Fußball

Heißener Ausrufezeichen zum Start des MWB-Cups

Heißens Kapitän Mehdi Didar (re.) bremst Speldorfs Burak Demirdere aus.

Heißens Kapitän Mehdi Didar (re.) bremst Speldorfs Burak Demirdere aus.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Der Mülheimer A-Kreisligist wiederholt seinen Sieg gegen Speldorf beim 3:2. Torwart Jonas Sand trifft für Rot-Weiß und Saarn siegt souverän.

Am Ende wirkte es, als ginge es um ein großes Finale, dabei war es nicht mehr als eines der ersten Spiele in einem Vorbereitungsturnier. Dennoch hat der SV Heißen beim MWB-Cup ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. A-Kreisligist wiederholte den Testspielsieg von vor einer Woche gegen den VfB Speldorf und bezwang den Landesligisten erneut - diesmal mit 3:2 (3:1). Für Gastgeber SV Rot-Weiß traf derweil ein Torwart.

Vor allem in der ersten Halbzeit ließen die Heißener dem vermeintlichen Favoriten keine Chance. Musste beim ersten Treffer noch Speldorfs Maxwell Bimpek per Eigentor mithelfen, schraubte Sebastian van Ryn das Ergebnis per Doppelpack auf 3:0 in die Höhe. Als "Frechheit" bezeichnete Trainer Olaf Rehmann den ersten Durchgang. "Wir haben viele Fehler gemacht, die einfach nicht passieren dürfen. Wir haben unser Spiel nicht durchgebracht", meinte Rehmann.

Heißener sind um Bodenhaftung bemüht

Auf der anderen Seite war Heißens Co-Trainer Frank Wälscher um ein wenig Bodenhaftung bemüht. "Wir sind in der Vorbereitung, beide müssen sich noch finden - das relativiert das ganze ein bisschen - so sehr wir uns jetzt auch freuen", sagte er. In den nächsten Tagen und Wochen müsse es um die richtige Balance gehen und darum, nicht abzuheben. "Wenn wir nicht mit hundert Prozent rangehen, werden Fehler sofort bestraft. Das hat Speldorf ja in der zweiten Halbzeit aufgedeckt", so Wälscher.

Mehr als den Anschlusstreffer durch Cedric Bartholomäus (nachdem in Hälfte eins noch Michael Siminenko zum 1:3 getroffen hatte) gelang den Speldorfern aber nicht mehr. „Wir dürfen nicht gleich sauer sein, wenn mal was nicht klappt“, rief Verteidiger Semih Zorlu seinen Nebenleuten zu. Die zweite Hälfte konnte Trainer Olaf Rehmann nicht wirklich besänftigen. "Wir werden in der Landesliga nicht auf Mannschaften treffen, die nur eine Halbzeit gegen uns spielen", so Rehmann.

Torwart Jonas Sand spielt im Feld - und trifft

Mit einem Sieg war zuvor auch der Gastgeber SV Rot-Weiß in das Turnier gestartet. Den A-Liga-Absteiger SV Raadt bezwang der Bezirksligist mit 4:1 (2:1). Für Aufsehen sorgte dabei Jonas Sand. Der eigentliche Keeper spielte im Feld und erzielte prompt den ersten RWM-Treffer. „Wir hatten nicht genug Leute, deswegen bin ich eingesprungen“, erzählte Sand hinterher. Er hatte zuletzt in der F-Jugend im Feld gespielt. Dafür klappte es ganz gut. Seinen eigentlichen Platz sieht der 20-Jährige aber schon zwischen den Pfosten. Diesen nahm er in der zweiten Halbzeit auch wieder an Stelle von Abdulrahman Ibrahim ein. „Wir sind noch ganz am Anfang und ich weiß noch nicht, wie der Trainer sich entscheidet“, so Sand im Hinblick auf den Kampf um die Nummer eins.

Nachdem zunächst Robin Wandel auf 2:0 erhöhte (auch da war Jonas Sand fast noch dran) und Kapitän René Kern für Raadt per Elfmeter verkürzt hatte, ließen die Gastgeber in Hälfte zwei nichts mehr anbrennen. Neuzugang Nwabueze Ukairo traf gleich zweimal. Der Mittelstürmer ist erst seit dieser Woche angemeldet. Nicht nur er stellte Trainer Karsten Häse durchaus zufrieden. „Da waren schon einige gute Kombinationen dabei“, sagte der Coach. Er wird sein Team im Laufe der Woche kräftig durchwechseln. „In den nächsten Tagen kommt ja noch der ein oder andere dazu“, so Häse.

Stedter sieht souveränen Sieg seiner Saarner

Der Gruppensieg dürfte nun vor allem zwischen RWM und dem TuSpo Saarn ausgehen, der mit einem souveränen 3:0 (3:0)-Erfolg über den VfL Sportfreunde 07 Essen in den MWB-Cup startete. Schon in der ersten Hälfte stellten die beiden Torschützen Sven Mehler (2) und Felix Milos die Weichen auf Sieg. Dass der Sieg noch höher hätte ausfallen können, belegen drei Aluminiumtreffer in der Endphase. "Wir haben in der zweiten Halbzeit noch ein bisschen etwas Neues ausprobiert und vom Laufverhalten und von der taktischen Geschichte war das schon ganz gut", meinte Trainer Thomas Stedter.

Am Sonntag starten in der Gruppe B der TSV Heimaterde und der MSV 07 II in das Turnier (14 Uhr). Ab 15.30 Uhr geht die Gruppe A in die zweite Runde. Zwischen Rot-Weiß und Saarn könnte sich schon der Gruppensieg entscheiden. Im Anschluss (ab 17 Uhr) brauchen Raadt und die Sportfreunde 07 unbedingt einen Sieg, um vielleicht noch ein Wörtchen mitreden zu können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben