Hockey-EM

Hockey-EM: Herzbruch und Windfeder treffen gegen Holland

Hatte in Belgien gleich dreimal Grund zum Jubeln: Timm Herzbruch trug maßgeblich zum Auftaktsieg des deutschen Teams bei der Hockey-Europameisterschaft bei.

Hatte in Belgien gleich dreimal Grund zum Jubeln: Timm Herzbruch trug maßgeblich zum Auftaktsieg des deutschen Teams bei der Hockey-Europameisterschaft bei.

Foto: Archiv / WAZ

Mülheim/Antwerpen.  Timm Herzbruch und Lukas Windfeder vom HTC Uhlenhorst sorgten bei der 2:3-Niederlage der deutschen Mannschaft bei der EM für die DHB-Treffer.

Bei der Hockey-Europameisterschaft in Antwerpen hat das deutsche Team, zu dem auch vier Spieler des HTC Uhlenhorst gehören, einen souveränen 9:0-Auftaktsieg gefeiert. und einen guten Auftritt trotz der 2:3-Niederlage gegen Titelverteidiger Holland hingelegt. Gleich viermal netzte Timm Herzbruch ein: Drei Treffer erzielte er gegen Schottland und war damit bester deutscher Torschütze.

Der 22-Jährige gehört zum Uhlen-Quartett, das sich mit dem Nationalteam einen Platz auf dem Treppchen vorgenommen hat. Außerdem in Belgien mit dabei sind die HTCU-Akteure: Lukas Windfeder, der gegen die Niederlande ebenfalls einen Treffer erzielte, Ferdinand Weinke und Malte Hellwig.

„9:0-Sieg geht völlig in Ordnung“

„Ich denke, uns ist der Auftakt sehr gut gelungen. Das war ein sehr strukturiertes Spiel. Offensiv wie defensiv. Wir haben hinten sehr gut verteidigt. Vorne sehr kreativ gespielt und uns auch etliche Chancen herausgearbeitet“, analysierte der dreifache Torschütze nach der ersten Partie. „Der 9:0-Sieg geht darum auch völlig in Ordnung“, fand Herzbruch.

Auch Bundestrainer Stefan Kermas war mit der Partie sehr zufrieden: „Die Jungs haben das geliefert, was der Gegner erfordert hat. Das ist letztlich der Schlüssel zum Erfolg: Genau den Energie- und Spielmodus zu finden, der zum Gegner passt“, sagte er nach der Begegnung mit Schottland, wohl wissend, dass die nächste Partie nicht so einfach werden würde: „Wir wissen natürlich auch, dass es gegen Holland viel anspruchsvoller wird.“ Und das wurde es. Die Favoriten entschieden die Begegnung am Samstagabend mit 3:2 für sich. Nach den ersten zwei Partien bleibt dem Uhlen-Quartett jetzt ein bisschen Zeit zur Regeneration. Die nächste Begegnung steht am Dienstag (15.45 Uhr) auf dem Plan. Dann geht es gegen Irland ums Weiterkommen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben