-jährige Joshua Abuaku knackte beim zweiten Wettbewerb der Saison in Rehlingen einen 23 Jahre alten Rekord.

Foto: Reinhard Endlein

Oberhausen .  Beim Pfingstsportfest in Rehlingen brach der Oberhausener Joshua Abuaku Rekorde. In der Gesamtwertung reichte es für Platz drei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Rehlingen fand über die Pfingsttage das 55. Pfingstsportfest statt. 380 Athleten aus insgesamt 55 Nationen machten mit ihrer Teilnahme und mit ihren Top-Leistungen aus dem Sportfest ein echtes Event. 4000 Zuschauer verfolgten die 19 verschiedenen Wettbewerbe und füllten das kleine Stadion bis auf den letzten Platz.

Ausgezeichnete Stimmung

Dementsprechend ausgezeichnet war die Stimmung, die die Sportler zu Rekorden treiben sollte. Die Athleten des 400 m-Hürdenlaufs wurden entsprechend der Meldezeiten in ein A- und ein B-Finale aufgeteilt. Der Oberhausener Joshua Abuaku von der LG Eintracht Frankfurt startete auf Bahn vier im B-Finale, welches im Vorprogramm ausgetragen wurde. Allein hier waren von sechs Teilnehmern zwei Starter aus Südafrika und Neuseeland, die eine Meldezeit deutlich unter 50 Sekunden hatten.

Jahresbestleistung übertroffen

Der Frankfurter Georg Fleischhauer und der Neuseeländer Cameron French brachen ihren Lauf direkt nach dem Start ab und der Südafrikaner Hamman le Roux lief nicht so stark wie erwartet. Bei wechselnden Winden lief Abuaku mit einer Geschwindigkeiten von bis zu zwei Meter pro Sekunde einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg mit neuer deutschen Jahresbestzeit von 50,36 sek. ins Ziel. Der Sindelfinger Constantin Preis, der Abuaku im letzten Jahr den deutschen U23-Meistertitel und den zweiten Platz bei den Männern jeweils auf den letzten Metern abnahm, lief ebenfalls mit 50,39 eine neue Bestzeit.

Auch der Stadtrekord fällt

Es folgte das A-Finale zu Beginn des Hauptprogramms. Hier gewann der Läufer Gerald Rummond aus Costa Rica mit 49,99 vor Lindsay Hanekom aus Südafrika. Die vier weiteren Teilnehmer aus den USA, Nigeria, Ungarn und Polen liefen alle langsamer als Abuaku. Der Veranstalter entschied schließlich, dass sowohl der A- als auch B-Lauf gemeinsam gewertet werden. Abuaku belegte in dem stark besetzten Feld somit den dritten Platz in der Gesamtwertung. Doch damit nicht genug: Der 22-Jährige brach den Oberhausener Stadtrekord über 400 m-Hürden und trug sich damit in die Geschichtsbücher ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben