Rollhockey

Mambas können 2:12-Desaster gegen Kassel nicht umdrehen

Die Mambas (schwarze Trikots) scheiden bereits im Play-Off-Viertelfinale aus.

Die Mambas (schwarze Trikots) scheiden bereits im Play-Off-Viertelfinale aus.

Foto: Dietmar Reker

Menden.  Das war nichts: Bereits im Viertelfinale scheiden die Menden Mambas gegen die Kassel Wizards aus. Schuld ist das Hinspiel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für die Skaterhockey-Herren des Mendener SC Mambas ist die Reise in den Play-Offs im Viertelfinale beendet, denn nach der 2:12-Niederlage vor zwei Wochen in Kassel reichte der knappe 8:6- Heimerfolg gegen die Wizards nicht für das Ticket zum Halbfinale aus. Der MSC hätte mit elf Toren Differenz gewinnen müssen.

„Wir haben das Spiel in Kassel verloren, denn dort sind wir nicht da gewesen. Jetzt war es eine ordentliche Partie, wo wir klar die bessere Mannschaft waren“, sagte Mambas-Trainer Oliver Cooke.

Der Auftakt verlief nach Maß, als Dennis Breker nach drei Minuten das 1:0 erzielte. Allerdings sollte Kassel auf den Rückstand mit zwei Toren innerhalb von 80 Sekunden eine passende Antwort geben - 1:2 (5./7.). Nach acht Minuten und 13 Sekunden kassierte zudem Patrick Braun eine fünfminütige Zeitstrafe wegen eines Kniechecks.

Die Hinausstellung hatte keine Auswirkung auf das Resultat, denn es fiel nur ein Treffer durch Marcel Aderhold zum 2:2 (10.).

Vor dem zweiten Drittel führte Kassel im Gesamtstand mit 15:4, dennoch entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

Kapitän Dennis Buchwitz glich zum 3:3 aus (22.), während Kevin Käding (4:3/26.), René Garbsch (5:4/29.) und Jonathan Lobe (6:5/31.) für die Hönnestädter jeweils einen Treffer vorlegten. Kassel blieb unbeeindruckt, egalisierte immer wieder den Rückstand (4:4/28., 5:5/31., 6:6/34.). „Im zweiten Drittel hätten wir locker acht Tore machen können, das waren Chancen für drei Spiele. Wenn du die aber nicht setzt, gibt es direkt einen Konter“, monierte Cooke.

Im Schlussabschnitt stellte der MSC die Weichen auf Heimsieg. Dennis Breker (53.) und Kevin Käding (54.) stellten auf 8:6.

Nach dem vorzeitigen Saisonende steht für die Mambas-Herren noch ein Abschlusstraining an, bevor die Mannschaft drei bis fünf Wochen pausiert. Im Dezember soll das Training wieder aufgenommen werden.
MSC Mambas: Lingenberg (41. Guntermann); Buchwitz, Breker, Aderhold, Braun, Chester, Garbsch, Heidloff, Käding, Koch, Lobe, Meisterjahn, Uedickoven.- Tore: 1:0 (2:42) Breker (Buchwitz), 1:1 (4:40), 1:2 (6:00), 2:2 (9:49) Aderhold (Chester), 2:3 (15:40), 3:3 (21:07) Buchwitz (Breker), 4:3 (25:45) Käding (Chester), 4:4 (27:06), 5:4 (28:48) Garbsch (Braun), 5:5 (30:05), 6:5 (30:10) Lobe (Chester), 6:6 (33:01), 7:6 (52:40) Breker (Käding), 8:6 (53:18) Käding (Buchwitz).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben