Fußball

Mendener Nachwuchs zeigt kein Interesse an Meisterschaften

Auf rassige Zweikämpfe bei den Jugend-Stadtmeisterschaften müssen die Zuschauer dieses Jahr verzichten.

Auf rassige Zweikämpfe bei den Jugend-Stadtmeisterschaften müssen die Zuschauer dieses Jahr verzichten.

Foto: Thomas Nitsche / WP

Menden.  Zu den Jugendstadtmeisterschaften haben sich kaum Mannschaften angemeldet. Diese Entwicklung wird sich auch auf die Seniorenteams auswirken.

Es sind keine guten Tage für den Jugendfußball in Menden. Erst das unglückliche Auftreten der B-Jugend des BSV Menden in der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga, dann folgte gestern die Absage der Stadtmeisterschaften für den Fußball-Nachwuchs. Der Grund: Mangelndes Interesse der Vereine.

Kaum Interesse an Titelkämpfen

„In diesem Jahr wäre Menden United der Ausrichter gewesen. Der Verein hat mir mitgeteilt, dass es bis zum vergangenen Samstag kaum Meldungen gegeben hat. Die DJK Bösperde hat komplett alle Altersstufen gemeldet, der VfL Platte Heide nur seine F-Jugend. Und wenn wird dann noch unsere Mannschaften hinzunehmen, wären das immer noch zu wenig gewesen“, bestätigt Sandra Möser, Jugendleiterin von Menden United, das sehr übersichtliche Interesse an den Titelkämpfen. Von den anderen Vereinen mit Jugendarbeit wie dem BSV Menden, dem SV Oesbern und der DJK Grün Weiß Menden gab es keinerlei Reaktion. „Das ist einfach schade. Besonders für die kleinen Fußballer. Die hatten immer einen großen Spaß und waren stolz, wenn sie eine Medaille bekamen“, sagt Oliver Papencordt, stellvertretender Jugendleiter von Menden United.

Die Stadtmeisterschaften des Nachwuchses kann man durchaus als Traditionsveranstaltung der heimischen Fußballer sehen. Sie bildeten über rund drei Jahrzehnte, immer Ende Juni, den Abschluss der Saison für die jungen Kicker. In der Anfangszeit des Turniers fand das Stadtchampionat sogar immer auf dem Rasenplatz des Huckenohlstadions statt. In diesen Jahr ließ sich der Termin Ende Juni nicht halten. Auch da war das Interesse schon mehr als übersichtlich. „Deshalb haben wir den Termin auf Freitag, 30. August und Samstag, 31. August verlegt. Wir wollten dann in Lendringsen und Hüingsen spielen. Damit wären die Stadtmeisterschaften auch nicht mit dem Volkssporttag am 1. September kollidiert.“, erläutert Sandra Möser die Planungen. So hätten auch die jugendlichen Kicker die Möglichkeit gehabt, an dieser Hönnestädter Kultveranstaltung teilzunehmen.

Negativer Trend geht weiter

Wie groß der Schaden durch den Ausfall wird, ist noch nicht abzusehen. „Es bewahrheitet sich leider, dass sich der negative Trend im Jugendfußball fortsetzt“, sagt Torsten Strott, der Fußballfachwart des Stadtsportverbandes Menden ist. Strott hatte sich noch 2017 um eine intensive Zusammenarbeit der heimischen Vereine bemüht. „Wir werden es weiter erleben, dass die Talente Menden verlassen werden. Und das wird eines Tages dann auch im Seniorenbereich durchschlagen“, sieht Torsten Strott seine Befürchtungen für die heimischen Kicker bestätigt. Zumal gerade in den älteren Jugendteams, wie er A-Jugend, die Zahl der aktiven Mannschaften immer weniger wird. Dort gingen in der gerade abgeschlossenen A-Liga-Saison nur noch 12 Teams an den Start. „Das werden in nächster Zeit sicherlich nicht mehr Mannschaften werden“, so Torsten Strott.

Probleme, die nicht nur die Mendener Balltreter haben. Sie sind vielerorts im kleinen Fußball anzutreffen. Vielleicht sorgt ja die Absage der Stadtmeisterschaften dafür, dass die Gesprächsbereitschaft bei den Vereinen noch einmal überdacht wird. Zumindest im vergangenen Jahr soll es nach Informationen der WP-Sportredaktion noch einen Kooperationsversuch gegeben haben. Er scheiterte aber, da die Parteien nicht von ihrem Weg abweichen wollten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben