Fußball

Sportfreunde Hüingsen zeigen Zuversicht und Ambitionen

Ansprache zum Auftakt: Das Trainerteam (links) der Sportfreunde Hüingsen schwört die Mannschaft ein.

Ansprache zum Auftakt: Das Trainerteam (links) der Sportfreunde Hüingsen schwört die Mannschaft ein.

Foto: Dietmar Reker

Hüingsen.  Hüingsen-Trainer Giancarlo Fiore sieht sein Team vor dem vermeintlichen schwierigen zweiten Jahr in der Bezirksliga bestens aufgestellt.

Fußball-Phrasen gibt es viele. Eine der meist zitierten ist wohl der Satz für Aufsteiger, dass das zweite Jahr das schwerste sei. Statistiker haben aber herausgefunden, dass das nicht stimmt. Denn immer noch würden mehr Aufsteiger im ersten Jahr gleich wieder absteigen als in der zweiten Saison. Giancarlo Fiore interpretiert die Phrase ganz anders.

„Natürlich wird das zweite Jahr schwerer werden“, sagt der Spielertrainer des Bezirksligisten Sportfreunde Hüingsen beim Trainingsauftakt am Samstag. „Aber nur deshalb, weil wir auch höhere Ambitionen haben. Wir haben im ersten Jahr gezeigt, dass wir in die Liga gehören. Und am Ende hat man gesehen, welches Potential in der Mannschaft steckt. In der Tat hat die Spielzeit 2018/2019 für den heimischen Bezirksligisten nach dem verkorksten Start einige Woche zu früh geendet.


Keine Sonderrechte für Bruder Marco

„Wir sollten nicht vergessen, dass wir mit sehr vielen Verletzten und einigen Problemen in die Saison gegangenen sind. Dann ist es uns gelungen in der Winterpause an einigen Stellschrauben zu drehen. Danach lief es dann besser“, erinnert sich der Hüingser Coach. Vor allem der Zugang von Tobias Maier in der Winterpause erwies sich als Glücksgriff. „Und jetzt haben wir die Mannschaft noch einmal punktuell verstärkt“, sieht Giancarlo Fiore die neue Saison als eine weitere Entwicklungsphase seiner Mannschaft. Und bei den Thema Verstärkungen fällt natürlich als erstes der Name von Marco Fiore, dem Bruder des Trainers, der vom Oberligisten Rot Weiß Ahlen, ins Hüingser Ohl gekommen ist. „Ich habe Marco schon gesagt, dass er sich daran gewöhnen muss, dass er zunächst von vielen gejagt wird. Schließlich hat er ja einen nicht ganz normalen fußballerischen Werdegang für diese Liga. Das ist schon eine andere Geschichte als in der Oberliga. Das habe ich damals ja selbst erlebt, als ich von der Hammer SpVg zum BSV Lendringsen gegangen bin“, sagt „Django“ Fiore. Wobei der Hüingser Coach davon ausgeht, dass die fußballerische Qualität seiner Elf mit Marco Fiore noch steigern wird. „Wobei es für Marco, auch wenn er Co-Trainer und mein Bruder ist, keine Extrawege geben wird. Verantwortlich bin ich“, betont Fiore.

Der Italiener stellt aber auch die Bedeutung der anderen Neuen wie zum Beispiel Robin Hartnig vom BSV Menden und Talent Niklas Westermann von Borussia Dröschede heraus. „Sie bringen uns alle nach vorn. Wir sind jetzt praktisch auf jeder Position doppelt besetzt“, ist der Sportfreunde-Trainer die Freude auf die neue Spielzeit anzumerken. Allerdings ist keinesfalls Euphorie zu spüren. „Dafür hat sich der Fußball ja leider auch negativ entwickelt“, sagt Giancarlo Fiore mit Blick auf die Verhaltensweisen einzelner Spieler. So hat ihn der Weggang von Jan Niklas Eckert zum Ortsnachbarn BSV Lendringsen durchaus getroffen. „Das war eigentlich anders geplant. Aber ein Wort zählt scheinbar nicht mehr jeden“, so Fiore. Der blitzschnell aber wieder auf die Gegenwart umschaltet.

„Ich bin mir schon bewusst, dass es in der Vorbereitung das ein oder andere Problem geben wird. Doch wir sollten nicht vergessen, in welchen Ligen wir spielen“, bleibt Fiore gelassen. Genauso wie beim Blick auf die Konkurrenz im Liga-Alltag. „Wir werden auch da nicht von unseren Weg abkommen. Für uns wird der Blick auf uns immer an erster Stelle stehen. Denn wir wollen uns entwickeln. Der Gegner ist da Nebensache“, will sich Fiore weiterhin nur auf die eigenen Stärken besinnen. Jetzt darf man gespannt sein, wie die Konkurrenz die Balltreter aus der „Republik“ im zweiten Bezirksliga-Jahr wahrnehmen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben