FUSSBALL

Dirk Pusch: „Ich wusste, dass es so kommen wird“

Dirk Pusch auf der Bank von Rot-Weiß Mülheim

Dirk Pusch auf der Bank von Rot-Weiß Mülheim

Foto: Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Dirk Pusch kehrt am Sonntag als Trainer zu Rot-Weiß Mülheim zurück – allerdings auf der Gästebank. Vorher äußerten er sich im Interview.

Am Sonntag kehrt Dirk Pusch als Trainer des Duisburger FV 08 an seine alte Wirkungsstätte zurück. Vor dem Spiel bei Rot-Weiß Mülheim haben wir mit ihm gesprochen.

Herr Pusch, ist das am Sonntag ein besonderes Spiel für Sie?

Eigentlich nicht. Klar, wenn man irgendwo länger gearbeitet hat, dann kommt man gerne zurück, aber im Endeffekt ist es auch nur ein Spiel, in dem wir natürlich die drei Punkte holen wollen.

Haben Sie noch Kontakt mit Rot-Weiß-Spielern?

Nein, eigentlich gar nicht mehr.

Wie haben Sie den Umbruch an der Bruchstraße aus der Ferne erlebt?

Es war mir ja eigentlich klar, dass es so kommen wird, als ich gegangen bin. Mit dem Trainer bin ich schon noch in Kontakt, weil ich ihn schon kenne, seit er 16 Jahre alt war. Und ich weiß auch, dass der derzeitige Tabellenstand nicht dem Leistungsstand der Mannschaft entspricht. Aber wenn man einmal unten drin steht, dann geht der Ball eben vom Innenpfosten raus und nicht rein.

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer neuen Mannschaft?

Wir hatten am Anfang ein paar Probleme, das war aber auch klar, weil die Mannschaft fast gar keine Vorbereitung hatte. Die Planung läuft quasi jetzt noch. Aber jetzt haben wir elf Punkte und sind zufrieden. Wir wollen die Klasse halten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben