Fußball Kreispokal

Kreispokal: Viele Tore und drei Mülheimer Siege

Fatihspor Mülheim bejubelte den Einzug ins Kreispokal-Viertelfinale.

Fatihspor Mülheim bejubelte den Einzug ins Kreispokal-Viertelfinale.

Foto: Andreas Hofmann / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Fatihspor, Heimaterde und Heißen ziehen ins Kreispokal-Viertelfinale ein. Nur der SV Raadt kann nicht gewinnen. In vier Spielen fallen 29 Tore.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Drei von vier Mülheimer Mannschaften haben am Dienstagabend die vierte Runde im Fußball-Kreispokal erreicht. Für einen der B-Ligisten war der Gegner eine Nummer zu groß.

Fatihspor – GW Hamborn 4:1 (2:1). Stark ersatzgeschwächt schaltete Fatihspor den nächsten A-Ligisten aus. Vorstandsmitglied Suat Cakim (42) musste durchspielen. „Der Sieg hätte viel höher ausgehen müssen“; meinte Trainer Selami Günel. Allein Dogan Celik versiebte mehrere Möglichkeiten. Er hatte die Gastgeber in Minute 36 mit 2:1 in Führung gebracht, nachdem das 1:0 von Resul Duran noch ausgeglichen worden war. Remzi Aslan und erneut Duran machten in Hälfte zwei alles klar.

SV Heißen – Rhld. Hamborn 4:2 (1:0). „Für die Verhältnisse war es ein flottes Spiel mit einer guten Schiedsrichterleistung“, meinte ein pitschnasser Co-Trainer Frank Wälscher. Beide Teams gingen ein hohes Tempo, doch die Heißener machten im richtigen Moment die Tore. Burak Özkara und Sebastian van Ryn legten ein 2:0 vor. Auch nach dem Anschlusstreffer drohte das Spiel nicht zu kippen. „Wir haben den Gegner kontrolliert und die Chancen eiskalt ausgenutzt“, so Wälscher. Alperen Keskin und Abdul Agirman sorgten für die Entscheidung. Das 4:2 fiel in der Nachspielzeit.

Heimaterde – Beeckerwerth 9:0 (4:0). Im Duell Siebter der Gruppe eins gegen Siebter der Gruppe zwei waren die beiden B-Ligisten nur beim Blick auf die Tabellen auf Augenhöhe. Auf dem Platz offenbarte sich schnell ein anderes Bild. Ben Ellenbeck eröffnete den Torreigen (18.), ehe Mark Eisenblätter und Jakob Jäger per Doppelschlag (27./29.) eine klare TSV-Führung herstellten. Mit dem 4:0 durch Tim Jakubeit noch vor der Pause war das Spiel praktisch entschieden. Nach dem Wechsel erhöhten Nils Pleiser, Ellenbeck, Thomas Marius und „Doppelpacker“ Lars Wittstock auf 9:0 für die Hausherren.


SV Raadt – Duisburger SV 1:8 (1:5). Eine Nummer zu groß war der Landesligist aus Duisburg für den Tabellenzweiten der Kreisliga B. Christian Kern verkürzte in der 16. Minute auf 1:2 aus Sicht der Mülheimer, doch in der 24. Minute war der DSV bereits wieder auf 4:1 davongezogen, zur Pause legte er sogar noch ein Tor drauf. Bis auf das 6:1 (56.) hielten sich die Gäste dann bis in die Schlussminuten zurück. Da erhöhte der DSV durch einen Doppelpack noch auf 1:8. Raadt ist raus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben