Fußball Bezirksliga

Der Mülheimer FC spielt den Mülheimer SV 07 an die Wand

Der Mülheimer FC 97 bejubelt den Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0.

Der Mülheimer FC 97 bejubelt den Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0.

Foto: Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Einbahnstraßenfußball am Saarnberg. Der Mülheimer FC spielt beim Mülheimer SV 07 beeindruckenden Fußball – und das über die gesamten 90 Minuten.

4:0 – ein Ergebnis, das in seiner Art und Weise einer Stärkedemonstration gleich kam. Der Mülheimer FC 97 hat das Derby beim Mülheimer SV 07 hochverdient gewonnen und sich eindrucksvoll im Rennen um die Spitzenplätze zurückgemeldet. Die Unterschiede waren schon nach wenigen Minuten zu erkennen.

Aggressives Pressing, hohes anlaufen – die Hausherren kamen kaum zum Luftholen. Was der Mülheimer FC auf dem Kunstrasenplatz am Saarnberg ablieferte, war eine von A bis Z stimmige Leistung. Hatten die Hausherren mal den Ball, liefen die Gäste sofort an, stellten die Anspielstationen so geschickt zu und zwangen den MSV zu Fehlern.

Nur der MSV-Trainer gibt Vollgas

So war Dimitri Steininger, Interimstrainer beim MSV 07 und nach Informationen dieser Zeitung auch die langfristige Lösung für die Nachfolge von Dirk Roenz, der aktivste 07er in der ersten Halbzeit. Er heizte seinen Mannen vom Spielfeldrand ein – Zugriff zum Spiel bekamen die Blauen aber nur Mitte der ersten Halbzeit. Nennenswerte Chancen sprangen dabei aber nicht heraus.

Die hatte schon nach fünf Minuten der MFC, als Sandro Garcia aber über das Tor schoss. Der nächste Versuch von Murat Ergin strich rechts am MSV-Gehäuse vorbei. Als Celala Karabudak nach einer Ecke köpfte, hatten die Gäste den Torschrei schon auf den Lippen – Oliver Ognjanovic rettete auf der Linie.

MFC-Doppelpack noch vor der Halbzeit

Es war aber nur eine Frage der Zeit bis der MFC in Führung gehen sollte. Nach 38 Minuten erlöste Wilson Gaspar sein Team. Nach Zuckerpass von Sandro Garcia lief er allein auf Philipp Giordani zu und vollstreckte ins lange Eck (38.). Der Knoten war geplatzt, nur fünf Minuten später erhöhte Serkan Cekic auf 2:0. Murat Ergin hatte einen Eckball geschickt in den Rückraum abgelegt, Cekic traf aus knapp 20 Metern.

Was auch immer sich der MSV 07 für die zweite Halbzeit vorgenommen hat, war in Minute 52 schon Makulatur. Benjamin Kuhlewey foulte Miran Zuberovski elfmeterreif – Philipp Giordani konnte den Schuss von Celal Karabudak mit den Füßen nur noch ins eigene Tor abwehren. Das 3:0 war mehr als eine Vorentscheidung.

Trainer sind einer Meinung

Denn wer dachte, der MFC würde jetzt einen Gang herunterschalten, sah sich geirrt. Unter der Leitung des souveränen und fehlerfreien Schiedsrichters Patrick Busch drückte der MFC weiter – Gaspar sorgte nach 65 Minuten mit seinem zweiten Treffer des Tages für die endgültige Entscheidung. In der Folge hätten die Gäste noch weiter erhöhen können – der MSV konnte zumindest den Schaden begrenzen.

„Wir sind eine offensive Mannschaft und wollten früh drauf gehen. Wir haben uns so eindrucksvoll in der Spitzengruppe der Liga zurückgemeldet“, lobte MFC-Coach Hakan Katircioglu seine Mannschaft nach dem starken Auftritt im Derby. Dimitri Steininger musste anerkennen: „Die Niederlage geht völlig in Ordnung. Der MFC war heute die die aggressivere Mannschaft. Uns hat die Leidenschaft und auch die Laufbereitschaft im Spiel ohne den Ball gefehlt.“

Mülheimer SV 07 – Mülheimer FC 0:4 (0:2)
Tore:
0:1 Gaspar (38.), 0:2 Cekic (43.), 0:3 C. Karabudak (52., FE), 0:4 Gaspar.
MSV: Giordani – Wickert, Schoof, Weißfloh, Reis, Roenz, Kaiser (56. Markic), Ognjanovic, Käsch, Emrula (68. Karczewski), Kuhlewey (68. Nipken).
MFC: Özkan – Gaspar, Aldemir, Cekic, Türk (85. Katircioglu), Selmanovic (87. Isik), S. Karabudak, C. Karabudak, Ergin (76. Esgin), Garcia (68. Ergovanli), Zuberovski.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben